Tripura

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tripura – ত্রিপুরা
Wappen
Status: Bundesstaat
Hauptstadt: Agartala
Fläche: 10.492 km²
Einwohner: 3.671.032 (2011)
Bevölkerungsdichte: 350 Einwohner je km²
Amtssprache: Bengalisch, Kokborok
Gouverneur: Devanand Konwar
Chief Minister: Manik Sarkar (CPI(M))
Website: tripura.nic.in
ISO-Code: IN-TR
Nordteil von Arunachal Pradesh: de-facto Indien - von China beansprucht Teilgebiete von Uttarakhand: de-facto Indien - von China beansprucht de-facto China - von Indien beansprucht de-facto China - von Indien beansprucht de-facto Pakistan - von Indien beansprucht de-facto Pakistan - von Indien beansprucht Siachen-Gletscher (umkämpft zwischen Pakistan und Indien) Jammu und Kashmir: de-facto Indien - von Pakistan beansprucht Malediven Sri Lanka Indonesien Afghanistan Nepal Bhutan Bangladesch Pakistan China Myanmar Thailand Tadschikistan Delhi Goa Dadra und Nagar Haveli Tamil Nadu Kerala Andhra Pradesh Arunachal Pradesh Assam Bihar Chhattisgarh Gujarat Haryana Himachal Pradesh Jammu und Kashmir Jharkhand Karnataka Madhya Pradesh Maharashtra Manipur Meghalaya Mizoram Nagaland Orissa Punjab Rajasthan Sikkim Tripura Uttarakhand Uttar Pradesh Westbengalen Andamanen und Nikobaren LakshadweepKarte
Über dieses Bild

Tripura (bengalisch: ত্রিপুরা Tripurā) ist ein indischer Bundesstaat mit einer Fläche von 10.492 km² und 3,7 Millionen Einwohnern (Volkszählung 2011). Die Hauptstadt Tripuras ist Agartala, die Landessprachen sind Bengalisch und Kokborok.

Geografie[Bearbeiten]

Tripura grenzt an die Bundesstaaten Assam (Nordosten) und Mizoram, sowie an Bangladesch.

Größte Städte[Bearbeiten]

(Stand: Volkszählung 2001)

Stadt Einwohner
Agartala 189.327
Badharghat 47.660
Jogendranagar 34.844
Dharmanagar 30.785
Pratapgarh 25.890
Udaipur 21.751
Kailasahar 20.279
Teliamura 19.606
Indranagar 17.679
Khowai 17.621
Belonia 15.687

Bevölkerung[Bearbeiten]

Demografie[Bearbeiten]

Tripuri-Kinder bereiten sich auf eine Tanzvorführung vor

Nach der indischen Volkszählung 2011 beträgt die Einwohnerzahl Tripuras 3.671.032. Damit gehört Tripura zu den kleineren Bundesstaaten Indiens: Unter den 28 indischen Bundesstaaten nimmt es den 21. Platz ein. Zwischen 2001 und 2011 wuchs die Einwohnerzahl Tripuras um 14,6 Prozent. Das Bevölkerungswachstum liegt aber etwas unter dem gesamtindischen Durchschnitt von 17,6 Prozent. Die Bevölkerungsdichte liegt mit 350 Einwohnern pro Quadratkilometer nur wenig unter dem Durchschnitt Indiens (382 Einwohner pro Quadratkilometer).[1] 26,2 Prozent der Einwohner Tripuras leben in Städten.[2]

Tripura hat eine der höchsten Alphabetisierungsraten Indiens: 87,8 Prozent der Bevölkerung können lesen und schreiben (Männer 92,2 Prozent, Frauen 83,2 Prozent). Dieser Wert ist nach Kerala und Mizoram der dritthöchste aller indischen Bundesstaaten und liegt weit über dem gesamtindischen Durchschnitt von 74,0 Prozent (Stand jeweils Volkszählung 2011).[3]

Rund zwei Drittel der Einwohner Tripuras sind Bengalen. Der Rest verteilt sich auf verschiedene indigene Völker, die meist als „Stammesvölker“ (tribals) bezeichnet werden. Die indische Volkszählung 2001 klassifiziert 31,1 Prozent der Bevölkerung des Bundesstaats als Angehörige der Stammesbevölkerung (scheduled tribes).[4]

Sprachen[Bearbeiten]

Sprachen in Tripura
Sprache Prozent
Bengali
  
67,4 %
Kokborok
  
25,5 %
Hindi
  
1,7 %
Andere
  
5,4 %
Verteilung der Sprachen (Zensus 2001)[5]

Die verbreitetste Sprache Tripuras ist Bengali, das nach der Volkszählung 2001 von 67,4 Prozent der Bevölkerung als Muttersprache gesprochen wird. Während das Bengali zur Gruppe der indoarischen Sprachen gehört, sind unter der Stammesbevölkerung verschiedene tibetobirmanische Sprachen verbreitet. Deren wichtigste ist Kokborok (auch Tripuri genannt), dessen Sprecher 25,5 Prozent der Bevölkerung ausmachen.

Als Amtssprache dienen in Tripura Bengali und Kokborok. Englisch ist, wie überall in Indien, als Verkehrs- und Bildungssprache präsent.

Religionen[Bearbeiten]

Religionen in Tripura
Religion Prozent
Hinduismus
  
85,6 %
Islam
  
8,0 %
Christentum
  
3,2 %
Buddhismus
  
3,0 %
Andere
  
0,2 %
Verteilung der Religionen (Zensus 2001)[6]

Die große Mehrheit der Bevölkerung Tripuras sind Hindus. Nach der Volkszählung 2001 machen sie 85,6 Prozent der Einwohner des Bundesstaates aus. Der Hinduismus wird sowohl von Bengalen als von Angehörigen der Stammesbevölkerung praktiziert. Eine Minderheit von 8,0 Prozent bekennt sich zum Islam, hauptsächlich Bengalen. Unter der Stammesbevölkerung gibt es ferner Minderheiten von Christen (3,2 Prozent) und Buddhisten (3,0 Prozent). Bei den Christen handelt es sich größtenteils um Baptisten, in geringerem Umfang auch um Katholiken. Die ursprünglich aus Burma eingewanderten Stämme der Mog, Chakma und Barua praktizieren den Theravada-Buddhismus.

Geschichte[Bearbeiten]

Flagge des Fürstentums Tripura

Tripura war ein Fürstenstaat zwischen Bengalen und Assam in Britisch-Indien. Das Fürstentum bestand der Sage nach seit 100 n. Chr. und wurde niemals von den Großmoguln unterworfen, verlor aber 1733 an diese die tiefer gelegenen Gebiete mit Comilla (Distrikt Tippera). Diese kamen 1760 an die Britische Ostindien-Kompanie. Die Briten bezeichneten das verbliebene Fürstentum als Hill Tippera. Der Raja behielt aber großen Grundbesitz in den Distrikten Tippera, Noakhali und Sylhet. 1871–1947 war Tripura britisches Protektorat. Der volle Titel der Herrscher lautete ab 1739 Bisam-Samar-Bijojee Mahamopadhyaya Pancha-Srijukta Maharaj; die Briten erkannten den Maharaja-Titel 1919 an.

Das Land mit der Hauptstadt Agartala hatte 1941 eine Fläche von 10.660 km² und 439.000 Einwohner. In Tripura galt die eigene Tripurabda-Zeitrechnung: Jahr 1 Tripurabda = Jahr 591 n. Chr.

Nachdem Großbritannien Indien 1947 in die Unabhängigkeit entlassen hatte (siehe Geschichte Indiens) wurde Tripura zunächst unabhängig. Die Maharani Kanchan Prabha Devi, die seit 1947 für ihren minderjährigen Sohn Kirit Vikrama Manikya die Regentschaft führte, vollzog am 15. Oktober 1949 den Anschluss an Indien. Nach der indischen Verfassung vom 26. Januar 1950 wurde Manipur ein Staat der Kategorie C, der von einem von der Zentralregierung ernannten Chief Commissioner regiert wurde. Am 1. Juli 1963 wurde Tripura wegen seiner strategischen Lage an der Grenze zu Ost-Pakistan ein zentral verwaltetes Unionsterritorium und erst am 21. Januar 1972 ein Bundesstaat mit vollen Rechten.

Politik[Bearbeiten]

Politisches System[Bearbeiten]

Der Ujjayanta Palace ist Sitz des Parlaments von Tripura.

Die Legislative des Bundesstaates Tripura besteht aus einem Einkammernparlament, der Tripura Legislative Assembly oder Tripura Vidhan Sabha. Die 60 Abgeordneten des Parlaments werden alle fünf Jahre durch Direktwahl bestimmt. Das Parlament hat seinen Sitz im Ujjayanta Palace, dem ehemaligen Palast der Maharajas von Tripura, in Agartala. Tripura stellt zwei Abgeordnete in der Lok Sabha, dem Unterhaus des indischen Parlaments, und einen in der Rajya Sabha, dem indischen Oberhaus.

