Triangle offense

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Triangle offense (dt: "Dreiecks-Offensive") ist eine Basketball-Angriffstrategie. Hierbei wird die Bildung eines "Dreiecks" zwischen drei Spielern betont, die jeweils nah am Korb, in der Ecke des Spielfeldes und auf dem Flügel stehen. Hierdurch werden Pass-Spiel und Spielerbewegung gefördert.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Laut ESPN wurden die Grundlage dieser Taktik in den 1960er Jahren von Tex Winter gelegt, der in einem seiner Trainerbücher die "Triangle Offense" definierte.[2] Den Durchbruch schaffte die Taktik in den 90er Jahren, als Phil Jackson mit den Chicago Bulls mit Michael Jordan und Scottie Pippen und später den Los Angeles Lakers mit Shaquille O’Neal und Kobe Bryant elf NBA-Titel holte. Auch beim Frauenbasketball in den USA (WNBA und College) wurden mit dieser Taktik viele Titel geholt, insbesondere von Geno Auriemma (Connecticut Lady Huskies) und Pat Summitt (Tennessee Lady Vols), die ihre Teams zu mehreren NCAA-Titeln führten.[2]

Beschreibung[Bearbeiten]

Grundlage der Triangle offense ist naheliegenderweise ein Dreieck, das von Center, einem Flügelspieler (Forward) und einem Aufbauspieler (Guard) geformt wird. In der Grundposition steht der Center im sog. "low post" nah am Korb, der Aufbauspieler in der Ecke des Spielfeldes und der Forward am Flügel. Die anderen beiden Spieler stehen auf der anderen Hälfte des Spielfeldes und bilden das "two man game".[2] Dadurch wird das Spielfeld in seiner ganzen Breite ausgenutzt, und jeder Spieler hat viele Möglichkeiten, sich freizulaufen. Aufgrund der Dynamik erfordert dieses System Spieler mit hohem Spielverständnis.[2]

Auswahl möglicher Spielzüge[Bearbeiten]

  • Circle: Der Aufbauspieler in der Ecke setzt einen Block, und der Flügelspieler läuft in hohem Tempo außen im Kreis um ihn herum. Der Gegenspieler des Forwards bleibt am Block hängen, und der Flügelspieler kann zum Korb ziehen.[3]
  • Corner-Option: Hierbei laufen zwei Spieler des Dreiecks in die Ecke und versuchen, den Ballführer freizublocken. Letzterer kann entweder werfen oder bei Bedrängnis zu einem der ballabgewandten Spieler passen.[3]
  • Isolation: Hierbei wird der hohe Spielerabstand genutzt, um einen Verteidiger in eine 1-gegen-1-Situation zu isolieren.[1] [3] Dieser Spielzug war der Lieblingsspielzug von Michael Jordan, der in diesen Spielsituationen überragend war.
  • Pop: Hierbei wird zum Center nah am Korb gepasst, der entweder selbst werfen kann oder einen "pop" spielt, d.h. einem seiner Dreiecks-Kollegen für einen Wurf rauspassen kann.[1]

Vor- und Nachteile[Bearbeiten]

Die triangle offense fordert vielseitige Spieler mit hoher Spielintelligenz. Hierdurch ist dieses System schwer zu lernen. Ist diese Taktik allerdings einmal implementiert, so verfügt das Team über eine Vielzahl von taktischen Optionen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Triangle Post Offense
  2. a b c d Take it from Tex, the 'triangle' wins titles
  3. a b c Offensive Basketball Plays: Triangle Offense

Weblinks[Bearbeiten]