Trigonostigma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trigonostigma
Keilfleckbärbling (Trigonostigma heteromorpha)

Keilfleckbärbling (Trigonostigma heteromorpha)

Systematik
Otophysa
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Überfamilie: Karpfenfischähnliche (Cyprinoidea)
Familie: Karpfenfische (Cyprinidae)
Unterfamilie: Bärblinge (Rasborinae)
Gattung: Trigonostigma
Wissenschaftlicher Name
Trigonostigma
Kottelat & Witte, 1999

Trigonostigma ist eine Gattung der Bärblinge (Rasborinae), die sich hinsichtlich ihres Erscheinungsbilds ähneln und über eine gemeinsame Fortpflanzungsstrategie verfügen. Sie kommen im tropischen Südostasien in Thailand, Kambodscha, Malaysia, Singapur und Indonesien vor. In einer sehr gründlichen Untersuchungen der mitochondrialen DNA zahlreicher Karpfenfische in der Sammelgattung Rasbora wurde deutlich, dass die Kriterien zur Errichtung der Gattung Trigonostigma für eine Abgrenzung nicht ausreichen und die Synonymisierung mit Rasbora erfolgen muss [1].

Merkmale[Bearbeiten]

Die Größe schwankt zwischen etwa zwei und viereinhalb Zentimeter. Der Körper ist schmal und hat eine orangerote bis rötliche Grundfärbung. Von der Körpermitte bis zur Schwanzflossenwurzel zieht sich ein schwarzer Streifen, der bei drei Arten vorn einem Dreieck ähnlich beziehungsweise keulenartig verbreitert ist. Während Rasbora heteromorpha hochrückig ist, besitzt Rasbora somphongsi einen wesentlich langgestreckteren Körper. Das Seitenlinienorgan ist stark reduziert und erstreckt sich nur über sechs bis neun mit Poren versehene Schuppen. Die Weibchen sind etwas größer und bei vorhandenem Laichansatz dicker als die Männchen. Mit einer Gesamtlänge von maximal 20 Millimeter und einer Körperhöhe von etwa fünf Millimeter ist Rasbora somphongsi eines der kleinsten Wirbeltiere.

Lebensweise[Bearbeiten]

Zur Fortpflanzung bilden sich innerhalb eines vom Männchen besetzten und verteidigten Reviers kurzfristig Paare. Die Fische sind ovulipar, das bedeutet, die Weibchen legen Eier ab, welche anschließend außerhalb des Körpers von nur einem Männchen befruchtet werden. Der Laich wird im Verlauf eines ritualisierten Balzspiels an die Unterseite von Wasserpflanzenblättern geheftet. Hierin unterscheiden sich die Keilfleckbärblinge von allen anderen bekannten Rasborinen, die paarweise oder zu mehreren frei über verschiedenen Substraten laichen. Keilfeckbärblinge sind, wie alle Karpfenfische, keine Schwarmfische, leben jedoch in sozial reagierenden Gruppen, von denen sich fortpflanzungsbereite Paare kurzfristig absondern.

Systematik[Bearbeiten]

Alle vier Trigonostigma-Arten wurden zuerst als Rasbora beschrieben. Aufgrund ihrer ähnlichen Zeichnung und des übereinstimmenden Fortpflanzungsverhaltens stellten Kottelat und Witte (1999) für sie die Gattung Trigonostigma auf [2]. Untersuchungen der mitochondrialen DNA zahlreicher südostasiatischer Karpfenfische durch Tang et al. (2010) gaben Argumente zu einer Rückführung in die Gattung Rasbora sensu lato [3], während eine weitere Untersuchung durch S. O. Kullander et. al. (2010) Anlass für die Beibehaltung der neuen Gattung Trigonostigma gibt [4].

Die Gattung Trigonostigma setzt sich aus vier Arten zusammen [5]:

Der damalige Leiter der Fischbestimmungsstelle des Verbands Deutscher Aquarien- und Terrarienvereine (VDA), Hermann Meinken, hatte zu Rasbora somphongsi im Oktober 1958 zwar eine fachgerechte wissenschaftliche Artbeschreibung veröffentlicht [10], die Art aber bereits im Februar 1958 in der Liebhaberzeitschrift DATZ so präzise und mit dem neuen wissenschaftlichen Namen vorgestellt [8], dass dieser populäre Artikel nach dem Prioritätsprinzip die tatsächliche Erstbeschreibung ist.

Auch Rasbora espei wurde von Meinken in einer Aquaristikzeitschrift als Unterart von Rasbora heteromorpha erstbeschrieben [9]. Diese Veröffentlichung enthält jedoch keine nachvollziehbare Diagnose, so dass die Identität mit der durch Rainboth und Kottelat (1987) in den Artenrang erhobenen Rasbora espei nicht sicher ist [11]. Deshalb wird der Status dieser Art immer wieder angezweifelt [12] [13].

Die systematische Stellung der Gattung Trigonostigma nach Liao, T.Y., S.O. Kullander & F. Fang innerhalb des Bärblingstribus Rasborini zeigt folgendes Kladogramm [4]:


 Tribus Rasborini 






 Trigonostigma


     

 Rasboroides


     

 Horadandia




     

 Boraras


     

 Trigonopoma




     

 Rasbosoma



     

 Rasbora



     

 Brevibora



     

 Kottelatia



Bedeutung für den Menschen[Bearbeiten]

Alle in dieser Gattung zusammengefassten Arten sind beliebte und – mit der Ausnahme von Rasbora somphongsi und Rasbora espei – im Tierhandel regelmäßig angebotene Aquariumfische. Von Rasbora heteromorpha gibt es eine melanistische, eine xanthoristische und eine schleierflossige Zuchtform. Während Rasbora heteromorpha und Rasbora hengeli von Großzüchtereien in Thailand, Malaysia, Polen und Tschechien vermehrt werden, sind nahezu alle gehandelten Rasbora somphongsi und Rasbora espei Wildfänge. [12] [13].

Literatur[Bearbeiten]

  • Bleeker, P. (1852): Bijdrage tot de kennis der ichthyologische fauna van Blitong (Billiton), met beschrijving van eenige nieuwe soorten van zoetwatervisschen. Natuurkundig Tijdschrift voor Nederlandsch Indië v. 3: 87-100.
  • Bleeker, P. (1859): Negende bijdrage tot de kennis der vischfauna van Banka. Natuurkundig Tijdschrift voor Nederlandsch Indië v. 18: 359-378.
  • Duncker, G. (1904): Die Fische der malayischen Halbinsel. Mitteilungen aus dem Naturhistorischen (Zoologischen) Museum in Hamburg v. 21: 133-207, Pls. 1-2.
  • Meinken, H. (1958): Mitteilungen der Fischbestimmungsstelle des VDA. XXIX. Rasbora somphongsi eine neue Zwergrasbora. D. Aqu. u. Terr. Z. (DATZ) 11 (3): 67-69.
  • Meinken, H. (1958): Rasbora somphongsi nov. spec., eine neue Barbe aus Siam (Pisces; Cyprinidae, Unterfam. Rasborinae). Opuscula Zoologica 19: 1-6.
  • Meinken, H. (1956): Mitteilungen der Fischbestimmungsstelle des VDA. XXIII. Rasboa hengeli spec. nov., eine sehr hübsche Neuheit für das Liebhaberbecken. D. Aqu. u. Terr. Z. (DATZ) 9 (11): 281-283.
  • Meinken, H. (1967): Aus Thailand kam eine hübsche Unterart der Keilfleckbarbe. Das Aquarium 1 (2): 14-16.
  • Rainboth, W.J. and M.Kottelat (1987): Rasbora spilocerca, a new cyprinid from the Mekong River. Copeia (2): 417-423.
  • Kottelat, M. and K.-E. Witte (1999): Two new species of Microrasbora from Thailand and Myanmar, with two new generic names for small southeast Asian cyprinid fishes (Teleostei: Cyprinidae). Journal of South Asian Natural History, 4 (1): 49-56.
  • Liao, T. Y., Kullander, S.O. and F. Fang (2009): Phylogenetic analysis of the genus Rasbora (Teleostei: Cyprinidae). Zoologica Scripta: 1-22.
  • Stallknecht, H. (1994): Barben und Bärblinge. Tetra-Verlag, Melle. ISBN 3-89745-116-6.
  • Steinle, C.-P. (1998): Barben und Bärblinge. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart. ISBN 3-8001-7433-2.
  • Tang, K.L. et. al. (2010): Systematics of the subfamily Danioninae (Teleostei: Cypriniformes: Cyprinidae). Molecular Phylogenetics and Evolution 57: 189-214.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tang, K.L. et. al. (2010): Systematics of the subfamily Danioninae (Teleostei: Cypriniformes: Cyprinidae). Molecular Phylogenetics and Evolution 57: 189-214
  2. Kottelat, M. and K.-E. Witte (1999): Two new species of Microrasbora from Thailand and Myanmar, with two new generic names for small southeast Asian cyprinid fishes (Teleostei: Cyprinidae). Journal of South Asian Natural History, 4 (1): 49-56
  3. Tang, K.L. et. al. (2010): Systematics of the subfamily Danioninae (Teleostei: Cypriniformes: Cyprinidae). Molecular Phylogenetics and Evolution 57: 189-214
  4. a b Liao, T.Y., S.O. Kullander & F. Fang 2010: Phylogenetic analysis of the genus Rasbora (Teleostei: Cyprinidae). Zoologica Scripta 39(2):155-176
  5. Trigonostigma auf Fishbase.org (englisch)
  6. Duncker, G. (1904): Die Fische der malayischen Halbinsel. Mitteilungen aus dem Naturhistorischen (Zoologischen) Museum in Hamburg v. 21: 133-207, Pls. 1-2
  7. Meinken, H. (1956): Mitteilungen der Fischbestimmungsstelle des VDA. XXIII. Rasboa hengeli spec. nov., eine sehr hübsche Neuheit für das Liebhaberbecken. D. Aqu. u. Terr. Z. (DATZ) 9 (11): 281-283
  8. a b Meinken, H. (1958): Mitteilungen der Fischbestimmungsstelle des VDA. XXIX. Rasbora somphongsi eine neue Zwergrasbora. D. Aqu. u. Terr. Z. (DATZ) 11 (3): 67-69
  9. a b Meinken, H. (1967): Aus Thailand kam eine hübsche Unterart der Keilfleckbarbe. Das Aquarium 1 (2): 14-16
  10. Meinken, H. (1958): Rasbora somphongsi nov. spec., eine neue Barbe aus Siam (Pisces; Cyprinidae, Unterfam. Rasborinae). Opuscula Zoologica 19: 1-6
  11. Rainboth, W.J. and M.Kottelat (1987): Rasbora spilocerca, a new cyprinid from the Mekong River. Copeia (2): 417-423
  12. a b Stallknecht, H. (1994): Barben und Bärblinge. Tetra-Verlag, Melle. ISBN 3-89745-116-6
  13. a b Steinle, C.-P. (1998): Barben und Bärblinge. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart. ISBN 3-8001-7433-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trigonostigma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien