Triple-E-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Triple-E-Klasse
Die Mærsk McKinney Møller beim Erstanlauf in Bremerhaven

Die Mærsk McKinney Møller beim Erstanlauf in Bremerhaven

Schiffsdaten
Schiffsart Containerschiff
Reederei A. P. Møller-Mærsk, Kopenhagen
Bestellung Februar und Juni 2011
Bauwerft Daewoo Shipbuilding & Marine Engineering, Geoje, Südkorea
Bauzeitraum Seit 2012
Gebaute Einheiten 20 (geplant)
Fahrtgebiete Europa-Fernostroute
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
399,00 m (Lüa)
376,21 m (Lpp)
Breite 59,00 m
Seitenhöhe 30,30 m
Tiefgang max. 15,50 m
Vermessung 194.849 BRZ
79.120 NRZ
 
Besatzung 22
Maschine
Maschine 2 × MAN-Zweitakt-Dieselmotor
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
59.360 kW (80.707 PS)
Geschwindigkeit max. 25,0 kn (46 km/h)
Propeller 2 × Festpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 194.153 tdw
Container 18.270 TEU
Anschlüsse Kühlcontainer 1800
Sonstiges
Klassifizierungen

American Bureau of Shipping

Die Schiffe der Triple-E-Klasse der dänischen Reederei Maersk Line sind der weltweit größte Containerschiffstyp. Der Name leitet sich von den drei beim Entwurf zugrundegelegten Maximen „Economy of scale“ (deutsch: Skaleneffekt), „Energy efficient“ (deutsch: Energieeffizienz) und „Environmentally improved“ (deutsch: verbesserte Umweltfreundlichkeit) ab.[1]

Beschaffung und Einsatz[Bearbeiten]

Die Mærsk Mc-Kinney Møller beim Erstanlauf in Bremerhaven

Auftraggeber der Baureihe von ULCS-Einheiten ist die in Kopenhagen ansässige Reederei Maersk Line. Die Ende Februar 2011 georderte Baureihe wird seit Juni 2013 von der südkoreanischen Werft Daewoo Shipbuilding & Marine Engineering (DSME) abgeliefert. Zwischen 2013 und 2015 sollen zunächst zehn Schiffe des Typs gebaut werden; der Preis beträgt rund 190 Millionen US-Dollar pro Einheit.[2] Am 27. Juni 2011 wurde in Tokio die Option über den Bau des aus weiteren zehn Schiffen bestehenden zweiten Loses eingelöst.[3] Eine bis Februar 2012 befristete Option über den Bau weiterer zehn Schiffe des Typs wurde von Maersk jedoch nicht wahrgenommen.[4]

Vorgesehen sind die Schiffe für den Einsatz auf der Route zwischen Asien und Europa, da es bisher in Nordamerika keine für diese Schiffsgröße geeigneten Häfen gibt.[5][6] Der einzige deutsche Hafen, den die Schiffe voll beladen werden anlaufen können, ist der 2012 eröffnete JadeWeserPort in Wilhelmshaven,[7] an dem Maersk mit 30 Prozent beteiligt ist.[8]

Das Typschiff der Serie, die Mærsk Mc-Kinney Møller wurde nach dem 2012 verstorbenenen Aufsichtsratsvorsitzenden der Mærsk-Gruppe benannt. Die Taufe fand am 14. Juni 2013 statt,[9] abgeliefert wurde das Schiff am 2. Juli 2013. Zwei Wochen darauf trat das Schiff seine Jungfernreise von Busan (Südkorea) nach Rotterdam[10] und Bremerhaven an.[11]

Am 21. Juli 2014 lief die Mary Mærsk mit einer Beladung von 17.603 TEU aus Algeciras aus, der größten jemals von einem Schiff transportierten Containerzahl.[12]

Technik[Bearbeiten]

Schiffbaulich bemerkenswert ist eine Reihe von Innovationen und Details, die beispielsweise schon bei den etwas kleineren Baureihen der CMA-CGM-Christophe-Colomb-Klasse angewendet wurden. Das Deckshaus ist, anders als bei der Mehrzahl der herkömmlichen Containerschiffe, weit vorne angeordnet, was einen verbesserten Sichtstrahl und somit eine höhere Decksbeladung des Vorschiffsbereiches ermöglicht. Unterhalb des Aufbaus sind unter anderem die Bunkertanks angeordnet, um die seit August 2007 gültige[13] MARPOL-Vorschrift 12A zu erfüllen.

