Trolleybus Vevey–Villeneuve

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trolleybus Vevey–Villeneuve
Streckenskizze
Streckenskizze
Fahrplanfeld: 10.201
Streckenlänge: 12,75 km
Stromsystem: 600 Volt =
Höchstgeschwindigkeit: 60 [1] km/h
BSicon uKHSTa.svgBSicon .svg
Vevey Funiculaire
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Vevey Bergère
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Vevey L'Union
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Vevey Gare
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Vevey Ronjat
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Vevey Cour-au-Chantre Pfeil oben.svg
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Vevey Hôtel-de-Ville
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Vevey Ste-Claire Pfeil oben.svg
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Vevey Clara-Haskil Pfeil unten.svg
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Vevey Entre deux Villes
BSicon uHST.svgBSicon .svg
La Tour-de-Peilz Roussy Pfeil oben.svg
BSicon uHST.svgBSicon .svg
La Tour-de-Peilz Centre
BSicon uHST.svgBSicon .svg
La Tour-de-Peilz Baumes
BSicon uHST.svgBSicon .svg
La Tour-de-Peilz La Becque
BSicon uHST.svgBSicon .svg
La Tour-de-Peilz Portail-Blanc
BSicon uHST.svgBSicon .svg
La Tour-de-Peilz Rte de Chailly
BSicon uHST.svgBSicon .svg
La Tour-de-Peilz Burier
BSicon uHST.svgBSicon .svg
La Tour-de-Peilz Maladaire
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Clarens St-Georges
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Clarens Basset
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Clarens Dépôt VMCV
BSicon uABZgl+l.svgBSicon uKDSTr.svg
Depot
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Clarens Centre
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Clarens Gambetta
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Clarens Rue du Port
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Montreux Vernex
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Montreux Centre des Congrès
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Montreux Escaliers de la Gare
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Montreux Débarcadère
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Montreux Marché
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Montreux Casino
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Montreux Bon-Port
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Territet Av. Riviera
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Territet Gare
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Territet L'Eaudine
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Veytaux Bonivard
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Veytaux Gare
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Veytaux Chillon
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Veytaux Grandchamp
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Villeneuve Clos du Moulin
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Villeneuve La Plage
BSicon uABZlf.svgBSicon uSTRlg.svg
BSicon uSTRf.svgBSicon uBHFrg.svg
Villeneuve Gare
BSicon uSTRlf.svgBSicon uSTRrf.svg

Der Trolleybus Vevey–Villeneuve ist eine Trolleybus-Überlandstrecke im Schweizer Kanton Waadt. Die 12,75 Kilometer[1] lange Strecke ist als Linie 201 – bis 11. Dezember 2010 Linie 1 – in das lokale Autobus-Netz der Betreibergesellschaft Transports publics Vevey–Montreux–Chillon–Villeneuve (VMCV) integriert. Die Linie führt durch die Gemeinden Vevey, La Tour-de-Peilz, Montreux, Veytaux sowie Villeneuve und bedient insgesamt 41 Haltestellen. Die Route verläuft dabei vollständig entlang des Nordufers des Genfersees und folgt weitgehend der Hauptstrasse 9.

Der Trolleybus Vevey–Villeneuve ist der letzte verbliebene von ehemals fünf Überlandtrolleybussen der Schweiz. Die VMCV betreibt neben der Trolleybuslinie ausserdem noch acht Autobus-Linien. Mit jährlich 5.204.000 Fahrgästen, dies entspricht 74 Prozent des Gesamtaufkommens, ist die Trolleybusverbindung jedoch die mit Abstand am stärksten frequentierte Linie des Unternehmens.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Erste Planungen die 13,0 Kilometer lange Strassenbahn entlang der Waadtländer Riviera zu ersetzen gab es bereits 1938, doch erst 1955 begannen die Bauarbeiten für den Trolleybus. Die Strecke ging in vier Abschnitten in Betrieb:

18. April 1957 Montreux Marché–Territet Gare
8. Juli 1957 Dépôt VMCV–Montreux Marché
19. Januar 1958 Vevey Funiculaire–Dépôt VMCV und Territet Gare–Villeneuve Gare

Letzteres Datum markierte schliesslich auch die endgültige Einstellung der Strassenbahn. Anfangs verkehrte der Trolleybus im 7,5-Minuten-Takt, die Strassenbahn fuhr zuvor alle acht Minuten. Für die Hauptverkehrszeiten standen dem Trolleybus seit 1963 zusätzlich neun Anhänger zur Verfügung.

In der zweiten Hälfte der 1990er-Jahre wurde ferner die Oberleitung von 1957/58 und das Depot umfassend erneuert.[1]

Betrieb und geplante Verlängerung[Bearbeiten]

Die Reisezeit beträgt in Richtung Villeneuve Gare 37 und in der Gegenrichtung 38 Minuten. Für den ganztägig angebotenen Zehn-Minuten-Takt werden neun Kurse benötigt, dabei beträgt die Wendezeit in Vevey sieben Minuten und in Villeneuve acht Minuten. Nur während dem Montreux Jazz Festival, es findet stets im Juli statt, sind ausnahmsweise zwölf Wagen im Einsatz. Abends ab circa 20:00 Uhr wird hingegen nur noch alle 20 Minuten gefahren.

Zusätzlich bot die VMCV in den Hauptverkehrszeiten zwischen Vevey Funiculaire und Montreux Marché alle zwanzig Minuten Schnellbusse auf der damaligen Linie 1 an, sie bedienten nur einige ausgewählte Zwischenhaltestellen. Diese drei Extrakurse wurden mit Solo-Autobussen bedient, nur dadurch war unterwegs eine Überholung der regulären Trolleybuskurse möglich.[2] Im Zuge der zum 12. Dezember 2010 erfolgten Integration in den Tarifverbund Waadt wurden diese Schnellbusse eingestellt, nicht zuletzt weil ab diesem Zeitpunkt auch die Züge auf der parallel verlaufenden Simplonlinie mit den gleichen Fahrkarten benutzt werden können.

Mittelfristig ist am östlichen Ende der Linie eine 2,5 Kilometer lange Verlängerung bis Rennaz geplant. Dort wird zwischen 2013 und 2015 ein grosses Krankenhaus mit 300 Betten und 1000 Mitarbeitern errichtet, von welchem ein entsprechendes Fahrgastpotential für den Trolleybus erwartet wird.[2] Es wird mit rund 1000 zusätzlichen Passagieren täglich gerechnet.[1]

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Für die neun Umläufe auf der Linie 201 besitzt die VMCV derzeit 16 niederflurige Gelenkwagen mit den Betriebsnummern 1, 3–14 und 16–18. Sie wurden vom belgischen Unternehmen Van Hool produziert, die elektrische Ausrüstung lieferte Kiepe zu. Die Wagen gingen zwischen 1994 und 1996 in Betrieb und sollen bis circa 2020 eingesetzt werden.[2]

Sieben Wagen dienen als Reserve, zwei weitere Fahrzeuge aus dieser Serie (2 und 15) wurden mangels Bedarf 2008 an den Oberleitungsbus Salzburg verkauft. Dort wurden sie nach einer Aufarbeitung mit den neuen Betriebsnummern 259 und 260 in Dienst gestellt. Darüber hinaus verlieh die VMCV zwischen 2005 und 2007 drei Wagen aus dem Reservebestand an den benachbarten Trolleybus Lausanne.

Die Van Hool-Wagen wurden eigens für die VMCV konzipiert,[1] gleichartige Wagen mit der Typenbezeichnung AG 300 T gingen später auch an den Oberleitungsbus Esslingen am Neckar, an den Oberleitungsbus Salzburg, an den Oberleitungsbus Solingen und an den Oberleitungsbus Arnhem.

Die heutige Fahrzeuggeneration ersetzte die 18 Solowagen aus dem Eröffnungsjahr. Sie wurden gemeinsam von Berna und den Ateliers de Construction Mécaniques de Vevey (ACMV) gebaut, die elektrische Ausrüstung lieferte die Société Anonyme des Ateliers de Sécheron (SAAS) zu. Ihre Betriebsnummern lauteten ebenfalls 1 bis 18 bezeichnet. Nach ihrer Ausmusterung war Vevey–Villeneuve der erste Schweizer Trolleybusbetrieb, der einen vollständig niederflurigen Wagenpark vorweisen konnte.

Den Solowagen standen zusätzlich noch sechs Anhänger mit den Nummern 51 bis 56 zur Verfügung. Sie wurden 1966 von den Herstellern Rochat und Moser gefertigt.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jean-Philippe Coppex, Die Schweizer Überlandtrolleybusse, (Zweisprachig: Französisch und Deutsch), Verlag Endstation Ostring, Genf 2008, ISBN 978-3-9522545-3-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trolleybus Vevey–Villeneuve – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Schaffhauser Bock: Elegante Mobilität mit Strom
  2. a b c Erweiterung an der Schweizer Riviera geplant. 5. April 2010. Trolleymotion.
  3. Anhänger 53 auf www.retrobus.ch