Troll 2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Troll 2
Originaltitel Troll 2
Produktionsland Italien, USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1990
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Claudio Fragasso
Drehbuch Rossella Drudi
Claudio Fragasso
Produktion Joe D’Amato
Brenda Norris
Musik Carlo Maria Cordio
Kamera Giancarlo Ferrando
Schnitt Vanio Amici
Besetzung

Troll 2 ist ein italo-amerikanischer Horrorfilm aus dem Jahre 1990 des italienischen Regisseurs Claudio Fragasso, der auch gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Rossella Drudi das Drehbuch verfasste. In diesem Film kämpft ein kleiner Junge mit seiner Familie gegen Goblins, die Menschen in Pflanzen verwandeln und dann verspeisen. Wegen handwerklicher Mängel, unfreiwilliger Komik und der Abwesenheit von Trollen – trotz des Titels Troll 2 – gilt der Film als Trash und hat Kultstatus erlangt.

Handlung[Bearbeiten]

In diesem Film geht es um die Familie Waits, die in eine Stadt namens Nilbog („Goblin“ rückwärts) ziehen. Im Schlepptau von Tochter Holly befindet sich ihr Freund mit seinen drei Kumpels. Im neuen Haus finden die Waits ein Festmahl vor und wollen es essen, als dem kleinen Joshua Waits sein toter Großvater Seth erscheint und ihm eröffnet, dass sie beim Verzehr in grünen Pflanzenschleim, die Nahrung bösartiger, „vegetarischer“ Goblins, verwandelt würden. Joshua rettet seine Familie, indem er auf das Essen pinkelt, und bekommt Hausarrest.

Auf einem Streifzug durch die Wälder trifft Arnold (einer der Freunde) ein Mädchen, und beide treffen auf Goblins und ihre Königin. Als sie deren Nahrung essen, wird das Mädchen in grünen Schleim verwandelt und aufgegessen, und Arnold wird in ein Pflanzenwesen verwandelt. Familienvater Michael Waits wird ebenfalls gefangen genommen, aber Joshua rettet ihn, indem er auf Seths Rat einen Molotowcocktail bastelt und die Goblins vertreibt. Dann halten sie eine Seance, und Seth verrät ihnen, dass sie den „Stonehenge Magic Stone“ der Goblins berühren müssen, um die Gefahr zu bannen. Im Endkampf gegen die Königin vertreibt Joshua die vegetarischen Monster, indem er ein Wurstbrot vor ihren Augen isst, berührt den Stein und bannt die Ungeheuer. Anscheinend gerettet kehrt die Familie heim. Während der Vater zu Arbeit fährt, ist Joshua alleine mit seiner Mutter. Doch Joshua merkt bald, dass die Goblins schon im Haus warteten und kann dann allerdings nicht verhindern, dass seine Mutter gegessen wird.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in Morgan (Utah) gedreht. Eigentlich sollte er Goblin heißen, aber um den Verkauf zu fördern, wurde er als Fortsetzung des Sonny-Bono-Films Troll von 1986 verkauft, obwohl die beiden Filme inhaltlich nichts miteinander zu tun haben; dies erklärt auch die Abwesenheit von Trollen im Film.[1] Die Produktion war extrem Low-Budget: die Schauspieler waren alle Neulinge (und dementsprechend niedrig bezahlt; Hauptdarsteller Hardy bekam insgesamt 1.500 US-Dollar), hatten keine Wohnwagen und aßen während der Dreharbeiten Pizza und Essensreste. Hardy fühlte sich desorientiert und überfordert.[1]

In einem Interview von 2004 äußerte sich George Hardy (Michael Waits) zu diesem Film. Er berichtete, dass er sich 1986 als Komparse bei einem B-Horrorfilm bewarb, der von „rauchenden Italienern betreut wurde, die kein Wort Englisch sprachen“ und schließlich die Hauptrolle bekam.[2] Laut Hardy beschränkte sich die Kommunikation mit dem italienischen B-Movie-Regisseur Claudio Fragasso auf die Sätze „You have good energy! You have good energy!'“, und aufgrund der Sprachbarriere waren Übersetzungsfehler häufig. Die allesamt unerfahrenen Schauspieler hatten oft kaum Ahnung, was das Skript eigentlich sagen sollte, und dementsprechend schlecht waren die Schauspielleistungen.[1] Bemerkenswert waren auch die billigen Spezialeffekte, für die Softpornodarstellerin Laura Gemser verantwortlich war. Gemser nähte die Goblinkostüme buchstäblich aus Kartoffelsäcken und Latexmasken zusammen.[2]

Michael Stephenson (Joshua Waits, der einzige Kinderschauspieler) erinnerte sich, dass die älteren Kollegen spekulierten, dass der Film nach der Post-Produktion besser aussehen würde. Doch als Hardy und Stephenson den Film auf Videokassette sahen, konnte keiner glauben, wie schlecht der Film sei.[2] Sowohl Hardy als auch Stephenson wollten vor Scham im Boden versinken und wurden von ihrem Umfeld gehänselt.[1] Der Wendepunkt kam aber, als Troll 2 2003 gemeinsam mit Troll auf DVD erschien. Wegen der unfreiwilligen Komik wurde es von Bloggern begeistert empfangen und avancierte zum Kult.[1] Mit dem Film Contamination .7 wurde 1990 eine Art Fortsetzung gedreht.

Kultstatus[Bearbeiten]

Über die Jahre hinweg wurde Troll 2 zu einem Kultfilm der Trash-Horror-Fans. Im April 2006 fand in Provo (Utah) die erste offizielle „Troll 2 Reunion“ vor mehreren hundert Fans statt, und seitdem wurde auch in New York, Boston, Seattle und anderen Orten vollgepackte „Troll-2-Feten“ mit mehreren beteiligten Schauspielern gefeiert, die sich Fragerunden stellten und gemeinsam den Film mit den Fans guckten.[2] Laut Stephenson ist es Brauch, dass bei drei extrem peinlichen Szenen die Fans mit dem Film interagieren: alle singen mit, wenn die Mutter „Row, row, row your boat“ im Auto singt; alle werfen Popcorn, wenn Holly vor einer Popcornmaschine mit ihren Freund Elliott herumknutscht; und schließlich essen alle Wurstbrote, wenn Joshua die Goblinkönigin mit einem Wurstbrot angreift.[3]

Im Juni 2008 gab es im winzigen damaligen Drehort Morgan (Utah) die große „Nilbog Invasion“, in der drei Tage lang Troll 2, Bonusmaterial und anderes Filmmaterial von Fragasso und den Schauspielern gezeigt wurde.[4] Höhepunkt war die Übergabe des Schlüssels zum Städtchen Morgan vom Bürgermeister an Fragasso und Skriptschreiberin Rosella Drudi.[5]

Hardy wird bis heute auf den Film angesprochen, gibt Autogramme und verkauft Kopien des Films in seiner Arztpraxis.[2] Er erinnerte sich, dass er einst einen Anruf eines US-Soldaten aus dem Irak bekam und der G.I. völlig entzückt war, dass er tatsächlich mit „Michael Waits“ reden durfte.[2] Ähnlich „positiv“ war die Wirkung auf Jason F. Wright („Elliott“, einer der Freunde), der heute ein erfolgreicher Buchautor ist. Wright wird bis heute auf den Film angesprochen und muss ebenfalls Autogramme geben.[3] Auf seiner Website wirbt er für sich mit dem Film.[2] Darren Ewing („Arnold“) sagte ebenfalls, total überwältigt vom Fan-Interesse zu sein und sich zu fühlen „wie ein Filmstar“.[1]

Als Erklärungsansatz meinte Stephenson (der bis heute 75 E-Mails pro Woche von Fans bekommt): „Der Film sollte nicht lächerlich sein. Jeder wollte einen großen Horrorfilm machen. Doch wir versagten jämmerlich.“[1]

Schauspieler[Bearbeiten]

  • Michael Stephenson als Joshua Waits. Stephenson spielt heute sporadisch in diversen TV-Serien.
  • George Hardy als Michael Waits. Hardy ist heute Zahnarzt und verkauft Kopien des Filmes in seiner Praxis.
  • Margo Prey als Diana Waits. Dies war Preys einzige Filmrolle.
  • Connie Young als Holly Waits. Young spielte unter ihrem Geburtsnamen McFarland und hat seitdem in mehreren TV-Produktionen gespielt.
  • Robert Ormsby als Großvater Seth. Dies war Ormsbys einzige Filmrolle.
  • Deborah Reed als die Goblinkönigin. Auch für Reed war dies die einzige Filmrolle.
  • Jason F. Wright als Elliott, Hollys Freund. Wright ist heute ein angesehener konservativer Buchautor.
  • Darren Ewing als Arnold, einer von Elliotts Kumpel. Seit 2003 hat er in diversen B-Horrormovies mitgespielt.
  • Jason Steadman als Drew, einer von Elliotts Kumpel. 2007 spielte er im Film The Deaths of Ian Stone.
  • David McConnell als Brent, einer von Elliotts Kumpel. Er spielte in diversen TV-Serien.
  • Gary Carlson als Sheriff Gene Freak (man beachte das Wortspiel). Für ihn blieb es die einzige Filmrolle.

Kritik[Bearbeiten]

In der Internet Movie Database (IMDb) bekommt Troll 2 eine Bewertung von 2.5 von 10 Punkten und ist auf Platz 98 (Stand Januar 2013) der „Bottom 100“ der schlechtesten Filme aller Zeiten.[6] MTV bezeichnete den Film als „absolutes Desaster“, „so schlecht, daß er wieder gut ist“ und „ein Top 10 Kultfilm“.[4] Der ortsansässige The Salt Lake Tribune nannte den Film „spektakulär schlecht… so schlecht, daß es wieder fesselnd ist“, mit „sinnloser Geschichte, hölzernen Schauspielern und lächerlichen Spezialeffekten und Dialogen“.[1] Die Website Rotten Tomatoes bewertet den Film mit 0 von 100 möglichen Prozentpunkten.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Brandon Griggs: Troll 2: As camp as it gets. The Salt Lake Tribune, 18. März 2007, abgerufen am 10. August 2011 (englisch).
  2. a b c d e f g Movie Star, Aerobics Instructor, Dentist
  3. a b Cult classic: Return to Nilbog
  4. a b Fans Of Cult Flick 'Troll 2' Invading Tiny Utah Town
  5. TROLL 2 writer Rosella Drudi and director Claudio Fragasso receive the key to Nilbog
  6. IMDb Bottom 100
  7. Rotten Tomatoes

Weblinks[Bearbeiten]