Tremadocium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
System Serie Stufe ≈ Alter (mya)
höher höher höher jünger
Ordovizium Oberordovizium Hirnantium 445,2–443,4
Katium 453–445,2
Sandbium 458,4–453
Mittelordovizium Darriwilium 467,3–458,4
Dapingium 470–467,3
Unterordovizium Floium 477,7–470
Tremadocium 485,4–477,7
tiefer tiefer tiefer älter

Das Tremadocium ist in der Erdgeschichte die unterste chronostratigraphische Stufe der Unterordovizium-Serie bzw. des Ordovizium. Die Stufe umfasst in absoluten Zahlen ausgedrückt (geochronologisch) in etwa den Zeitraum von etwa 485,4 bis etwa 477,7 Millionen Jahren. Das Tremadocium folgt auf die oberste, noch nicht formal benannte Stufe ("Stufe 10") der Furongium-Serie des Kambriums. Es wird gefolgt vom Floium, der zweiten Stufe des Unterordoviziums.

Namensgebung und Geschichte[Bearbeiten]

Die Stufe ist nach dem Ort Tremadoc in Wales benannt. Stufe und Name wurden von Adam Sedgwick 1846 vorgeschlagen (als "Tremadoc Group").

Definition und GSSP[Bearbeiten]

Die Basis des Tremadociums (und damit des Ordoviziums) ist durch das Erstauftreten der Conodonten-Art Iapetognathus fluctivagus definiert. Diese Grenze liegt etwas oberhalb der Cordylodus lindstromi-Conodonten-Zone und etwas unterhalb des Erstauftretens der ersten planktonischen Graptolithen. Die Obergrenze ist mit dem Erstauftreten der Graptolithen-Art Tetragraptus approximatus festgelegt. Das Referenzprofil (GSSP = Global Boundary Stratotype Section and Point) der Internationalen Kommission für Stratigraphie ist das sog. "Green Point-Profil" im Gros-Morne-Nationalpark, ungefähr 70 km vom Flughafen von Deer Lake und ungefähr 10 km nördlich des Ortes Rocky Harbour, im westlichen Neufundland (Kanada).

Literatur[Bearbeiten]

  • Roger A. Cooper, Godfrey S. Nowlan und S. Henry Williams: Global Stratotype Section and Point for base of the Ordovician System. Episodes, 24(1): 19-28, Beijing 2001 ISSN 0705-3797
  • Felix Gradstein, Jim Ogg und Alan Smith: A Geologic timescale. Cambridge University Press 2004 ISBN 9780521786737.
  • Hans Murawski & Wilhelm Meyer: Geologisches Wörterbuch. 10., neu bearb. u. erw. Aufl., 278 S., Enke Verlag, Stuttgart 1998 ISBN 3-432-84100-0.

Weblinks[Bearbeiten]