Trockengehschutz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Trockengehschutz oder auch Trockenlaufschutz bezeichnet eine Maßnahme, die verhindern soll, dass ein Gerät ohne flüssiges Medium (meist Wasser) in Betrieb ist.

Bei Wellenlagern soll das Medium kühlen und manchmal auch schmieren. Daher wird in die Ansteuerung von Pumpen häufig ein Trockengehschutz eingebaut. Ein Sensor überwacht das Vorhandensein des Mediums und betätigt einen Kontakt. Im Ruhestromprinzip soll dieser Kontakt im trockenen und energielosen (keine Steuerspannung) Zustand offen sein. Nur in Ausnahmefällen wird das Arbeitsstromprinzip verwendet.

Auch elektrische Haushaltskocher haben häufig einen solchen Sensor (zusätzlich zum Überhitzungsschutz). Meist wird der Kontakt direkt in den Laststromkreis eingeschleift.

In industriellen Anwendungen wird häufig ein Vibrationsgrenzschalter eingesetzt. Der Schwimmerschalter wird hier zunehmend verdrängt. Andere Sensoren findet man unter Füllstandsmessung.