Trittico Lombardo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Trittico Lombardo ist eine Serie von drei Eintagesrennen, die innerhalb dreier aufeinanderfolgender Tage jedes Jahr im August (16.–18.) stattfindet. Zu dieser Trilogie, die in der Lombardei ausgetragen wird, gehören die folgenden Rennen: Tre Valli Varesine, Coppa Agostoni und Coppa Bernocchi. Die Einzelrennen des Trittico Lombardo gehören zur 2005 neu gegründeten UCI Europe Tour.

Tre Valli Varesine[Bearbeiten]

Das in die UCI-Kategorie 1.1 eingestufte Rennen Tre Valli Varesine ist der erste und wichtigste Wettkampf des Trittico Lombardo. Dieses anspruchsvolle Rennen wird seit 1919 in der Umgebung von Varese ausgetragen. In der von italienischen Radsportlern beherrschten Siegerliste stehen neben den großen Namen von Fausto Coppi, Francesco Moser, Giuseppe Saronni und Gianni Bugno als deutsche Sieger bisher nur Gregor Braun (1981) und Fabian Wegmann (2004).

Coppa Agostoni[Bearbeiten]

Der seit 1946 bestehende Halbklassiker findet am Tag nach den Tre Valli Varesine statt. Ausgetragen wird das Rennen in der Gegend um den Ort Lissone, in dem der Radsportler Ugo Agostoni geboren wurde, dem das Rennen gewidmet ist. Agostoni gewann 1914 den Klassiker Mailand-San Remo. Das Rennen war 2004 von der UCI in die Kategorie 1.2 eingestuft, 2005 erfolgte die Einstufung in die Kategorie 1.1. Als Deutsche haben bisher Jan Ullrich im Jahre 2000 und Linus Gerdemann im Jahre 2008 das Rennen gewonnen.

Coppa Bernocchi[Bearbeiten]

Die Coppa Bernocchi ist das dritte und letzte Rennen des Trittico Lombardo. Es findet in der Region der Stadt Legnano in der westlichen Lombardei statt. Das traditionsreiche Rennen wird seit 1919 ausgetragen und fand außer 1931 nur noch im Jahre 1943 wegen des Zweiten Weltkrieges nicht statt. Namensgeber des Rennens ist kein Radsportler, sondern der Lokalpolitiker und Wohltäter Antonio Bernocchi.

Der Rundkurs um Legnano enthält zwei Anstiege, von denen der erste, nur 1 km lange, aber sehr steile Anstieg „Piccolo Stelvio“ genannt wird, da er mit seinen 6 Kehren an das Stilfser Joch (ital. Passo dello Stelvio) erinnert, über das oft auch der Giro d’Italia führt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]