Trenton (Michigan)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trenton
Wayne County Michigan Incorporated and Unincorporated areas Trenton highlighted.svg
Lage in Michigan
Basisdaten
Gründung: 1855
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Michigan
County:

Wayne County

Koordinaten: 42° 8′ N, 83° 11′ W42.139444444444-83.178333333333182Koordinaten: 42° 8′ N, 83° 11′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 19.584 (Stand: 2000)
Bevölkerungsdichte: 1.052,9 Einwohner je km²
Fläche: 19,4 km² (ca. 7 mi²)
davon 18,6 km² (ca. 7 mi²) Land
Höhe: 182 m
Postleitzahl: 48183
Vorwahl: +1 734
FIPS:

26-80420

GNIS-ID: 1615062
Website: www.trenton-mi.com
Bürgermeister: Gerald R. Brown


Trenton ist eine Stadt im Wayne County, Michigan im Südosten des US-amerikanischen Bundesstaates Michigan. Laut der Volkszählung im Jahr 2000 hat die Stadt 19.584 Einwohner. Trenton gehört zu Downriver, einer Gruppe von (hauptsächlich) Arbeitervororten am Westufer des Detroit Rivers innerhalb von Metro Detroit, der Metropolregion um die Stadt Detroit.

Geschichte[Bearbeiten]

Volksmündlich gilt Abram Caleb Truax als Stadtgründer. Dieser wurde 1816 nach dem Ende des Britisch-Amerikanischen Krieges von der US-Regierung ein Flurstück am Detroit-River im Michigan-Territorium verliehen. Allerdings wurde Trenton erst nach dem Errichten einer Werft 1834 von Giles Bryan Slocum und dem sich daraus ergebenden Erfolg als Zentrum des Dampfschiffbaus 1855 als Dorf eingetragen.

Der Kaufmann Solomon Sibley aus Detroit (später Bundesanwalt und Politiker) hat den Abbau von Kalkstein etwas nördlich von dem damaligen Ortskern begonnen. Steine aus dem Steinbruch wurden bei dem Bau von vielen Gebäuden in Detroit verwendet. Später wurde er an Austin Church verkauft, der den Kalkstein in der heute noch bekannten Hausnatron-Marke Arm & Hammer benutzte.

Industrie[Bearbeiten]

Die Stadt hat viele verschiedene Fabriken von Firmen wie z.B. Chrysler (Motorwerk), Solutia (Chemiefabrik) und Detroit Edison (Kraftwerk), die viele der Einwohner beschäftigen. Das Krankenhaus „Oakwood Southshore Medical Center“ (früher Seaway Hospital) befindet sich innerhalb der Stadtgrenzen und verfügt über 203 Betten. Auch das ehemalige Stahlwerk „McLouth Steel“ steht dort.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]