Triskilian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Triskilian
Triskilian kaltenberg 2012.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Musik der Mittelalterszene, Folk, Weltmusik
Gründung 2000
Website http://www.triskilian.de/
Aktuelle Besetzung
Kilian der Narr (Dirk Kilian)
Gesang, Schalmei, Flöte, Nyckelharpa, Tzouras, Rahmentrommel
Jule Sonnenklang (Jule Bauer)
Christine Hübner

Triskilian ist eine im Jahr 2000 gegründete süddeutsche Musikgruppe für Mittelaltermusik. Die Formation wurde von Dirk Kilian (alias Kilian der Narr, geb. 1963) und Julia Bauer (alias Jule Sonnenklang, geb. 1978 in Aschaffenburg) gegründet. Der ausgebildete Pantomime und Akrobat Kilian war schon seit 1991 als Solokünstler auf verschiedenen Mittelaltermärkten aufgetreten, Sonnenklang hatte dagegen Musik und besonders Gesang studiert.

2002 stieß der Perkussionist Thomas Wallert (alias Oually Ouallad, geb. 1976 am Untermain) zur Gruppe. 2003 erschien die Debüt-CD Triskilian. Im Gegensatz zu anderen Spielmann-Gruppen wurden in dieser CD nicht nur bekannte mittelalterliche Standardwerke nachgespielt, sondern auch viele eigene Titel vorgestellt, die im entsprechenden mittelalterlichen Kontext gehalten waren. Dabei verwendete man sowohl europäische, als auch orientalische und eurasische Einflüsse, weshalb die Musiker ihre Musik selbst als „Mittelalterweltfolk“ bezeichnen.

2004 kam Silvia Konig (alias Silvia Lucia, geb. 1986 in Treuchtlingen) zur Band. 2005 erschien Triskilians zweites Album, Werltenklanc; 2007 das dritte Album Do durch der werlde, das mit Liedern aus den Cantigas de Santa Maria, dem Minnesang und den Cantigas de Amigo im Stil klassischer Mittelaltermusik gehalten war, und 2009 das Album "Birkenhain". Dieses Album stellt eine Besonderheit in der Reihe der bisherige Alben dar, da es ausschließlich selbstkomponierte Stücke beinhaltet.

Kurz nach der Veröffentlichung des Albums "Birkenhain" kam es zu einigen Besetzungswechseln. So verließ Thomas Wallert die Gruppe Triskilian und wird Seit Ende des Jahres 2009 durch die Perkussionistin Christine Hübner (geb. 1980 in Ostwestfalen) ersetzt. Ebenso verließ Silvia Konig die Gruppe Triskilian, wodurch diese nun wieder die ursprüngliche Dreierkonstellation einnahm, welche gelegentlich durch den Bouzouki- und Cister-Spieler Philipp Greb (geb. 1991) ergänzt wird.

Die Band startete seit kurzem, zusammen mit dem E-Drummer Jost Pogrzeba, ein Elektro-Folk Projekt, welches elektronische Musik und Triskilians "Mittelalterweltfolk" zu vereinen versucht. In dieser Besetzung brachte die Formation im April 2012 ihr fünftes Album mit dem Namen "°neo" heraus. Der Untertitel "transmedieval beatz" verweist dabei auf die Weiterentwicklung der Gruppe von einer Mittelalterband zu einer Festivalband.

Triskilian tritt außerdem mit dem Gauklerduo "Forzarello" in der gemeinsamen Varieté-Show "La Nuit" auf.

Der Bandname "Triskilian" ist eine andere Bezeichnung für das Symbol "Triskell", "Triskele" oder "Dreipass", das in verschiedensten Formen und zu unterschiedlichen Epochen auf der ganzen Welt auftaucht. Die Band bezieht sich dabei nicht direkt auf das keltische Symbol der Dreierspirale. Mit dem Namen des Bandmitbegründers "Kilian" hat der Bandname allerdings nichts zu tun bzw. dieser Zusammenhang war bei der Gründung nicht beabsichtigt.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Triskilian (CD, 2003)
  • Werltenklanc (CD, 2005)
  • Do durch der werlde (CD, 2007)
  • Birkenhain (CD, 2009)
  • °neo (CD, 2012)

Weblinks[Bearbeiten]