Triune Brain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Triune Brain (dtsch. dreieiniges Gehirn) ist die 1974 von dem US-amerikanischen Hirnforscher Paul D. MacLean (1913–2007) eingeführte Bezeichnung für sein Konzept zur Beschreibung evolutionärer Abläufe, die sich anscheinend in den Funktionen und Strukturen des menschlichen Gehirns widerspiegeln. MacLean teilte in diesem Modell das Gehirn in drei separate Bereiche auf, die zwar miteinander interagieren, aber jeweils ihr eigenes Bewusstsein und ihre eigenen Ausdrucksweisen, Bedürfnisse, Erinnerungen und Wahrnehmungen haben. Die drei Bereiche wurden auch als „protoreptilisches", „paläomammalisches" und „neomammalisches" Gehirn bezeichnet.

Das dreieinige Gehirn[Bearbeiten]

MacLeans phylogenetisches Konzept ist ein Versuch, verschiedene stammesgeschichtliche Entwicklungsstufen und Funktionsweisen des menschlichen Gehirns schematisch darzustellen. Es besagt, dass das menschliche Gehirn nach neuroanatomischen Gesichtspunkten in drei Subsysteme unterteilt werden kann, die mehrfach wechselseitig miteinander verbunden sind und Informationen austauschen. MacLean hat die Gesamtheit dieser von ihm beschriebenen Subsysteme als das "dreieinige Gehirn" bezeichnet. Obwohl jedes Subsystem über eine eigene Funktionalität verfügt, hat nie ein Wesen existiert, das beispielsweise ein ausschließlich „protoreptilisches“ Gehirn besaß. MacLean griff bei der Entwicklung dieses Konzepts Ideen von James W. Papez auf und ergänzte sie.

Das protoreptilische Gehirn[Bearbeiten]

Komponenten sind der Hirnstamm, das Zwischenhirn, die Amygdala und weitere Kerne. Das protoreptilische Gehirn ist die „niedrigste“ und stammesgeschichtlich älteste Form des Gehirns. Hier befinden sich angeborene Instinkte, es besitzt nur bedingte Lernfähigkeit und kein Sozialverhalten.

Das paläomammalische Gehirn[Bearbeiten]

Die Komponenten des paläomammalischen Gehirns sind Strukturen, für die MacLean 1952 den Begriff Limbisches System prägte. Es enthält vor allem Informationen aus dem Körperinneren und wird deswegen auch als „viszerales“ Gehirn bezeichnet. Nach McLean ist es der erste Versuch der Natur, ein individuelles Bewusstsein zu entwickeln. Im paläomammalischen Gehirn werden Gedächtnisinhalte gebildet und affektiv und emotional gefärbt. Es ist außerdem für das Triebgeschehen verantwortlich.

Das neomammalische Gehirn[Bearbeiten]

Komponenten des neomammalischen Gehirns sind Strukturen des Neocortex (mit Ausnahme der limbischen Rinde). Es arbeitet weitgehend ungeachtet der endogenen Signale des Körpers beziehungsweise der stammesgeschichtlich älteren Gehirnbereiche. Es entwirft logische, kognitive Konzepte und Strategien und modifiziert die Affekte und Impulse des paläomammalischen Gehirns.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerald A. Cory, Russell Gardner (Herausgeber): The Evolutionary Neuroethology of Paul MacLean: Convergences and Frontiers. Praeger Publishers, 30. Dezember 2002 (engl.). ISBN 978-0275972196.
  • Paul D. MacLean: Triune Conception of the Brain and Behaviour. University of Toronto Press, 25. September 1974 (engl.). ISBN 978-0802032997.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]