Trommelschalter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Trommelschalter (englisch: cam switch oder cam controller), auch Programmgeber genannt, ist ein elektromechanisches Bauteil, das dazu dient elektrische Schalter in einem bestimmten Zeitauflauf zu öffnen und zu schließen. Dabei treibt ein Motor mit niedriger Drehzahl eine Welle an, auf der Nockenscheiben angeordnet sind. Die Nocken betätigen die Schalter. Daher gibt es auch die Bezeichnung Nockenschaltwerk.

Trommelschalter einer Haushaltswaschmaschine mit sieben Kontakten

Dieses kompakte und kostengünstige Bauteil wird zur „Automatisierung“ von Maschinen eingesetzt. Ein typisches Einsatzbeispiel ist die Haushaltswaschmaschine. Die Art der Steuerung kann man als „Ablaufsteuerung“ bezeichnen.

Heute werden Trommelschalter zunehmend durch elektronische Schaltungen ersetzt, da sobald zusätzliche Aufgaben wie Meldungen oder Alarmierungen verlangt werden, der Trommelschalter Nachteile im Vergleich zu den elektronischen Lösungen hat. Hinzu kommt, dass elektronische Lösungen heute meist preisgünstiger sind als rein mechanische.

Ersetzt man den Motor durch einen Handantrieb und definiert verschiedene Positionen, dann entsteht eine Art Betriebsartenwahlschalter. So kann dann beispielsweise der Fahrschalter in einer Straßenbahn, mit dem die Geschwindigkeit gesteuert wird, aussehen.

Musikinstrumente[Bearbeiten]

Weit verbreitet sind Trommelschalter in Spieldosen und anderen mechanischen Musikautomaten. Hier wird in der Regel von Stiftwalzen gesprochen. Hier werden keine elektrischen Schalter sondern Stimmzungen betätigt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Günter Boy, Horst Flachmann, Otto Mai: Die Meisterprüfung Elektrische Maschinen und Steuerungstechnik. 4. Auflage, Vogel Buchverlag, Würzburg, 1983, ISBN 3-8023-0725-9
  • A. Senner: Fachkunde Elektrotechnik. 4.Auflage. Verlag - Europa Lehrmittel, 1965