Trithrinax

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trithrinax
Trithrinax brasiliensis var. acanthocoma

Trithrinax brasiliensis var. acanthocoma

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Palmenartige (Arecales)
Familie: Palmengewächse (Arecaceae)
Gattung: Trithrinax
Wissenschaftlicher Name
Trithrinax
Mart.

Trithrinax ist eine in Südamerika heimische Palmengattung.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Vertreter sind einzelstämmige oder mehrstämmige, zwittrige Fächerpalmen. Sie sind bewehrt und blühen mehrmals. Der Stamm ist aufrecht und mit den ausdauernden, faserigen, teils stacheligen Blattscheiden bedeckt. Die Blätter sind fächerförmig, induplicat (v-förmig) gefaltet und vertrocknen an der Pflanze. Die Blattscheide ist röhrig und trocknet zu einem faserigen, teils verholzten Netzwerk ein; die oberen Fasern wandeln sich zu steifen Stacheln um. Die Blattspreite ist fächerförmig bis fast kreisrund, sie ist nicht oder nur wenig costapalmat (Blattstiel reicht in die Spreite hinein). Die Spreite ist in zahlreiche, einfach gefaltete, steife Segmente zerteilt. Die Blattoberseite ist kahl, die Unterseite ist mit Wachs bedeckt und behaart.

Der Blütenstand steht einzeln und zwischen den Blättern. Er ist eher kurz bis mittelgroß, creme-farben und dreifach verzweigt. Der Blütenstandsstiel ist kurz. Die Kelchblätter sind etwa bis zur Hälfte ihrer Länge verwachsen. Es gibt zwei, drei oder vier Fruchtblätter. Die Staubblätter besitzen lange, freie Filamente, die mehr als doppelt so lang wie die Krone sind.

Die Frucht ist einsamig, weiß und kugelig. Der Narbenrest steht apikal, die nicht entwickelten Fruchtblätter stehen basal. Das Exokarp ist glatt, das Mesokarp fleischig und das Endokarp ist dünn und papiern. Der Same ist frei, kugelig und hat ein kreisrundes Hilum (Narbe).

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 36.

Verbreitung und Standorte[Bearbeiten]

Trithrinax kommt in Südamerika in den Ländern Bolivien, im westlichen tropischen und südlichen Brasilien, in Paraguay, Uruguay und in Argentinien vor. Trithinax schizophylla wächst in sandigen Marschen und an Flussufern, die anderen Arten auf trockenen Standorten.

Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung Trithrinax Mart. wird innerhalb der Familie Arecaceae in die Unterfamilie Coryphoideae, Tribus Cryosophileae gestellt. Ihre systematische Stellung innerhalb der Tribus ist noch nicht endgültig geklärt.

In der World Checklist of Selected Plant Families der Royal Botanic Gardens, Kew, werden folgende Arten anerkannt:[1]

  • Trithrinax biflabellata Barb.Rodr.: Die Heimat ist Brasilien, Paraguay und das nordöstliche Argentinien.
  • Trithrinax brasiliensis Mart. (Syn.: Trithrinax acanthocoma Drude): Die Heimat ist das südliche Brasilien, Paraguay und Uruguay. Sie kommt in zwei Varietäten vor.
  • Trithrinax campestris (Burmeist.) Drude & Griseb.: Die Heimat ist Argentinien und das nördliche Uruguay.
  • Trithrinax schizophylla Drude: Die Heimat ist das östliche Bolivien, Brasilien, Paraguay und das nördliche Argentinien.

Der Gattungsname Trithrinax setzt sich aus der Zahl tri = drei und dem Gattungsname Thrinax zusammen. Eine Erklärung für den Namen hat der Erstbeschreiber Carl Friedrich Philipp von Martius nicht gegeben.

Fossile Blüten sind aus dem Bernstein der Dominikanischen Republik bekannt. Sie werden zeitlich ins mittlere Eozän bis ins mittlere Miozän eingeordnet und wurden als Trithrinax dominicana beschrieben.

Nutzung[Bearbeiten]

Die Stämme werden als Bauholz verwendet, die Blätter zum Dachdecken. Die Blattscheiden wurden in der Vergangenheit als Filter benutzt. Die Früchte werden frisch gegessen oder fermentiert. Die Samen können als Öllieferant genutzt werden. Trithrinax campestris wird verbreitet als Zierpflanze gepflanzt, sie ist kälte- und trockentolerant.

Belege[Bearbeiten]

  • John Dransfield, Natalie W. Uhl, Conny B. Asmussen, William J. Baker, Madeline M. Harley, Carl E. Lewis: Genera Palmarum. The Evolution and Classification of Palms. Zweite Auflage, Royal Botanic Gardens, Kew 2008, ISBN 978-1-84246-182-2, S. 222f.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Trithrinax in der World Checklist of Selected Plant Families, zuletzt abgerufen am 10. November 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trithrinax – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Trithrinax auf der Website des Fairchild Tropical Botanic Garden