Tritonus (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tritonus
Allgemeine Informationen
Genre(s) Progressive Rock, Krautrock
Gründung 1974
Auflösung 1979
Letzte Besetzung
Gesang, Bass
Rolf–Dieter Schnapka (ab 1977)
Schlagzeug
Bernhard Schuh (ab 1976)
Keyboards
Peter K. Seiler
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Charlie Jöst (1972–1976)
Gesang, Bass
Ronald Brand (1972–1977)

Tritonus war eine deutsche Progressive-Rock-Band zwischen 1972 und 1978, die hauptsächlich durch ihre an ELP erinnernde Musik bekannt wurde.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Aus der Idee, orchestrale, konzertante Rockmusik zu machen, entstanden zunächst Stücke auf der Grundlage des Werks von Jean Sibelius. Die erste eigene Single im Eigenverlag The Way of Spending Time erregte Aufsehen, war aber kein großer wirtschaftlicher Erfolg. Tritonus wurden zu Fernsehauftritten und Talentwettbewerben eingeladen.

Einer ersten Tournee 1974 folgte die Produktion des ersten Albums im Mannheimer Studio Garreis auf eigene Kosten, mit dem die Band schließlich ihren Plattenvertrag auf dem Label der BASF bekam. Im April 1975 erschien Between The Universes, gefolgt von einer weiteren Tour.

Between The Universes wurde mit dem Schlagzeuger Bernhard Schuh eingespielt, der Charlie Jöst abgelöst hatte, weil dieser mehr Zeit für die Vorbereitung zum Abitur brauchte, das er im Zweiten Bildungsweg am Speyerkolleg anstrebte. In Between The Universes rückte Seilers Moog-Synthesizer stärker in den Vordergrund, das gestiegene Produktionsbudget machte sich an einem Chor und der Mitwirkung des in Heidelberg lebenden Geff Harrison (Ex „Kin Ping Meh“) bemerkbar. Die sphärenhaften Klänge und die sich auf das Fliegen und Gleiten beziehenden Texte ("Far in the Sky", "Gliding") hatten ihre Ursache darin, dass Charlie Jöst und Ronald "Fips" Brand aktive Segelflieger beim Luftsportverein Weinheim waren.

Einer dritten Tour sollte noch ein Album folgen, allerdings hatte sich die Band vor Beginn der Aufnahmen (nach einer letzten Single) bereits aufgelöst. Peter Seiler tauchte nach längerem USA-Aufenthalt ab 1986 wieder als Instrumentalmusiker beim IC-Label auf. Heute produziert und komponiert er unter den Namen Triple Music in Mannheim. Der in Heidelberg lebende Charlie Jöst ist Fernsehproduzent geworden und ist Vorsitzender des Deutschen Hängegleiter-Verbands. Der Verbleib von Ronald Brand, der einzige studierte Musiker des Trios, ist nicht bekannt..

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1973: The Way Of Spending Time (Single)
  • 1975: Tritonus (LP)
  • 1976: Between The Universes (LP)
  • 1977: The Trojan Horse Race (Single)

Weblinks[Bearbeiten]