Trine (Computerspiel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trine
Trine Logo.png
Entwickler Frozenbyte
Publisher Nobilis
Erstveröffent-
lichung
3. Juli 2009 (PC),
17. September 2009 (PSN Europa),
22. Oktober 2009 (PSN Nordamerika)
Plattform Windows, Mac OS X, Linux, PlayStation 3
Genre Actionspiel, Puzzle
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler
Steuerung Tastatur, Maus, Gamepad
Systemvor-
aussetzungen
Betriebssystem: Windows XP, Windows Vista oder Windows 7
Prozessor: 2,0 GHz CPU (Dualcore empfohlen)
Speicher: 512 MB (XP), 1 GB (Vista)
Grafik: Radeon X800 oder GeForce 6800 oder besser
DirectX®: 9.0c
Festplatte: 600 MB
Sound: DirectX kompatible Soundkarte
Mehrspielermodus: Gamepads für Co-Op Modus vorausgesetzt
Medium Download, DVD-ROM
Sprache Englisch, Deutsch, Finnisch, Französisch, Italienisch, Spanisch
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben
PEGI ab 12 Jahren empfohlen
Screenshot aus Trine

Trine ist ein Action-Puzzle-Spiel mit Rollenspielaspekten, das von dem finnischen Unternehmen Frozenbyte für PC und PlayStation 3 entwickelt wurde.

Das Spiel erschien für den PC am 3. Juli 2009. Die PlayStation-3-Version folgte am 17. September 2009 in Europa und am 22. Oktober 2009 in Nordamerika. Trine ist auch als Download verfügbar – die PC Version bei Steam, Direct2Drive, GamersGate, GamesLoad und Impulse, die PS3-Version wird online im PlayStation-Network angeboten. Am 12. April 2011 wurde im Rahmen des Paketangebots »The Humble Frozenbyte Bundle« auch eine Linux-Version von Trine veröffentlicht.

Spielmechanik[Bearbeiten]

Ähnlich wie in dem Klassiker The Lost Vikings von 1992 hat auch Trine drei Charaktere mit grundlegend unterschiedlichen Fähigkeiten, die vom Spieler genutzt werden müssen, um Hindernisse zu überwinden und Puzzle zu lösen. Anders als beim Klassiker sind in Trine allerdings alle Charaktere in einer Figur vereinigt und man kann die Figur in jeweils einen der Charaktere verwandeln.

Die Diebin besitzt Pfeil und Bogen, mit denen sie sich zur Wehr setzen kann, sowie einen Enterhaken, der es erlaubt, sich über größere Abgründe zu schwingen.

Der Zauberer ist in der Lage, Gegenstände mittels seiner Zauberkraft zu bewegen. Darüber hinaus ist er in der Lage, Kisten und Planken entstehen zu lassen, die dann zum Überwinden von Hindernissen genutzt werden können.

Der Ritter ist im Besitz von Schild und Schwert. Mit dem Schwert können Gegner angegriffen werden, während mit dem Schild die Abwehr von Gefahren möglich ist.

Im weiteren Spielverlauf lassen sich Gegenstände finden oder Fähigkeiten erwerben, die dem Spieler zwar helfen, aber nicht unbedingt nötig sind, um das Spiel zu bestehen. So bekommt der Ritter einen großen Hammer, die Diebin Feuerpfeile oder sogar die Fähigkeit, drei Pfeile gleichzeitig zu verschießen. Zudem gibt es Ringe und Amulette, die dem Charakter mehr Kraft oder Fähigkeiten verleihen, wie zum Beispiel unendlich lange zu tauchen.

Kritiken[Bearbeiten]

Die Kritiken zu Trine fielen überwiegend positiv aus. Gelobt wurde unter anderem der gute Puzzleaufbau sowie die gelungene Kombination aus Puzzle- und Kampfelementen. Kritik gab es für den Mehrspielermodus, der hinter seinem Potential zurückbliebe, sowie für die relativ einfallslose Geschichte.[1]

Bei Giant Bomb landete Trine unter den drei besten PC-Spielen des Jahres 2009.[2] Laut Metacritic wurde das Spiel im Durchschnitt mit 80 % bewertet.[1]

Nachfolger[Bearbeiten]

Am 7. Dezember 2011 wurde der Nachfolger Trine 2 veröffentlicht. Als Director's Cut wurde es außerdem zum Release am 30. November 2012 für die Wii U herausgebracht.[3]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Testbericht Übersicht bei Metacritic.com
  2. Giant Bomb’s PC Game of Year 2009
  3. [1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien