Trockenes Gelatineverfahren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Trockenplatte)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Trockene Gelatineverfahren ist ein Verfahren aus der Frühzeit der Fotografie zur Herstellung fotografischen Negativmaterials. Die erzeugten Gelatine-Trockenplatten waren im Gegensatz zu den zuvor üblichen nassen Kollodiumplatten auch vor Belichtung und Entwicklung lagerfähig.

Produktion und Verwendung[Bearbeiten]

Zur Herstellung von Trockenplatten wurde zunächst eine Gelatine-Wasser-Emulsion erzeugt bzw. im Wasser vorher Kaliumbromid (veraltet: Bromkalium) aufgelöst, also korrekt eine Emulsion aus einer Kaliumbromidlösung mit Gelatine hergestellt. Sodann setzte man der Flüssigkeit (im Dunkeln) Silbernitrat (salpetersaures Silber) zu. Hierdurch bildete sich eine Suspension von wasserunlöslichem Silberbromid in Gelatine, diese Masse wurde fälschlicherweise weiterhin Emulsion bzw. Fotoemulsion genannt. Darin war das entstandene Silberbromid (veraltet Bromsilber) sehr fein verteilt. Die Lichtempfindlichkeit dieser „Emulsion“ war aber noch nicht sehr groß. Kochte man sie jedoch einige Zeit, oder behandelte man sie mit Ammoniak, so nahm ihre Empfindlichkeit ganz bedeutend zu.

Da diese orthochromatische „Emulsion“ gegenüber roten Lichtstrahlen nicht empfindlich ist, konnten die Arbeiten, so wie auch nachfolgende Entwicklungsarbeiten in der „Dunkelkammer“ unter „Rotlicht“ (also nicht im Dunklen) durchgeführt werden. Diese für die Herstellung und Verarbeitung positive Eigenschaft wirkte sich aber nachteilig auf die Abbildung menschlicher Hauttöne aus, was Schminkprozeduren bei Porträtaufnahmen erforderte.

Abgekühlt erstarrte die gekochte „Emulsion“, sie konnte leicht fein zerteilt werden, auch konnten die sich in ihr befindlichen Salze durch Wasser entfernt werden. Die wieder geschmolzene Emulsion trug man auf Glasplatten auf und ließ sie darauf erstarren und trocknen.

Die hohe Empfindlichkeit der Gelatinetrockenplatten beruhte in der Bildung einer hochempfindlichen Silberbromid-Modifikation durch Kochen der Emulsion; erstere wurde bereits 1874 von Stas entdeckt.

Vorteile[Bearbeiten]

Die Gelatine-Platten zeichneten sich gegenüber nassen Kollodiumplatten durch ihre Haltbarkeit aus, so dass sie auf Reisen bequem mitgeführt werden konnten; sie waren überdies sechs bis zehnmal empfindlicher als Kollodiumplatten und erlaubten deshalb Aufnahmen mit erheblich kürzeren Belichtungszeiten, also auch Momentaufnahmen. Sie konnten auch für den Handel auf Vorrat gefertigt werden, so dass der Amateur die mühsame Selbstpräparation des Negativmaterials umgehen konnte. Somit haben sie der Amateur- und Liebhaberfotografie und der Anwendung derselben in Kunst und Wissenschaft einen außerordentlichen Aufschwung gegeben.

Geschichte und Entwicklung[Bearbeiten]

Schon 1866 gelang es dem österreichischen Arzt und Politiker Norbert Pfretzschner senior zusammen mit dem Innsbrucker Chemie-Professor Heinrich Hlasiwetz Trockenplatten zu entwickeln, welche dann auch 1869 auf der Photographischen Ausstellung in Hamburg eine Silbermedaille erhielten. Diese Erfindung wurde aber von Pfretzschner industriell nicht genutzt.

Das Gelatineverfahren wurde von dem britischen Arzt Richard Leach Maddox als Nebenprodukt bakteriologischer Forschungen um 1871 entwickelt; er publizierte seine Ergebnisse am 8. September 1871 im British Journal of Photography. Sein noch sehr lichtunempfindliches Verfahren wurde verbessert durch John Burgess und Richard Kennett. Nach dem Grundprinzip von in eine Gelatineschicht eingebetteten Bromsilbers sind fotografische Emulsionen bis heute aufgebaut.

Charles Bennet gelang es 1878, die Empfindlichkeit des Gelatineverfahrens gegenüber der Nassplatten um den Faktor zehn zu steigern, indem die Bromsilbergelatine mit einem Überschuss an Kaliumbromid herstellte (Chemische Sensibilisierung). Dadurch wurden Momentaufnahmen mit Belichtungszeiten von wenigen Sekundenbruchteilen möglich.

Das Gelatineverfahren verdrängt den Kollodiumprozess aus dem Jahr 1850 weitgehend; es wurde selbst ab etwa 1880 durch den fotografischen Film - zunächst Papier-, dann Zelluloid- sowie später Sicherheitsfilm abgelöst.

Doch noch „1880 bis 1882 beschäftigte sich Obernetter mit der Verbesserung der Trockenplatten und mit dem Farbenlichtdruck, auch erfand er ein Verfahren, von einem Negativ in der Kamera selbst ein beliebig großes zweites Negativ direkt mittels Entwickelung herzustellen.“[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Josef Maria Eder: Ausführliches Handbuch der Photographie. Band 3: Die Photographie mit Bromsilbergelatine und Chlorsilbergelatine. Teil 1: Die Fabrikation der photographischen Platten, Filme und Papiere und ihre maschinelle Verarbeitung. Neu bearbeitet von Fritz Wentzel. 6., völlig umgearbeitete und vermehrte Auflage. Knapp, Halle (Saale) 1930.
  • Josef Maria Eder: Ausführliches Handbuch der Photographie. Heft 9 = Band 3, Heft 1: Die Grundlage der Photographie mit Gelatine-Emulsionen. 5., vermehrte und verbesserte Auflage. Knapp, Halle (Saale) 1902.
  • Arthur von Hübl: Die Entwicklung der photographischen Bromsilber-Gelatineplatte bei zweifelhaft richtiger Exposition. 4. Auflage. Knapp, Halle (Saale) 1918.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 14, Leipzig 1908, S. 867; online über Zeno.org