Trimmruder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Trimmruder und Flettner-Ruder überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. El Grafo (COM) 14:16, 29. Apr. 2011 (CEST)
Funktionsweise

Ein Trimmruder ist ein kleines Ruder an Querruder, Höhenruder oder Seitenruder eines Flugzeuges. Mit der Trimmung lassen sich Ruderkräfte für verschiedene Flugsituationen neutralisieren, z. B. für unterschiedliche Stellungen des Höhenruders in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit bzw. des Seitenruders in der Startphase von Motorflugzeugen.

Das Trimmruder zieht mit der von ihm selbst erzeugten Luftkraft und dem großen Hebelarm die Hinterkante des Ruders, an dem es angebracht ist, aus der ursprünglichen Neutralposition in eine neue „Normallage“. Damit wird die Kraft am Steuerknüppel/an den Pedalen für diese neue Fluglage neutralisiert. Das Trimmruder ist eine von mehreren Technologien zum Einstellen der Trimmung mittels eines Bedienelements in der Pilotenkanzel.

Eine ähnliche Wirkung wie das Trimmruder entfaltet die bei Sportflugzeugen und an Rotorblättern von Hubschraubern gebräuchliche Bügelkante, meist einfach ein an die Hinterkante des Ruders/Rotorblattes genietetes Blech. Die aerodynamische Funktion ist die gleiche wie beim Trimmruder, allerdings kann die Bügelkante nicht während des Fluges verstellt werden. Somit ist diese Bügelkante lediglich geeignet, aerodynamische Toleranzen dauerhaft zu kompensieren.

Literatur[Bearbeiten]

  • Götsch, Ernst - Luftfahrzeugtechnik, Motorbuchverlag, Stuttgart 2003, ISBN 3-613-02006-8