Trevis (Rennwagen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Trevis war ein US-amerikanischer Chassis-Hersteller im Monoposto-Rennwagenbau der 1950er- und 1960er-Jahre.

Bekannt wurde die Marke Trevis durch die Erfolge von A. J. Foyt 1961, der mit einem Trevis-Offenhauser in diesem Jahr sowohl das 500-Meilen-Rennen von Indianapolis als auch – mit drei weiteren Rennsiegen – die USAC-Serie gewann. Weitere Piloten, die mit Trevis-Rennwagen an den Start gingen, waren Bill Vukovich, Eddie Johnson, Clark Templeman und Bud Tingelstad.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rick Popely, L. Spencer Riggs: Indianapolis 500 Chronicle. Publications International Ltd., Lincolnwood IL 1998, ISBN 0-7853-2798-3.