Treibstoff Otto 2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Treibstoff Otto 2
Kurzbeschreibung rötlich-orange, ölige Flüssigkeit
Charakteristische Bestandteile
CAS-Nummer

106602-80-6

Eigenschaften
Aggregatzustand flüssig
Dichte

1,232 kg/L [1]

Schmelzbereich −27,7 °C [1]
Siedebereich

121 °C (Zersetzung) [1]

Flammpunkt

130 °C  [1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung
Piktogramm unbekannt
H- und P-Sätze H: ?
EUH: ?
P: ?
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Bei dem Treibstoff Otto 2 handelt es sich um ein als Monergol anzusehendes Stoffgemisch, das als Treibstoff in manchen Torpedotypen und anderen Waffen verwendet wird. Der Name stammt vom Erfinder Otto Reitlinger und hat nichts mit den in Ottomotoren ablaufenden Vorgängen zu tun.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Bei der rot-orangen, öligen, nahezu wasserunlöslichen Flüssigkeit handelt es sich um ein Gemisch folgender chemischer Verbindungen: Propylenglycoldinitrat ist mit 75 % der Hauptbestandteil, 2-Nitrodiphenylamin als Stabilisator mit 23 % in der Mischung vertreten und 2 % Dibutylsebacat wird zur Phlegmatisierung zugesetzt. Die CAS-Nummer lautet: 106602-80-6.

Die Substanz ist lagerfähig und benötigt keinen Oxidator zur thermischen Umsetzung und Energiefreisetzung, womit dieser Treibstoff sehr gut für Anwendungen im begrenzten Raum eines U-Bootes geeignet ist. Der Dampfdruck ist so niedrig, dass Vergiftungen durch Dämpfe wenig wahrscheinlich sind. Der Energiegehalt ist ungleich höher als bei Batterien, wie sie in anderen Torpedos eingesetzt werden, wodurch die Reichweite beträchtlich erweitert wird.

Verwendung[Bearbeiten]

Der Treibstoff wird unter anderem in folgenden Torpedotypen verwendet:

Bis auf den Spearfish besitzen diese Torpedos Kolbenmotoren, zum Beispiel im Falle des Mark 48 wo es sich um einen Taumelscheibenmotor [6] handelt. Der Treibstoff wird in einer Brennkammer (in der Regel ein sich außerhalb der Kolbenmaschine befindliches Bauteil) eingespritzt und gezündet, die Expansion der heißen Reaktionsprodukte wird dann über die Kolben (oder über die Turbine des Spearfish) zum Antrieb benutzt.

Sicherheitshinweise[Bearbeiten]

AEGL-Werte für „Otto Fuel 2“ in ppm
vorwiegend Propylenglycoldinitrat
AEGL 10 min 30 min 60 min 4 h 8 h
AEGL-1 0,33 0,33 0,17 0,050 0,030
AEGL-2 2,0 2,0 1,0 0,25 0,13
AEGL-3 16 16 13 8,0 5,3
Nach der EPA [7]

Der Treibstoff ist giftig; eine Aufnahme ist vorwiegend über den Atmungstrakt oder dermal möglich. Negative Wirkungen auf den menschlichen Organismus umfassen unter anderem Kopfschmerzen, gestörte Hand-Augen-Koordination, Augenirritationen, Übelkeit und Atemprobleme. Bei der Verbrennung entsteht unter anderem hochgiftiger Cyanwasserstoff. [8] Aufgrund des im Treibstoff Otto 2 enthaltenen Propylenglycoldinitrats wurden für das Stoffgemisch AEGL-Werte festgelegt. Danach tritt ein spürbares Unwohlsein (AEGL-1) ab einer Konzentration von 0,33 ppm/10 min auf; AEGL-2 (schwerwiegende, lang andauernde oder fluchtbehindernde Wirkungen) sind ab 2 ppm/10 min, tödliche Effekte (AEGL-3) ab 16 ppm/10 min zu erwarten.[7]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Agency for Toxic Substances and Disease Registry (ATSDR): Otto Fuel II and its Components: Chemical and Physical Information (PDF, 205kb)
  2. MK-46 Torpedo Specifications (en, html) In: Globalsecurity.org. 27. April 2005. Abgerufen am 11. November 2009: „Power Plant: Two-speed, reciprocating external combustion; Mono-propellant (Otto fuel II) fueled“
  3. United States of America Torpedoes since World War II (en, html) In: Navweaps.com. 31. Oktober 2008. Abgerufen am 11. November 2009: „[...]Mark 48 Mod 1[...] used Otto fuel in an external combustion, axial piston engine.“
  4. British Torpedoes since World War II (en, html) In: Navweaps.com. 31. Oktober 2008. Abgerufen am 11. November 2009: „Power: Two-speed, reciprocating external combustion; Mono-propellant (Otto fuel II) fueled“
  5. British Torpedoes since World War II (en, html) In: Navweaps.com. 4. Juli 2006. Abgerufen am 11. November 2009: „Power: HAP-Otto Fuel (pump-jet propulsor, turbine engine)“
  6. Background Information: Mk 48 ADCAP - Underwater Warfare Systems (en, html) In: Janes.com. Archiviert vom Original am 10. Mai 2009. Abgerufen am 6. März 2010: „The Mk 48 torpedo is propelled with an axial flow pump jet propulsor with twin contra-rotating propellers driven by an external swashplate combustion gas piston engine. This engine, like that in the Mk 46 torpedo, is a Gould design.“
  7. a b EPA: Acute Exposure Guideline Levels (AEGLs): Otto Fuel Results
  8. Agency for Toxic Substances and Disease Registry (ATSDR): Otto Fuel II and its Components: Health Effects (PDF, 1,5Mb)