Tristan Tzara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Delaunay: Portrait Tristan Tzara , 1923
Lajos Tihanyi: Porträt Tristan Tzara, 1927

Tristan Tzara, eigentlich Samuel Rosenstock (* 4. Apriljul./ 16. April 1896greg. in Moinești, Rumänien; † 24. Dezember 1963 in Paris) war ein rumänischer Schriftsteller und Mitbegründer des Dadaismus.

Leben[Bearbeiten]

1912 veröffentlichte er als Gymnasiast die Zeitschrift „Simbolul“ mit Hilfe von Marcel Janco und Ion Vinea. Er begründete 1916 mit Hans Arp und Hugo Ball die Zürcher Gruppe des Dadaismus. Tzara schrieb die ersten Dada-Texte (unter anderem La Première aventure céleste de Monsieur Antipyrine, 1916; Vingt-cinq poèmes, 1918; Sept manifestes Dada, 1924) und beteiligte sich an den Aufführungen im Cabaret Voltaire. Er erfand das Simultangedicht, beispielsweise das Werk L'Amiral cherche une maison à louer.

Maison Tristan Tzara, Paris 18e, 15, Avenue Junot

1919 zog Tzara nach Paris und beteiligte sich an den Aktivitäten des Pariser Dadaismus, unter anderem mit André Breton, Philippe Soupault und Louis Aragon. Die Gruppe schockierte die Öffentlichkeit mit dem Versuch der Desintegration der Sprachstruktur. Anlässlich des fiktiven Dadaisten-„Prozesses“ um den nationalistischen Schriftsteller und Politiker Maurice Barrès überwarf Tzara sich im Mai 1921 mit den Pariser Dadaisten. Dieser Streit führte zur Auflösung der Gruppe und wenige Monate später zur Gründung des Surrealismus.[1] Erst um 1930 und im Zuge einer zunehmenden Politisierung wandte Tzara sich auch dem Surrealismus zu (1931: Essai sur la situation de la poésie, Der approximative Mensch, 1933: L'Antitête, 1935: Grains et issues).

1925 / 1926 baute Adolf Loos im Pariser Stadtteil Montmartre die Maison Tristan Tzara, eine repräsentative Villa.

Tzaras Grabstein auf dem Cimetière du Montparnasse

Später kämpfte Tzara im Spanischen Bürgerkrieg, nahm an kommunistischen Tätigkeiten und im Zweiten Weltkrieg an der französischen Widerstandsbewegung, Résistance, teil. Nach dem Krieg wandte er sich gegenwartsbezogeneren Themen und existenziellen Problemen zu (1946: Terre sur terre, 1950: De Mémoire, Parler seul, 1953: La Face intérieure).

Sein Talent und seine Aktivitäten bezogen sich vor allem auf die Organisation von Dada, weniger auf bleibende künstlerische Darstellungen.

Tristan Tzara wurde auf dem Cimetière Montparnasse in Paris beigesetzt.

Auf der documenta 8 im Jahr 1987 in Kassel wurden Aufnahmen von ihm im Rahmen der "Archäologie der akustischen Kunst 2: Dada-Musik" als offizieller Ausstellungsbeitrag aufgeführt.

Werke[Bearbeiten]

Zeitschriften[Bearbeiten]

  • Cabaret Voltaire, Paris: Place, 1981; Repr. d. Ausg. Paris 1916–1920
  • Dada : réimpression intégrale et dossier critique de la revue publiée de 1917 à 1922 par Tristan Tzara, hrg. von Michel Sanouillet, Nice : Centre du XXe siècle, 1983

Werkausgabe[Bearbeiten]

  • Oeuvres complètes
    • Band 1: 1912-1924, Paris: Flammarion, 1975
    • Band 2: 1925-1933, Paris: Flammarion, 1977
    • Band 3: 1934-1946, Paris: Flammarion, 1979
    • Band 4: 1947-1963, Paris: Flammarion, 1980
    • Band 5: Les Écluses de la poésie, Paris: Flammarion, 1982
    • Band 6: Le secret de Villon, Paris: Flammarion, 1991

Einzelausgaben[Bearbeiten]

