Trimethylboran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Trimethylboran
Allgemeines
Name Trimethylboran
Andere Namen
  • TMB
  • Bortrimethyl
Summenformel C3H9B
CAS-Nummer 593-90-8
PubChem 68979
Kurzbeschreibung

farbloses Gas[1]

Eigenschaften
Molare Masse 55,92 g·mol−1
Aggregatzustand

gasförmig[1]

Dichte

2,318 g·l−1 (21,1˚C)[2]

Schmelzpunkt

−161,5 °C[1]

Siedepunkt

−20,2 °C[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
02 – Leicht-/Hochentzündlich 04 – Gasflasche 05 – Ätzend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 220​‐​280​‐​314
P: 280​‐​305+351+338​‐​310​‐​410+403 [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [4][3]
Leichtentzündlich Ätzend
Leicht-
entzündlich
Ätzend
(F) (C)
R- und S-Sätze R: 17​‐​34
S: 7​‐​23​‐​26​‐​36/37/39​‐​43​‐​45Vorlage:S-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze
Thermodynamische Eigenschaften
ΔHf0

−124,3 kJ/mol[5]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Trimethylboran ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Bororganischen Verbindungen.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Trimethylboran kann durch Reaktion einer Methyl-Grignard-Reagenz mit Bortrifluorid in einer Di-n-butylether-Lösung unter einer Stickstoffatmosphäre gewonnen werden. Es wird gewöhnlich auch in Form seines Ammoniak-Adduktes NH3:B(CH3)3 dargestellt.[6]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Trimethylboran ist ein selbstentzündliches farbloses Gas, das heftig mit Wasser reagiert. Es zersetzt sich bei Erhitzung, wobei an Luft Kohlendioxid, Kohlenmonoxid, Boran und Boroxide entstehen können.[1]

Die Bindungslänge beträgt 157,8 pm (C–B) bzw. 111,4 pm (C–H). Der Bindungswinkel beträgt 120° (CBC) bzw. 112,5° (BCH).[7]

Verwendung[Bearbeiten]

Trimethylboran wird als Vorläufer für Borcarbid-Hartmetall-Dünnfilme durch chemische Gasphasenabscheidung eingesetzt. Es dient auch als Bor-Quelle bei der Abscheidung von Borphosphorsilikatglas (BPSG).[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Eintrag zu CAS-Nr. 593-90-8 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 28. Januar 2014 (JavaScript erforderlich).
  2. Arkonic: TRIMETHYLBORON
  3. a b c Datenblatt Trimethylboron, electronic grade, ≥98.35% bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 28. Januar 2014 (PDF).
  4. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  5. David R. Lide (Hrsg.): CRC Handbook of Chemistry and Physics. 90. Auflage. (Internet Version: 2010), CRC Press/Taylor and Francis, Boca Raton, FL, Standard Thermodynamic Properties of Chemical Substances, S. 5-25.
  6. Ross, Gaylon S.; Enagonio, Delmo; Hewitt, Clifford A.; Glasgow, Augustus R.: Preparation of high purity trimethylborane, Journal of Research of the National Bureau of Standards, 1962, Vol. 66A, No. 1, p. 59
  7. David R. Lide (Hrsg.): CRC Handbook of Chemistry and Physics. 90. Auflage. (Internet Version: 2010), CRC Press/Taylor and Francis, Boca Raton, FL, Structure of Free Molecules in the Gas Phase, S. 9-46.