Größenvergleich mit anderen Schiffen

Darüber hinaus wurde die Maschinenanlage so weit wie möglich achtern angeordnet, wodurch kürzere und damit raumsparendere Antriebswellen verbaut werden konnten, was wiederum zusätzliche Containerstellplätze ermöglichte.[14] Die Konstruktion der Triple-E-Klasse mit zwei Motoren ermöglichte den Einbau von zwei langsam drehenden Propellern mit größerem Durchmesser, die einen höheren Wirkungsgrad als ein schneller drehender Einzelpropeller haben. Die beiden Triple-E-Propeller haben einen geringfügig größeren Durchmesser und zusammen eine mehr als doppelt so große Propellerfläche wie der Einzelpropeller der Schiffe der Emma-Mærsk-Klasse.[15][16] Darüber hinaus ist die Triple-E-Klasse auf ein wirtschaftliches langsameres Fahren (Slow steaming) ausgelegt. Gegenüber der Maximalgeschwindigkeit von 25 Knoten soll die Treibstoffersparnis bei 22,5 Knoten 20 Prozent, bei 20 Knoten 37 % und bei 17,5 Knoten 50 % betragen.[17] Die Schiffsmotoren sind für eine optimale Geschwindigkeit von 19 Knoten ausgelegt.[18] Am 7. Juli 2011 wurde Maersk unter anderem für die Triple-E-Klasse mit dem Sustainable Shipping Operator of the Year Award (etwa: Preis als nachhaltiger Schiffsbetreiber des Jahres) geehrt.[19] Die Abgase der beiden Hauptmotoren erzeugen in Abgaskesseln Dampf, mit dem eine Dampfturbine einen Generator antreibt. Die elektrische Energie kann wieder ins Antriebssystem eingespeist werden.[20][21] Insgesamt soll der Treibstoffverbrauch durch das Zweipropellerkonzept mit langsam laufenden (80/min) Zweitaktmotoren mit langem Hub, Abgaswärmerückgewinnung, geringerer Dienstgeschwindigkeit und zusätzlicher Transportkapazität gegenüber den Schiffen der Emma-Mærsk-Klasse um etwa 20 Prozent pro Container reduziert werden (das wären 2,1 Liter Schweröl pro 14 Tonnen schwerem Container pro 100 Kilometer und 24 Knoten Geschwindigkeit).

Bis auf die Schiffslänge und den Tiefgang reichen die Kennwerte der Doppelhüllenschiffe teilweise deutlich über die aller bisher gebauten Containerschiffe hinaus. Bei einer Länge von knapp 400 Metern, einer Breite von 59 Metern und einer Bauhöhe von 73 Metern wurde eine Rumpfform mit verhältnismäßig großem Blockkoeffizient gewählt.[22][23] Mit einer Stellplatzkapazität von 18.270 TEU übertreffen die Einheiten der Triple-E-Klasse die der bisher größten Containerschiffe des CMA-CGM-Marco-Polo-Typs um 13 % bzw. 2220 TEU. Daneben sind sie mit einer Kapazität von 1800 Kühlcontainern (nach den Schiffen der Cap-San-Klasse (2100 Anschlüsse) der Reederei Hamburg-Süd) die zweitgrößten Kühlcontainerschiffe weltweit (Stand Mitte 2013).

Die Schiffe besitzen 22 Laderäume, die mit je 4 Pontonlukendeckel verschlossen werden. Unter Deck lassen sich 21 Reihen Container nebeneinander unterbringen, an Deck sind es 23. An Deck sind insgesamt 24 40-Fuß-Bays hintereinander angeordnet, zwischen denen sich Laschplattformen (englisch lashing bridges) befinden, von denen die Container verzurrt werden. Sie haben die ungewöhnliche Höhe von vier Containern und stabilisieren die Ladung zusätzlich. Die Lukendeckel und Verzurrungspunkte sind so ausgelegt, dass sich 20- oder 40-Fuß-Container laden lassen, bei Bedarf auch 45-Fuß-Container. An Deck werden typischerweise sechs bis zehn Container aufeinander gestapelt.[24]

Die Schiffe[Bearbeiten]

Die Mærsk Mc-Kinney Møller im Tiefwasser-Containerhafen von Danzig
Triple-E-Klasse
Bauname Baunummer IMO-Nummer Kiellegung
Stapellauf
Ablieferung
Umbenennungen und Verbleib
Mærsk Mc-Kinney Møller 4250 9619907 27. November 2012
24. Februar 2013
2. Juli 2013
so in Fahrt
Majestic Mærsk 4251 9619919 21. Januar 2013
27. März 2013
3. August 2013
so in Fahrt
Mary Mærsk 4252 9619921 8. Januar 2013
4. Mai 2013
30. August 2013
so in Fahrt
Marie Mærsk 4253 9619933 25. März 2013
18. Mai 2013
18. Oktober 2013
so in Fahrt
Madison Mærsk 4254 9619945 20. Mai 2013
13. Juli 2013
6. Januar 2014
so in Fahrt
Magleby Mærsk 4255 9619957 22. Juli 2013
5. Oktober 2013
10. Februar 2014
so in Fahrt
Maribo Mærsk 4256 9619969 10. September 2013
9. November 2013
7. April 2014
so in Fahrt
Marstal Mærsk 4257 9619971 8. Oktober 2013
7. Dezember 2013
20. Mai 2014
so in Fahrt
Matz Mærsk 4258 9619983 12. November 2013
4. Januar 2014
11. Juni 2014
so in Fahrt
Mayview Mærsk 4259 9619995 13. Januar 2014
8. März 2014
15. Juli 2014
so in Fahrt
Merete Mærsk 4262 9632064 11. Februar 2014
20. April 2014
23. August 2014
so in Fahrt
Mogens Mærsk 4263 9632090 27. Februar 2014
31. Mai 2014
17. September 2014
so in Fahrt
Morten Mærsk 4264 9632105 22. April 2014
28. Juni 2014
10. November 2014
so in Fahrt
Munkebo Mærsk 4265 9632117 3. Juni 2014
15. August 2014
-
im Bau
Maren Mærsk 4266 9632129 30. Juni 2014
13. September 2014
-
im Bau
Margrethe Mærsk 4267 9632131 20. Juni 2014
22. November 2014
-
im Bau
Marchen Mærsk 4268 9632143 30. Juni 2014
-
-
im Bau
Mette Mærsk 4269 9632155 27. Juni 2014
-
-
im Bau
Marit Mærsk 4270 9632167 27. Juni 2014
-
-
im Bau
Mathilde Mærsk 4271 9632179 27. Juni 2014
-
-
im Bau
Daten: Equasis[25], grosstonnage[26], ABS Record[27]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mærsk Triple-E-Klasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.worldslargestship.com
  2. Bericht im THB
  3. Meldung bei Maersk (englisch)
  4. Maersk Line cuts capacity on Asia – Europe trade, Pressemeldung von Maersk Line, 17. Februar 2012, Zugriff am 1. März 2012
  5. New Triple E Maersk class launching below capacity. Wall Street Journal, abgerufen am 6. August 2013.
  6. Die Welt: Maersks Super-Schiff ist zu groß für die Häfen. Abgerufen am 7. August 2013.
  7. Wilhelmshavener Zeitung vom 23. Februar 2011
  8. Bericht über die 30 %-Beteiligung der Reederei Maersk am Betrieb des JadeWeserPorts
  9. Spiegel online: "Maersk Mc-Kinney Moeller": Maersk tauft weltgrößtes Containerschiff. Abgerufen am 6. August 2013.
  10. news.com.au: World’s largest ship, Maersk Mc-Kinney Moller, on maiden voyage from South Korea. Abgerufen am 6. August 2013.
  11. Größtes Frachtschiff der Welt legt in Bremerhaven an
  12. Mike Wackett: New container world record for Mary Maersk, in The Loadstar, 19. August 2014 (englisch)
  13. Eintrag bei Steamship Mutual (englisch)
  14. Maersk Maritime Technology: Triple-E Vessels. Abgerufen am 7. August 2013.
  15. Marine Propulsion: Propulsion details of the Maersk Triple-E Class 18,000TEU Container ships. Abgerufen am 7. August 2013.
  16. dispatchcontrol.com: New Mærsk Triple-E ships worlds largest and most efficient. Abgerufen am 7. August 2013.
  17. California State University, April 2011 Projektseite der Mærsk Line
  18. PDF bei www.metrans.org
  19. Eintrag bei fruchtportal.de
  20. Maersk: Waste Heat Recovery System. Abgerufen am 7. August 2013.
  21. greencarcongress.com: New Mærsk Triple-E ships world’s largest and most efficient. Abgerufen am 7. August 2013.
  22. Maersk: The shape of change. Abgerufen am 7. August 2013.
  23. gCaptain.com: Ship Photo of The Day – Triple-E Mega Blocks. Abgerufen am 7. August 2013.
  24. Significant Ships of 2013. A Publication of the Royal Institution of Naval Architects. London, 2014, S. 68. ISBN 978-1-909024-19-9.
  25. Equasis-Startseite (englisch)
  26. grosstonnage-Startseite (englisch)
  27. ABS Record (englisch, Startseite der Suche)