Triglia (Nea Propondida)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Triglia (Gemeinde))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeindebezirk Triglia
Δημοτική Ενότητα Τριγλίας
(Τριγλία)
Triglia (Nea Propondida) (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Zentralmakedonien

f6

Regionalbezirk: Chalkidiki
Gemeinde: Nea Propondida
Geographische Koordinaten: 40° 18′ N, 23° 13′ O40.30583333333323.208611111111Koordinaten: 40° 18′ N, 23° 13′ O
Höhe ü. d. M.: 0 - 89 - 280 m
Küste - Nea Triglia - Krini
Fläche: 121,959 km²
Einwohner: 5.862 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 48,1 Ew./km²
Code-Nr.: 130403
Gliederung: 5 Ortschaftenf12f12
Lage in der Gemeinde Nea Propondida und im Regionalbezirk Chalkidiki
Datei:DE Triglias.svg

f9

Triglia (griechisch Τριγλία, (f. sg.)); offizielle Bezeichnung Dimotiki Enotita Triglias, (Δημοτική Ενότητα Τριγλίας) ist ein Gemeindebezirk der Gemeinde Nea Propondida im Westen der Halbinsel Chalkidiki in der griechischen Region Zentralmakedonien. Er entstand 1997 als selbständige Gemeinde im Rahmen der griechischen Kommunalverwaltungsreform Schedio Kapodistrias durch Zusammenlegung der bis dahin eigenständigen Gemeinden Nea Triglia, Nea Plagia, Eleochoria und Petralona. Der Verwaltungssitz der Gemeinde war deren größte Ortschaft Nea Triglia, von der sich auch der Name der Gemeinde ableitet.

Das Gebiet liegt im Westen der Präfektur Chalkidiki in der während der Antike als Bottike bezeichneten Region. Es erstreckt sich von der Westküste der Halbinsel Chalkidiki in Richtung Nordosten bis auf den südlich des Anthemous-Tals befindlichen Gebirgszug. Der höchste Punkt der Gemeinde ist der nordöstlich der Ortschaft Petralona liegende Berg Katsika (Höhe 542 m). In diesem Berg befindet sich die Tropfsteinhöhle von Petralona, in deren Hohlräumen 1960 Überreste eines Urmenschen und Überreste von urzeitlichen Tieren gefunden worden sind.

Zu den Ortschaften und Siedlungen Triglias siehe Nea Propondida#Gemeindegliederung.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΣΥΕ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)