Der Chief Minister (Regierungschef) Tripuras wird vom Parlament gewählt. An der Spitze des Bundesstaats steht jedoch der vom indischen Präsidenten ernannte Gouverneur (Governor). Seine Hauptaufgaben sind die Ernennung des Chief Ministers und dessen Beauftragung mit der Regierungsbildung.

Das Höchste Gericht Tripuras ist der Tripura High Court mit Sitz in Agartala.

Parteien[Bearbeiten]

Wahlwerbung der CPI(M) in Agartala

Tripura gehört neben Westbengalen und Kerala zu den kommunistischen Hochburgen Indiens. Die Politik des Bundesstaates wird von der Linksfront, bestehend aus den beiden kommunistischen Parteien Communist Party of India (Marxist) (CPI(M)) und Communist Party of India (CPI), dominiert. Die CPI(M) stellt seit 1993 durchgängig die Regierung Tripuras. Bei der letzten Wahl im Februar 2013 errang die CPI(M) 49 von 60 gewonnenen Wahlkreisen einen Erdrutschsieg. Die CPI war in einem Wahlkreis erfolgreich. Die oppositionelle Kongresspartei zog mit zehn Abgeordneten in das Parlament ein. Als Ergebnis der Wahl wurde der bereits seit dem 11. März 1998 amtierende Chief Minister Manik Sarkar (CPI(M)) im Amt bestätigt.

Auch bei den letzten fünf Lok-Sabha-Wahlen war die CPI(M) in Tripura erfolgreich: Seit 1996 konnte sie bei allen Wahlen beide Wahlkreise des Bundesstaates für sich entscheiden.

Ergebnis der Parlamentswahl 2013[7]
Partei Sitze
Communist Party of India (Marxist) (CPI(M)) 49
Indischer Nationalkongress (INC) 10
Communist Party of India (CPI) 1
Total 60

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Die Distrikte Tripuras

Tripura ist in die folgenden acht Distrikte unterteilt (Einwohnerzahl und Bevölkerungsdichte nach der Volkszählung 2011[8]):

Distrikt Verwaltungssitz Fläche Einwohner
(2011)
Bev.-
dichte
Dhalai Ambassa 000000000002571.00000000002.571 km² 000000000377988.0000000000377.988 000000000000157.0000000000157 Ew./km²
Gomati * Udaipur
Khowai * Khowai
North Tripura ** Dharmanagar (2.033 km²) (693.281) (341 Ew./km²)
Sipahijala * Bisramganj
South Tripura ** Belonia (3.060 km²) (875.144) (286 Ew./km²)
Unakoti * Kailasahar
West Tripura ** Agartala (2.994 km²) (1.724.619) (576 Ew./km²)

*: Nach der Volkszählung 2011 neu gegründet, Zahlen liegen nicht vor.
**: Nach der Volkszählung 2011 durch Abspaltung neuer Distrikte verkleinert, Zahlen beziehen sich auf den Distrikt in den Grenzen von 2011.

Literatur[Bearbeiten]

  • Imperial Gazetteer of India, 2. A., 26 Bde., Oxford 1908-1931
  • Malleson, G. B.: An historical sketch of the native states of India, London 1875, Reprint Delhi 1984
  • Schwartzberg, Joseph E., Hrsg.: A historical atlas of South Asia, 2. A., New York/Oxford 1992, ISBN 0-19-506869-6

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Census of India 2011: Distribution of population, sex ratio, density and decadal growth rate of population : 2011.
  2. Census of India 2011: Provisional Population Totals - India - Rural-Urban Distribution. (PDF; 8,1 MB)
  3. Census of India 2011: Literates and literacy rates by sex : 2011.
  4. Census of India 2001: Tripura. Data Highlights: The Scheduled Tribes. (PDF; 33 kB)
  5. Indischer Zensus 2001
  6. Census of India 2001: Population by religious communities.
  7. Election Commission of India: Statistical Report on General Election, 2013 to the Legislative Assembly of Tripura. (PDF; 605 kB)
  8. Census of India: Provisional Population Totals Paper 1 of 2011 : Tripura, Table 1: Distribution of population, sex ratio, density and decadal growth rate of population : 2011. (MS Excel; 27 kB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tripura – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien