Tremissis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tremissis des Julius Nepos (etwa 474-475)
Tremissis des langobardischen Herzogs von Benevent Arichis II. (zwischen 758-787)

Der Tremissis (Plural: Tremisses) ist eine spätantike Goldmünze des Römischen Reiches und seiner nachfolgenden Reiche. Der Tremissis war die Drittelmünze (daher der Name) der Standardgoldmünze Solidus und bestand zunächst aus 1.51 Gramm reinem Gold (entsprechend 24 Karat). Diese Münze war insbesondere im 5. und 6. Jahrhundert in ganz Europa und dem Mittelmeerraum sehr weit verbreitet und dürfte zu der Zeit die häufigste Münze gewesen sein.[1]

Römisches Reich[Bearbeiten]

Der Tremissis wurde durch Kaiser Valentinian I. während seiner Regierungszeit in den Jahren 364-375 eingeführt;[2] Prägungen sind ab dem Jahr 383 (eventuell auch erst 384) durch Kaiser Magnus Maximus (383–388) erstmals belegt.[3] Ab Beginn des 5. Jahrhunderts wurde der Tremissis durch die kaiserlichen Münzstätten in sehr großen Mengen ausgegeben und etablierte sich als gängigste Münze. Während der ganzen Zeit blieb der Goldgehalt der Münze und damit auch der Wert der Münze konstant.

Byzanz[Bearbeiten]

Nach dem Zerfall des weströmischen Reiches im Jahre 476 übernahmen die oströmischen Kaiser in Byzanz die Führung im Münzwesen und produzierten in ihren Münzstätten auch mit neu geschürftem Gold weiterhin Tremisses, passten diese aber ab Kaiser Justin I. (Regierungszeit 518-527) im Design mehr und mehr durch Ersetzen kaiserlicher Symbole durch christliche Symbole der fortschreitenden Christianisierung an.[4] Durch beständige Instabilität ihres Münzsystems und aus Geldknappheit getrieben wurden ab der Regierungszeit des Kaisers Justinian I. (in den Jahren 527-565) auch leichtere Tremisses geprägt, die ein Karat leichter waren (damit nur aus 1.45 Gramm reinem Gold bestanden) und entsprechend gekennzeichnet waren. Ab dem Jahr 580 kam es dann zu einer generellen Umstellung der Münzgewichte, der Tremissis bestand nun nur noch aus 20 Karat Gold (1.26 Gramm reines Gold), gefolgt von einer schleichenden Verschlechterung des Goldgehaltes der Münzen. Durch die Verschlechterung des Goldgehaltes verlor der Tremissis seine Wertstabilität, wurde aber noch bis zum 9. Jahrhundert geprägt.[5]

Pseudo-Imperial[Bearbeiten]

Nach dem Untergang des weströmischen Reiches übernahmen die Könige der nachfolgenden Reiche (etwa die Merowinger, Vandalen, Ostgoten, Westgoten, Burgunder, Langobarden und bei den Angelsachsen) das römische Münzsystem und führten es in ihren Reichen fort. So entstanden Münzprägungen des Tremissis nach byzantinischem Vorbild, bei denen byzantinische Münzen einschliesslich des Designs in der Darstellung der Kaiser kopiert wurden. Diese Münzen werden daher als pseudo-imperial bezeichnet; das Gold für diese Münzen kam aus den bestehenden Goldreserven, es wurde kein neues Gold mehr geschürft. Die Merowinger verzichteten dabei auf die gesonderte Kennzeichnung der Münzen, während die anderen Königreiche diese Münzen als bei ihnen geprägt kennzeichneten. Einzelne Könige (etwa Theudebert I.) begannen, auch Tremisses mit eigenem Konterfei prägen zu lassen, dieses setzte sich jedoch nicht durch.[6] Der Tremissis bestand als universale Münze im gesamten ehemaligen römischen Reichsgebiet fort.

In diesen Herrschaftsbereichen sind keine Prägungen leichter Tremisses wie in Byzanz bekannt. Dennoch folgten die verbliebenen Reiche der Münzwertveringerung aus Byzanz ab dem Jahr 580; auch beginnen die Merowinger in ihrem Herrschaftsbereich, Tremisses durch Münzmeister und klar als von solchen produziert gekennzeichnet in Umlauf zu bringen. Parallel zu den Verschlechterungen in Byzanz sank der Goldgehalt in den Münzen im 7. Jahrhundert, so dass der Tremissis auch hier an Wert verlor. Ab dem Jahr 660 wird der Tremissis wie auch der Solidus durch eine Silberwährung ersetzt und verdrängt.

Numismatik[Bearbeiten]

In der Numismatik wird der Tremissis oft als Triens bezeichnet. Der Triens ist jedoch eine republikanische römische Münze und hat keinerlei Verbindung zum Tremissis. In dem Zehn Büchern zur Geschichte der Franken von Gregor von Tours verwandten Latein wird der Tremisses auch als "treantes" bezeichnet.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Constantina Katsari: The Roman Monetary System, The Eastern Provinces from the First to the Third Century AD; Cambridge 2011. Seite 177. ISBN 978-0-5217-6946-4
  2. Adriano Savio: Monete Romane; Rom 2001. Seite 236. ISBN 978-8878012912
  3. Ursula Kampmann, Die Münzen der Römischen Kaiserzeit, Battenberg Verlag Regenstauf, 1. Auflage 2004, Seite 19
  4. Philip Grierson, Mark Blackburn: Medivial European Coinage vol.1, The Early Middle Ages; Cambridge 1986. Seite 11
  5. Andreas Urs Sommer, Die Münzen des Byzantinischen Reiches 491-1453. Mit einem Anhang: Die Münzen des Reiches von Trapezunt. Regenstauf: Battenberg Verlag, 2010, Seite 15
  6. Philip Grierson, Mark Blackburn: Medivial European Coinage vol.1, The Early Middle Ages; Cambridge 1986. Seite 116
  7. etwa hier: Gregor von Tours, Historiarum Francorum Libri X, Buch III, Kapitel 13: “… singulos treantes dare in redemptionem suam.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ursula Kampmann, Die Münzen der Römischen Kaiserzeit, Battenberg Verlag Regenstauf, 1. Auflage 2004, ISBN 3-89441-549-5
  • Andreas Urs Sommer, Die Münzen des Byzantinischen Reiches 491-1453. Mit einem Anhang: Die Münzen des Reiches von Trapezunt. 534 Seiten. Regenstauf: Battenberg Verlag, 2010, ISBN 978-3-8664-6061-4
  • Philip David Whitting: Münzen von Byzanz, Fribourg 1973
  • Philip Grierson, Mark Blackburn: Medivial European Coinage vol.1, The Early Middle Ages; Cambridge 1986. ISBN 978-0-521-26009-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tremissis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien