Trias (Religion)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Eine Trias (auch Triade) bezeichnet in der Religion eine Götterdreiheit.

Göttliche Triaden (Dreiheiten, also drei verschiedene, zusammengehörende Gottheiten) sind aus den meisten polytheistischen Mythologien bekannt.

In der von den Griechen stark beeinflussten spätrepublikanischen und kaiserlichen Römischen Mythologie bildeten beispielsweise Jupiter, Juno und Minerva eine Trias. Die altrömische Trias, die verdrängt wurde, bestand dagegen aus Jupiter, Mars und Janus.

Ein Teil der Bewegung des New Age bezieht sich auf die ägyptische Göttertriade, bestehend aus Osiris (Gott des Todes), Isis (Göttin der Fruchtbarkeit und Natur) und deren Sohn Horus (Gott des Lichts).

Abgrenzungen[Bearbeiten]

Christliche Trinität[Bearbeiten]

Hauptartikel: Trinität

Die Dreifaltigkeit in einer französischen Christenbibel des 15. Jh.

Die orthodoxen, katholischen und evangelischen Kirchen verstehen ihre Lehre von der Trinität (Dreieinigkeit Gottes) nicht als eine Trias (Götterdreiheit), also nicht als eine Dreiheit aus drei verschiedenen, zusammengehörenden Gottheiten – auch wenn viele Nichtchristen die Trinitäts-Lehre so auffassen. Gemäß der christlichen Theologie meint das Dogma der Trinität die Einheit der drei Personen des göttlichen Wesens: Gott „Vater“, Gott „Sohn“ (Jesus Christus) und Gott „heiliger Geist“.

Die Dreieinigkeitslehre wird heute von fast allen kirchlichen Glaubensgemeinschaften vertreten und ist zudem Voraussetzung für die Mitgliedschaft im Ökumenischen Rat der Kirchen.

Hinduistische Trimurti[Bearbeiten]

Hauptartikel: Trimurti

Trimurti-Darstellung an einem indischen Tempel

Die Trimurti (Sanskrit: trimūrti; Deutsch: ‘drei Formen’), ist ein Konzept des Hinduismus, welches die Vereinigung der drei kosmischen Funktionen der Erschaffung, Erhaltung und Zerstörung/Umformung, durch die Verbildlichung der großen Götter Brahma als des Schöpfers, Vishnu als des Erhalters, Shiva als des Zerstörers darstellend verdeutlicht. Sie ist die konzeptionelle Einheit des dreiseitigen kosmischen Prinzips.

Die Trimurti symbolisiert, dass alle göttlichen Wirkungen von einer Einheit ausgehen, da die drei Aspekte sich gegenseitig bedingen und ergänzen. Diese Trimurti, die Dreigestalt, repräsentiert das formlose Brahman und drückt die schöpfenden, erhaltenden und zerstörenden Aspekte des höchsten Seienden aus.

Daoistische Drei Reine[Bearbeiten]

Hauptartikel: Drei Reine

Die Drei Reinen bilden die oberste Triade im chinesischen Daoismus.