Treffiagat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Treffiagat
Treffiagat (Frankreich)
Treffiagat
Region Bretagne
Département Finistère
Arrondissement Quimper
Kanton Guilvinec
Gemeindeverband Pays Bigouden Sud.
Koordinaten 47° 48′ N, 4° 16′ W47.804444444444-4.261944444444415Koordinaten: 47° 48′ N, 4° 16′ W
Höhe -1–26 m
Fläche 8,10 km²
Einwohner 2.413 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 298 Einw./km²
Postleitzahl 29730
INSEE-Code

Treffiagat (bretonisch: Triagad) ist eine französische Gemeinde mit 2413 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Finistère in der Bretagne und die bevölkerungsärmste Gemeinde der fünf Gemeinden des Kantons Guilvinec.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Treffiagat-Léchiagar liegt an der bretonischen Atlantikküste, etwa 25 Kilometer südwestlich von Quimper. Den Hafen teilen sich Lechiagat, ein Ortsteil Treffiagats, und die westlich anschließende Gemeinde Guilvinec, der Kantonshauptgemeinde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Èglise Saint Riagat
  • origineller Neubau der Mairie der Ortschaft Tréffiagat-Léchiagat
  • Chateau d'Eau ( Wasserturm) von Treffiagat bemalt vom Künstler Frederic Gracia in 2009. Dargestellt wurde von ihm hier der Blick von der Hafenseite Treffigat-Léchiagat auf den Leuchtturm Croas Malo von Guilvinec.
  • Chapelle Saint-Fiacre bei Tréffiagat aus dem 15. Jahrhundert im flamboyanten Baustil; Namenspatron Saint Fiacre, irischer Königssohn Fiacrius (* 590 † 670), Schutzpatron der Gärtner. Nach Fürbitten Annas von Österreich an Saint Fiacre soll nach 22-jähriger kinderloser Ehe Ludwig XIV. geboren worden sein.
  • Manoir de Lestrédiagat, ein Herrenhaus der alten bretonischen Adelsfamilie Seigneurs Duhaffont de Gouvello
  • Denkmal für die im Ersten Weltkrieg gefallenen Soldaten[1]
  • Menhir de Léhan, 4 m hoch inmittens eines Teiches hinter einer Düne gelegen
  • Dolmen von Quélarn

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Treffiagat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [Monuments aux Morts Denkmal für Gefallene 1914–1918 mit zwei Krupp Kanonen]