Triumph TR2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Triumph
Saxony Classic Rallye 2010 - Triumph TR2 1954 (aka).jpg
TR2
Produktionszeitraum: 1953–1955
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Roadster
Motoren: Ottomotor:
2,0 Liter (66 kW)
Länge: 3835 mm
Breite: 1397 mm
Höhe: 1270 mm
Radstand: 2235 mm
Leergewicht: 839 kg
Vorgängermodell: Triumph TR1
Nachfolgemodell: Triumph TR3
Triumph TR2

Der Triumph TR2 war ein Roadster des britischen Autoherstellers Triumph auf Basis des 1952 auf dem Genfer Autosalon vorgestellten Prototyps Triumph TR1. Von der ersten verkauften TR-Modellbaureihe wurden 8636[1] Exemplare gebaut.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf der London Motor Show 1952 wurde mit dem TS20 der Prototyp eines Roadsters vorgestellt. Dieser war extrem schwergängig zu fahren und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von lediglich 130 km/h. Der britische Test- und Rennfahrer Ken Richardson bezeichnete ihn als death-trap (Todesfalle). Er ließ sich aber von B.R.M. für die Entwicklung des TR2 gewinnen. Die Mängel wurden beseitigt, der TR2 1953 auf dem Genfer Autosalon präsentiert. Ab August 1953 wurde der Wagentyp produziert und verkauft. Er wurde zu einem bezahlbaren Roadster mit ansehnlichen Fahrleistungen. Bis zur Ablösung durch den TR3 im Oktober 1955 wurden 8628 Exemplare gebaut.[2] Das Chassis basierte weiterhin auf dem TR1.

Der Triumph TR2 wurde zudem werksseitig zu internationalen Rennsporteinsätzen entsandt und erzielte bei seiner Teilnahme an der Mille Miglia 1954 den 28. Platz unter 450 Teilnehmern sowie im Juni 1954 in Le Mans einen Platz 5 der Klasse. Die Werksfahrer Gatsonides und Slotemaker wurden im Juli 1954 mit Ihrem Werks Triumph TR2 Sieger des Alpine Cup.

Die Bezeichnung "TR" für die Baureihe entstand aus der Abkürzung für den vorangegangenen Experimental Triumph, dem "TR-X" (TRiumph eXperimental).[3] Die Zahlen hinter dem "TR" (TR2, TR3, usw.) sind fortlaufende Modellnummern.

Der Motor besaß vier Zylinder, galt als robust und erreichte eine Leistung von 90 PS. Gegen Aufpreis war ein Overdrive erhältlich. Dies reichte für eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 11,9 Sekunden.[4] Die Höchstgeschwindigkeit lag bei 170 km/h. Der Listenpreis betrug im Jahr 1953 600 Pfund.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Triumph TR2 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Original Triumph TR, Bill Piggott, ISBN 1-870979-24-9
  2. TR-Register
  3. http://www.heritage-motor-centre.co.uk/
  4. http://www.tr-register.at/tr2tr3.html