Trevor Huddleston

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bronzebüste Huddlestons mit Mandela-Zitat in Bedford
Wandmalerei in der Christ the King Church in Sophiatown, das Huddleston darstellt

Ernest Urban Trevor Huddleston CR & KCMG, (* 23. Juni 1913 in Bedford, Vereinigtes Königreich; † 20. April 1998 in Mirfield, West Yorkshire, Vereinigtes Königreich) war ein britischer anglikanischer Erzbischof und Kämpfer gegen die Apartheid in Südafrika.

Leben[Bearbeiten]

Trevor Huddlestons Vater Sir Ernest Huddleston war Direktor der Königlich Indischen Marine. Huddleston besuchte als Schüler das Lancing College in Lancing; später besuchte er das Christ Church College in Oxford. Einen Teil seiner Ferien verbrachte er mit Hopfenpflückern in Kent. So begann er, sich für die Missionsarbeit zu interessieren.[1] Er studierte Theologie am Wells Theological College in Wells. 1937 wurde er zum Priester geweiht, 1939 trat er in den anglikanischen Orden Community of the Resurrection (CR, deutsch: „Gemeinschaft der Auferstehung“) ein.

1943 zog er nach Johannesburg in Südafrika. Er trat dort seinen Dienst als Leiter der Missionsstation der CR in Rosettenville im Süden der Stadt an.

In den nächsten 13 Jahren wurde Huddleston zu einem beliebten Priester. 1949 zog er nach Sophiatown und wurde Superintendent der St. Peter's School, die das „Schwarze Eton Südafrikas“ genannt wurde.[1] Er wurde als unermüdlicher Aktivist gegen die Apartheid bekannt. So kam er zu seinem Beinamen Makhalipile (deutsch: „Der Unerschrockene“). Insbesondere beim Beginn der gewaltsamen Räumung von Sophiatown Mitte der 1950er Jahre leistete Huddleston gewaltlos Widerstand. 1955 wurde ihm vom African National Congress (ANC) auf dem Volkskongress in Kliptown der Ehrentitel Isitwalandwe (deutsch etwa: „Der den Federschmuck eines seltenen Vogels trägt“) verliehen, die höchste Ehrung, die der ANC vergibt. Huddleston war mit Albert Luthuli und Yusuf Dadoo der erste Empfänger dieses Titels.[2]

Im Jahr 1956 wurde Huddleston von der südafrikanischen Regierung gebannt.[3] Man rief ihn daraufhin nach England zurück. Im selben Jahr erschien sein bekanntestes Buch, Naught for Your Comfort (deutsch etwa: „Nichts für deine Bequemlichkeit“, deutsche Ausgabe als Weine, du geliebtes Land. Südafrika), in dem er das System der Apartheid leidenschaftlich anprangert. Er arbeitete fortan einige Jahre in der Zentrale des Ordens in Mirfield und engagierte sich weiterhin gegen die Apartheid. 1959 gehörte er zu den Initiatoren eines internationalen wirtschaftlichen Boykotts des Apartheid-Regimes.[4] 1960 wurde er zum Bischof von Masasi im heutigen Tansania ernannt. Acht Jahre später wurde er Suffraganbischof von Stepney innerhalb der Diözese London. 1978 wurde er zum Bischof von Mauritius ernannt und schließlich zum Erzbischof der „Provinz des Indischen Ozeans“.

1981 wurde Huddleston Präsident der britischen Anti-Apartheid-Bewegung. 1983 trat er als Erzbischof zurück und kehrte nach England zurück. Fortan widmete er sich erneut vorrangig dem Kampf gegen die Apartheid.

1998 starb Huddleston am Stammsitz des Ordens in Mirfield.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • Der ANC verlieh Huddleston 1955 den Ehrentitel Isitwalandwe.
  • 1982 erhielt Huddleston die Goldmedaille der Vereinten Nationen.
  • Huddleston erhielt 1997 die zweithöchste Stufe des britischen Ordens von St. Michael und St. George.[5]
  • In Sophiatown wurde das Trevor Huddleston CR Memorial Centre nach ihm benannt.

Zitate über Trevor Huddleston[Bearbeiten]

  • Der frühere Präsident Südafrikas, Nelson Mandela, sagte über Huddleston: „Keine Weißer hat mehr für Südafrika getan als Trevor Huddleston“.[6]
  • „Father Huddleston war eine Säule der Weisheit, der Demut und des Opfers für die Legionen von Freiheitskämpfern in den dunkelsten Momenten des Kampfes gegen die Apartheid.“ (Nelson Mandela in seinem Nachruf auf Huddleston)[7]
  • „Wenn man sagen sollte, welcher Mensch als Einzelner Apartheid zum Thema für die ganze Welt gemacht hat, dann war dies Trevor Huddleston.“ (Desmond Tutu, südafrikanischer Friedensnobelpreisträger, in seinem Nachruf auf Huddleston)[5]

Sonstiges[Bearbeiten]

Huddlestons bekanntestes Buch, Naught for Your Comfort, heißt in der deutschen Übersetzung Weine, du geliebtes Land. Südafrika. Dies ist aber die annähernd wörtliche Übersetzung des Titels des 1948 erschienenen Romans Cry the Beloved Country des Südafrikaners Alan Stewart Paton. Dessen Buch heißt in der deutschen Ausgabe Denn sie sollen getröstet werden.

Werke von Trevor Huddleston[Bearbeiten]

Film über Trevor Huddleston[Bearbeiten]

1989: Makhalipile: The Dauntless One (Dokumentarfilm über Huddlestons Kampf gegen die Apartheid)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Trevor Huddleston: Naught for Your Comfort, biographisches Nachwort Father Huddleston, Fount, 1987
  2. Liste der Preisträger, (englisch), abgerufen am 8. Oktober 2012
  3. Eric Pace: Archbishop Trevor Huddelston, 84, dies; Fought apartheid from its earliest days. The New York Times, 21. April 1998 (Nachruf)
  4. Artikel in Der Spiegel von 1959 (PDF-Datei), abgerufen am 19. Dezember 2010
  5. a b Porträt Huddlestons bei www.bedford.gov.uk (englisch), abgerufen am 8. Oktober 2012
  6. siehe Foto der Bronzebüste Huddlestons
  7. Nachruf auf Huddleston in den New York Times am 21. April 1998 (englisch), abgerufen am 8. Oktober 2012

´