Trolleybus Lugano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trolleybus Lugano
Stromsystem: 1000 Volt =
Betreiber: Trasporti Pubblici Luganesi (TPL)
Eröffnung: 25. April 1954
Einstellung: 30. Juni 2001
Linien: vier
Das Netz im Jahre 1992

Der Trolleybus Lugano, italienisch rete filoviaria di Lugano, war das Trolleybus-System der schweizerischen Stadt Lugano. Das Verkehrsunternehmen Azienda Comunale dei Trasporti della Città di Lugano (ACTL), bis 1969 Azienda Comunale del Traffico (ACT) genannt, betrieb ihn zwischen 1954 und 2001. Die letzten eineinhalb Jahre unterstand die Führung der per 1. Januar 2000 neu gegründeten, öffentlich-rechtlichen Aktiengesellschaft Trasporti Pubblici Luganesi SA, kurz TPL. Der Trolleybus ersetzte zunächst bis 1959 sukzessive die 1896 eröffnete Luganeser Strassenbahn, in den Jahren 1975 bis 1981 wurde das Netz dann erheblich erweitert. Trotzdem wurde die elektrische Traktion rund zwei Jahrzehnte später durch Autobusse abgelöst und die Oberleitung innerhalb eines Jahres bis zum Sommer 2002 vollständig abgebaut.

Eine Besonderheit des Lugeneser Trolleybusnetzes war die hohe Fahrspannung von 1000 Volt Gleichstrom, diese übernahm man von der Strassenbahn. Ursächlich hierfür waren in beiden Fällen die Berührungspunkte mit der Ferrovia Lugano–Tesserete, der Ferrovia Lugano–Cadro–Dino und der Ferrovia Lugano–Ponte Tresa, dadurch vermied man Spannungsprobleme.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Trolleybus Lugano war einer der letzten Trolleybusbetriebe die in der Schweiz eröffnet wurden. Nach ihm folgten nur noch der Trolleybus Vevey–Villeneuve (1957) und der Trolleybus Schaffhausen (1966). Zunächst wurden die Strecken der Strassenbahn umgestellt und gleichzeitig verlängert. 1963 erfolgte mit der Verbindung nach Massagno–Savosa Crocifisso (später nach Vezia verlängert) eine Netzergänzung, die zuvor gar nicht elektrisch bedient worden war. 1972 waren aufgrund von geänderten Verkehrsführungen (Einbahnverkehr im Stadtzentrum) grössere Anpassungen am Fahrleitungsnetz nötig. Das Liniennetz, bestehend aus drei Linien mit einer kumulierten Linienlänge von 13,4 Kilometern, präsentierte sich dabei wie folgt:

1/2 Castagnola–Centro–Paradiso Durchmesserlinie
3/4 Breganzona–Centro–Pregassona Durchmesserlinie
5/6 Centro–MassagnoSavosa Crocifisso–Vezia Radiallinie

Infolge einer Netzumstellung wurde die Durchmesserlinie 3/4 im Jahre 1993 geteilt, ausserdem gab man die fahrtrichtungsabhängigen Liniennummern auf:

1 Castagnola–Centro–Paradiso Durchmesserlinie
3 Centro–Pregassona Radiallinie
4 Centro–Breganzona Radiallinie, Anfang 1998 auf Autobus umgestellt
5 Centro–Massagno–Savosa Crocifisso–Vezia Radiallinie

Ursächlich für die Einstellung war der überalterte Fahrzeugpark im Zusammenspiel mit der hohen Fahrspannung, es konnten deshalb keine serienmäßig hergestellten Fahrzeuge beschafft werden. Zudem wurde in den 1990er-Jahren die Unterhaltsmassnahmen an Fahrzeugen und Infrastruktur zunehmend reduziert. Infolgedessen dessen erteilte das Bundesamt für Verkehr nur noch befristete Betriebsbewilligungen, der Weiterbetrieb wäre an diversen Auflagen gebunden gewesen.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Für den Trolleybus Lugano wurden im Laufe der Jahre folgende 36 Wagen beschafft:

Nummern Anzahl Hersteller Elektrik Baujahr Art Bemerkungen
101–103 03 FBW / Ramseier + Jenzer SAAS 1954 Solowagen
104–113 10 FBW / Bosia SAAS 1960 Solowagen Wagen 112 ab 1988 Fahrschule
Lugano trolleybus 114 in 1994.jpg 114–117 04 FBW / Ramseier & Jenzer / Lepori SAAS 1966 Solowagen
1997-08, Vezia.jpg 118–121 04 Volvo / Hess SAAS 1974 Solowagen
1996-10, Lugano, Piazza Manzoni.jpg 122–125 04 Volvo / Hess SAAS 1975 Gelenkwagen
Lugano trolleybus 126 in 1994 2.jpg 126–127 02 FBW / Hess SAAS 1966 Solowagen 1978 vom Trolleybus Altstätten–Berneck übernommen, dort Nummern 6 und 7
1997-09, Vezia (Lugano).jpg 201–206 06 Daimler-Benz / Vetter BBC 1985–1988 Gelenkwagen 202 nach Brand im Dezember 1992 ausgemustert
Lugano trolleybus 209 in 1994.jpg 207–209 03 Daimler-Benz / Vetter ABB 1988 Solowagen

Die Wagen 201 und 203–209 wurden nach der Betriebseinstellung an die Stadt Brașov in Rumänien abgegeben, wo sie teilweise bis heute im Einsatz stehen. Zudem gelangten die Wagen 101, 112, 124 und 126 in den Besitz des Trolleybusverein Schweiz (TVS). Gleiches gilt für den 1963 gebauten FIAT-Turmwagen Nummer 63.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trolleybusse in Lugano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Webseite des Trolleybusverein Schweiz