Triumph TR7

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Triumph TR7 / TR8
Produktionszeitraum: 9/1975–10/1981
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupé, Roadster
Vorgängermodell: Triumph TR6
Nachfolgemodell: keines

Der Triumph TR7 (1980 bis 1981:Triumph TR8) ist ein von September 1975 bis Oktober 1981[1] produzierter Roadster des englischen Autoherstellers Triumph. In sechs Produktionsjahren wurden 112.368 Exemplare gebaut [2]. 1980 kam noch die US-Version der Triumph TR8 hinzu.[3][4]

TR7 (1975–1980)[Bearbeiten]

1. Generation
Triumph TR7 (1975–1980)

Triumph TR7 (1975–1980)

Produktionszeitraum: 1975–1980
Karosserieversionen: Coupé, Roadster
Motoren: Ottomotor:
2,0 Liter (78 kW)
Länge: 4067 mm
Breite: 1681 mm
Höhe: 1268 mm
Radstand: 2160 mm
Leergewicht: 1001–1060 kg
Am Anfang war der TR7 nur als Hardtop verfügbar.

Der Triumph TR7 wurde im Herbst 1975 in den USA vorgestellt. Aufgrund der dortigen neuen Sicherheitsbestimmungen auf dem Hauptabsatzmarkt wurde die Karosserie von Harris Mann völlig überarbeitet und unterschied sich durch ihre selbsttragende Bauweise deutlich von den Vorgängermodellen. Dieser Traditionsbruch war bei den Kunden umstritten, zumal der TR7 zunächst wegen des in den USA diskutierten Cabrioletverbotes als Coupé angeboten wurde. Erst ab 1979 wurde auch eine Cabrio-Version angeboten. Trotz seiner kontrovers diskutierten Keilform verkaufte sich der TR7 bis zur Produktionseinstellung im Oktober 1981 über 112.000 Mal, davon waren etwa 28.000 Cabrios. Dies war für Triumph die bisher größte Anzahl an produzierten Exemplaren bei einer Modellreihe.

Der europäische Version des TR7 wurde durch den auf 2 Liter aufgebohrten Vierzylinder-Reihenmotor aus dem Triumph Dolomite mit SU-Doppelvergasern angetrieben. Er leistete 106 PS (78 kW), die anfangs über ein Viergang-Schaltgetriebe und ab 1977 über ein Fünfgang-Schaltgetriebe übertragen wurden. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 177 km/h. Aufgrund der Abgasbestimmungen in den USA besaßen die dort verkauften Modelle einen auf 90 PS gedrosselten Motor mit Stromberg-Doppelvergasern. Die Vorderräder des TR7 wurden mittels Scheibenbremsen, die Hinterräder mittels Trommelbremsen gebremst.

Optional war der TR7 in den USA auch mit einem BorgWarner-Automatikgetriebe erhältlich.

Ursprünglich beabsichtigte Triumph, auf Basis der TR7-Plattform verschiedene Modell- und Motorvarianten (u.a. ein viersitziges Coupé und eine Kombiversion, eine Motorvariante mit dem 127 PS Dolomite Sprint Motor) anzubieten. Diese Pläne wurden jedoch auf Grund der Arbeitskämpfe in der britischen Automobilindustrie von Ende 1977 bis Anfang 1978 verschoben und kamen danach aus wirtschaftlichen Gründen bis zur Produktionseinstellung nicht mehr zur Umsetzung. Lediglich die 8-Zylinder-Modellvariante, der TR8 siehe unten, kam auf den US-Markt. Etwa 60 Vorserien-Coupés mit dem 127 PS starken Dolomite Sprint-Motor kamen 1977 und 1978 über britische Händler zu den Kunden. Diese rare und nie offiziell angebotene Modellvariante ist heute bei Sammlern besonders gefragt.

Aufgrund der Streiksituation 1977/1978 sowie aus Rationalisierungsgründen wurde der TR7 in den drei verschiedenen Fabriken in Speke, Canley und Solihull gebaut.

Modifizierte TR7 Coupés waren zwischen 1977 und 1980 bei zahlreichen Rallye-Veranstaltungen zu sehen. Einer der bekanntesten Fahrer war Tony Pond.

Ein Jahr nach Einstellung der Produktion bemühten sich die Konkursverwalter der De Lorean Motor Company darum, die Rechte am TR7 und die Produktionsanlagen von British Leyland zu übernehmen. Der TR7 sollte, optisch geringfügig verändert, in den Werkshallen in Dunmore hergestellt und als De Lorean verkauft werden, um so zur Auslastung von De Loreans Werk beizutragen. Das Leyland-Management war nach Maßgabe britischer Presseberichte zu diesem Schritt bereit; das Projekt scheiterte allerdings im Herbst 1982, als John Z. De Lorean verhaftet wurde.

Laut Eintrag im Kraftfahrt-Bundesamt waren am 1. Januar 2010 in Deutschland noch 128 TR7 und TR8 zugelassen.

TR8 (1980–1981)[Bearbeiten]

2. Generation
Triumph TR8 (1980-1981)

Triumph TR8 (1980-1981)

Produktionszeitraum: 1980–1981
Karosserieversionen: Roadster
Motoren: Ottomotor:
3,5 Liter (100 kW)
Länge: 4067 mm
Breite: 1681 mm
Höhe: 1268 mm
Radstand: 2160 mm
Leergewicht: 1164 kg

Der Triumph TR8 war ein zwischen 1980 und 1981 produzierter Roadster des englischen Autoherstellers Triumph. Er wurde von "TR7" auf "TR8" umbenannt. Bis zu seiner Einstellung wurden 2722 Exemplare gebaut.[5] Das Modell wurde speziell für die USA entwickelt und auch dort angeboten. Die Verkaufszahlen entwickelten sich jedoch so rückläufig, dass sich British Leyland 1981 aus dem US-Geschäft zurückzog und die Produktion einstellte.

Das Design entsprach dem TR7, der zeitgleich gebaut wurde. Im Vergleich zu dem Vierzylindermotor des TR7 erhielt der TR8 einen Achtzylindermotor, der von Rover produziert wurde. Dieser leichte 3,5-Liter-Aluminiummotor, den Rover von GM übernahm, hatte vorher schon den Rover P5/6, den MGB GT und den Morgan Plus8 (noch bis 2007) kräftig vorangetrieben. Darüber hinaus wurden die Bremsen verbessert; die Batterie wurde aus Platzgründen vom Motorraum in den Kofferraum versetzt.

In den USA wurde der TR8 für etwa $11.150,00 verkauft. Trotz des günstigen Preises verkaufte er sich nur knapp 2800 Mal. Bereits 1978 wurden 400 Vorserienmodelle als Coupé-Versionen auf den US-Markt eingeführt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Triumph TR7 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Triumph TR8 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Homepage der TR7 Interessengemeinschaft

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.tr-register.at/tr7tr8.html
  2. http://www.vtr.org/TR7/index.shtml
  3. http://www.conceptcarz.com/vehicle/z9791/Triumph_TR7/default.aspx
  4. http://www.vtr.org/TR7/index.shtml
  5. http://www.tr-register.at/tr7tr8.html