  • La Première aventure céleste de Mr Antipyrine, première édition 1916, avec des bois gravés et coloriés par Marcel Janco, Neuausgabe: 2005, Éditions Dilecta.
  • Vingt-cinq poèmes, 1918. Neuausgabe: 2006, Éditions Dilecta.
  • Cinéma calendrier du cœur abstrait maisons, première édition 1920, rééd. 2005, Éditions Dilecta.
  • Le cœur à barbe, 1922.
  • Sept manifestes Dada, première édition 1924, avec des dessins de Francis Picabia, Neuausgabe: 2005, Éditions Dilecta.
  • Mouchoir de nuages, 1924. Sélection, Anvers
  • Sonia Delaunay, 1925.
  • De nos oiseaux : poèmes, 1923.
  • L’arbre des voyageurs, 1930.
  • Essai sur la situation de la poésie, 1931
  • L’homme approximatif, 1931.
  • Où boivent les loups, 1932.
  • L’antitête, 1933.
  • Grains et issues, 1935.
  • La main passe, 1935.
  • Ramures, 1936.
  • Sur le champ, 1937.
  • La deuxième aventure céleste de M. Antipyrine, 1938.
  • Midis gagnés, 1939.
  • Ça va, 1944.
  • Entre-temps, 1946.
  • Le cœur à gaz, 1946.
  • Terre sur terre, 1946.
  • La fuite : poème dramatique en quatre actes et un épilogue, 1947.
  • Le surréalisme et l’après-guerre, 1947.
  • Le poids du monde, 1951.
  • La face intérieure, 1953.
  • À haute flamme, 1955.
  • La bonne heure, 1955.
  • Parler seul, 1955.
  • Le fruit permis : poèmes, 1956.
  • La Rose et le chien, 1958.
  • Juste présent, 1961.
  • Lampisteries, précédé de Sept manifestes Dada, 1963.
  • 40 chansons et déchansons, 1972.
  • Cinéma calendrier du cœur abstrait maisons, 2005.
  • Découverte des arts dits primitifs, suivi de Poèmes nègres, Hazan, 2006.
  • Die frühen Gedichte, München: edition text + kritik, 1984
  • Dada gegen Dada: Die Affäre Barrès (mit André Breton und Philippe Soupault), Hamburg: Edition Nautilus, 1997
  • Sept Manifestes Dada, Lampisteries, Societé Nouvelle des Editions Pauvert, 1978, ISBN 2-7202-0131-6, dt. Sieben Dada Manifeste, Hamburg: Edition Nautilus, 4. erw. Auflage 1998, ISBN 3-89401-297-8

Literatur[Bearbeiten]

  • François Buot: Tristan Tzara. L'homme qui inventa la révolution Dada. Grasset, Paris 2002, ISBN 2-246-61001-X.
  • Inge Kümmerle: Tristan Tzara. Dramatische Experimente zwischen 1916 und 1940. Schäuble, Rheinfelden 1978, ISBN 3-87718-709-9 (Reihe Romanistik 9), (Zugleich: Diss. Münster 1975).
  • René Lacôte: Tristan Tzara. Choix de textes, bibliographie, dessins, portraits, fac-similés, poèmes inédits. Seghers, Paris 1952 (Poètes d'aujourd'hui 32, ISSN 0768-0171).
  • Michel Sanouillet: Dada à Paris. Édition nouvelle, revue, remaniée et augmentée par Anne Sanouillet. Centre National de la Recherche Scientifique Editions, Paris 2005, ISBN 2-271-06337-X (Englisch: Dada in Paris. Revised and expanded by Anne Sanouillet. MIT Press, Cambridge MA 2009, ISBN 978-0-262-01303-1).
  • Claus Stephani: Das Bild des Juden in der modernen Malerei. Eine Einführung. / Imaginea evreului în pictura modernă. Studiu introductiv. Traducere în limba română de Ion Peleanu. (Zweisprachige Ausgabe.) Editura Hasefer: București, 2005. ISBN 973-630-091-9
  • Micheline Tison-Braun: Tristan Tzara, inventeur del'homme nouveau. A.-G. Nizet, Paris 1977.
  • Claus Stephani: Monumentalplastik für Tristan Tzara. In: Ingo Glass. Von der verbindenden Kraft der Kunst. Stationen in Rumänien, 1941-1979 und 1991 bis heute. Begleitbuch zur Ausstellung. Haus des Deutschen Ostens: München, 2001.
  • Claus Stephani: Die permanente Hoffnung des Künstlers - Ein Denkmal für Tristan Tzara. In: Kulturpolitische Korrespondenz (Bonn), Nr. 967-968, 10. April 1996.
  • Sorrel Kerbel, Muriel Emanuel, Laura Phillips (Hrsg.): Jewish writers of the twentieth century, Taylor & Francis, New York 2003, ISBN 1-57958-313-X, Seite 1100
  • Heinrich Stiehler: Vom Bistilismus zum Zweitsprachgebrauch: Tristan Tzara, In: Claudius Armbruster, Karin Hopfe (Hrsg.): Horizont-Verschiebungen, Gunter Narr Verlag, Tübingen 1998, ISBN 3-8233-5188-5, Seiten 97–109

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tristan Tzara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Maurice Nadeau: Histoire du surréalisme. Paris 1964, S. 31–35.