Trnovec nad Váhom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trnovec nad Váhom
Wappen Karte
Wappen von Trnovec nad Váhom
Trnovec nad Váhom (Slowakei)
Trnovec nad Váhom
Trnovec nad Váhom
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Nitriansky kraj
Okres: Šaľa
Region: Dolné Považie
Fläche: 32,357 km²
Einwohner: 2.699 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 83,41 Einwohner je km²
Höhe: 116 m n.m.
Postleitzahl: 925 71
Telefonvorwahl: 0 31
Geographische Lage: 48° 9′ N, 17° 56′ O48.14694444444417.926944444444116Koordinaten: 48° 8′ 49″ N, 17° 55′ 37″ O
Kfz-Kennzeichen: SA
Kód obce: 504092
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung Gemeindegebiet: 4 Gemeindeteile
Verwaltung (Stand: November 2014)
Bürgermeister: Július Rábek
Adresse: Obecný úrad Trnovec nad Váhom
587
92571 Trnovec nad Váhom
Webpräsenz: www.trnovecnadvahom.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Trnovec nad Váhom (bis 1927 slowakisch „Tornok“; ungarisch Tornóc) ist eine Gemeinde im Okres Šaľa in der Slowakei.

Kirche im Ort

Inhaltsverzeichnis

Lage[Bearbeiten]

Der Ort liegt im Donautiefland am Ufer der Waag, an der Hauptstraße I/75 zwischen Šaľa (5 km westlich) und Nové Zámky (27 km südöstlich). Der Ort besitzt auch einen eigenen Bahnhof an der Bahnstrecke Bratislava–Budapest.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals 1113 als Durmuz erwähnt. Bis Anfang 1918 gehörte er zum Königreich Ungarn im Komitat Neutra und war dort Sitz des Stuhlbezirks Šaľa; danach kam er zur neu entstandenen Tschechoslowakei. Aufgrund des Ersten Wiener Schiedsspruchs gehörte er von 1938 bis 1945 zu Ungarn.

Laut der umstrittenen Volkszählung von 1910 war der Ort ein fast rein magyarisches Dorf, von 2458 Einwohnern waren 2236 Magyaren. Laut der Volkszählung von 2001 waren von 2541 Einwohnern 1900 Slowaken und 607 Magyaren.

Der ehemalige Außenminister der Slowakei Eduard Kukan wurde hier 1939 geboren.

Verwaltungstechnisch ist die Gemeinde neben dem Hauptort noch in die Ortsteile Horný Jatov (ungarisch Felsőjattó), Kľučiareň (ungarisch Szandner puszta) und Nový Dvor (ungarisch Ujmajor) gegliedert.

Kultur[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Trnovec nad Váhom

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trnovec nad Váhom – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien