Tropico

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tropico
Tropico1-logo.jpg
Entwickler Vereinigte StaatenVereinigte Staaten PopTop Software
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gathering of Developers (Windows)
MacSoft/Feral Interactive (Mac)
Designer Phil Steinmeyer
Erstveröffent-
lichung
KanadaKanada 21. April 2001
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 24. April 2001
DeutschlandDeutschland 27. April 2001
Plattform Windows, Macintosh
Genre Wirtschaftssimulation
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Tastatur, Maus
Systemvor-
aussetzungen
Mac:

Windows

Medium 1 CD-ROM, Download
Sprache Englisch, Deutsch, Französisch und weitere[1]
Aktuelle Version 1.07
1.53 (Paradise Island Erweiterung & Gold Version)[2]
Altersfreigabe
USK ab 6 freigegeben
PEGI ab 12+ Jahren empfohlen

Tropico ist der erste und titelgebende Teil einer mittlerweile vierteiligen Computerspiel-Reihe aus dem Wirtschaftssimulationsgenre, die auf einer fiktiven Karibikinsel gleichen Namens spielt. Der Spieler übernimmt in diesem ersten Teil der Reihe die Rolle des Staatsoberhauptes einer Bananenrepublik in der Kalten-Kriegs-Ära.

Spielablauf[Bearbeiten]

Der Spieler übernimmt die Leitung der Insel „Tropico“ mitten in der Karibik, als Staatschef bzw. Diktator in den 1950ern. Aufgabe des Spielers ist es als absolutistisches Staatsoberhaupt „El Presidente“ für den Wohlstand und Reichtum des Landes zu sorgen. Nach mehreren Jahrzehnten geht die Herrschaft auf das Ende zu und man kann seine Leistungen noch einmal in mehreren Statistiken begutachten. