Trompetenschnitzlinge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trompetenschnitzlinge
Gemeiner Trompetenschnitzling (Tubaria furfuracea)

Gemeiner Trompetenschnitzling (Tubaria furfuracea)

Systematik
Unterabteilung: Agaricomycotina
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Träuschlingsverwandte (Strophariaceae)
Gattung: Trompetenschnitzlinge
Wissenschaftlicher Name
Tubaria
Gillet

Die Trompetenschnitzlinge (Tubaria) sind eine Pilzgattung aus der Familie der Träuschlingsverwandten (Strophariaceae).

Die Typusart ist der Gemeine Trompetenschnitzling (Tubaria furfuracea).[1]

Merkmale[Bearbeiten]

Die Hutunterseiten des Gemeinen Trompetenschnitzlings (Tubaria furfuracea) mit typisch ockerbraunen Lamellen

Makroskopische Merkmale[Bearbeiten]

Die Trompetenschnitzlinge sind kleine bis mittelgroße, in Hut und Stiel gegliederte Lamellenpilze. Die Hüte sind flach konvex bis niedergedrückt und hygrophan (bei Feuchtigkeit fleckend). Die Oberseite ist trocken, matt und oft etwas filzig oder fein schuppig. Die Hutfarbe ist fleischrötlich bis fleischbräunlich, vollständig weiße Formen sind möglich. Der Stiel ist zylindrisch oder bei manchen Arten an der Basis etwas verdickt. Die ockergelblichen bis braunen Lamellen sind breit angewachsen oder herablaufend. Der Stiel ist meist länger, als der Hut breit ist, er kann beringt oder unberingt sein. Das Velum ist meist faserig und bleibt manchmal deutlich erkennbar auf dem Hut oder dem Stiel zurück. Das Sporenpulver der Trompetenschnitzlinge ist hell ockerbraun bis rost- oder ziegelbraun

Mikroskopische Merkmale[Bearbeiten]

Die Sporen sind elliptisch bis bohnenförmig und glatt, sie sind blassocker bis hellrostgelb gefärbt, sie besitzen keinen Keimporus. Weiter mikroskopische Merkmale der Gattung sind die aus liegenden Hyphen bestehende Huthaut, die Hyphen besitzen Schnallen, die Lamellentrama ist regulär, Cheilocystiden sind vorhanden, sie sind fadenförmig-keulig oder kopfförmig und dünnwandig.

Ökologie[Bearbeiten]

Die Trompetenschnitzlinge sind saprobiontische Holz- oder Streu- oder Humusbewohner.

Arten[Bearbeiten]

Die Gattung umfasst weltweit etwa 20 Spezies.[2] In Europa kommen 12 Arten vor bzw. sind dort zu erwarten.[3][4]

Trompetenschnitzlinge (Tubaria) in Europa
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Autorenzitat
Weißstieliger Trompetenschnitzling Tubaria albostipitata D.A. Reid 1972
Beringter Trompetenschnitzling Tubaria confragosa (Fries 1838) Harmaja 1978
Flockiger Trompetenschnitzling Tubaria conspersa (Persoon 1800) Fayod 1889
Zistrosen-Trompetenschnitzling Tubaria cistophila Cheype 1997
Gelblättriger Trompetenschnitzling Tubaria dispersa (Berkeley & Broome 1828) Singer 1961
Gemeiner Trompetenschnitzling Tubaria furfuracea (Persoon 1801) Gillet 1876
Weißlicher Trompetenschnitzling Tubaria hololeuca (Kühner 1957) Bon 1990
Kleinster Trompetenschnitzling Tubaria minutalis Romagnesi 1937
Mosers Trompetenschnitzling Tubaria moseri Raithelhuber 1974
Blasssporiger Trompetenschnitzling Tubaria pallidispora J.E. Lange 1940
Ansehnlicher Trompetenschnitzling Tubaria praestans (Romagnesi 1957) Romagnesi 1957
Geselliger Trompetenschnitzling Tubaria romagnesiana Arnolds 1982

Systematik[Bearbeiten]

Wie in vielen Pilzgruppen ist auch bei den Trompetenschnitzlingen die Abgrenzung der Arten teilweise umstritten. Die Gattung selbst wird von einigen Autoren auch bei den Schleierlingsverwandten (Cortinariaceae) oder den Stummelfüßchenverwandten (Crepidotaceae) eingeordnet.

Bedeutung[Bearbeiten]

Die Angehörigen der Gattung kommen als Speisepilze nicht in Frage.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Claude Casimir Gillet: Les Hyménomycètes ou Description de tous les Champignons qui Croissent en France. 1876, S. 537–538, doi:10.5962/bhl.title.46975.
  2.  Paul M. Kirk, Paul F. Cannon, David W. Minter, J.A. Stalpers: Dictionary of the Fungi. 10. Auflage. CABI Europe, Wallingford, Oxfordshire (UK) 2008, ISBN 978-0-85199-826-8 (784 Seiten).
  3.  Achim Bollmann, Andreas Gminder, Peter Reil: Abbildungsverzeichnis europäischer Großpilze. In: Jahrbuch der Schwarzwälder Pilzlehrschau. 4. Auflage. Volume 2, Schwarzwälder Pilzlehrschau, Hornberg 2007, ISSN 0932-920X (301 Seiten; Verzeichnis der Farbabbildungen fast aller europäischen Großpilze (> 5 mm) inkl. CD mit über 600 Gattungsbeschreibungen).
  4.  Erhard Ludwig: Beschreibungen. Die kleineren Gattungen der Makromyzeten mit lamelligem Hymenophor aus den Ordnungen Agaricales, Boletales und Polyporales. In: Pilzkompendium. Band 1, IHW, Eching 2001, ISBN 978-3-930167-43-2 (758 Seiten, deutsch mit englischen Zusammenfassungen, 17 × 24 cm, enthält 20 neue Taxa und 13 Neukombinationen).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trompetenschnitzlinge (Tubaria) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien