Trevor Bolder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trevor Bolder 2006

Trevor Bolder (* 9. Juni 1950 in Kingston upon Hull, Yorkshire, England; † 21. Mai 2013 ebenda[1]) war ein britischer Rock-Bassist.

Leben[Bearbeiten]

Mitte der 1960er Jahre spielte Bolder in der lokalen R&B-Szene, der auch Gitarrist und Multiinstrumentalist Mick Ronson angehörte. Beide feierten ihren Durchbruch in der Begleitband von David Bowie, die bald nach dem Bowie-Album The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars als Spiders from Mars bekannt wurde. Hier spielte Bolder gelegentlich auch Trompete.

1976 wurde er von Uriah Heep als Ersatz für den vorherigen Bassisten John Wetton rekrutiert. Nach vier Alben (Firefly, Innocent Victim, Fallen Angel und Conquest) löste sich die Band 1981 kurzfristig auf. Bolder kam daraufhin bei der Twin-Gitarren-Formation Wishbone Ash unter, kurioserweise erneut als Ersatz für John Wetton. Mit dieser Band nahm er das Album Twin Barrels Burning auf und ging mit ihr auch auf Tour. 1983 kehrte er in die Rhythmus-Sektion von Uriah Heep zurück, wo er Bob Daisley am Bass ablöste. Bei den Alben der aktuellen Besetzung trat Bolder auch vermehrt als Texter, Komponist und Produzent für Uriah Heep in Erscheinung.

Bolder spielte auch bei den Cybernauts, einer kurzlebigen David-Bowie-Coverband.

Er erlag am 21. Mai 2013 einem Krebsleiden.

Diskografie[Bearbeiten]

Mit David Bowie
Mit Cybernauts
  • Cybernauts Live
Mit Dana Gillespie
  • Weren’t Born a Man
Mit Ken Hensley
  • Free Spirit
  • From Time to Time
Mit Mick Ronson
  • Slaughter on 10th Avenue (1974)
  • Play Don’t Worry (1975)
  • Main Man
  • Memorial Concert
Mit The Spiders from Mars
  • Spiders from Mars
Mit Uriah Heep
  • Firefly (1977)
  • Innocent Victim (1977)
  • Fallen Angel (1978)
  • Live in Europe (1979)
  • Conquest (1980)
  • Equator (1985)
  • Live in Moscow (1988)
  • Raging Silence (1989)
  • Different World (1991)
  • Still 'eavy, Still Proud (1994)
  • Sea of Light (1995)
  • Sonic Origami (1998)
  • Wake the Sleeper (2008)
  • Celebration (2009)
  • Into the Wild (2011)
Mit Wishbone Ash
  • Twin Barrels Burning (1982)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trevor Bolder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf auf Trevor Bolder in: Classic Rock Magazine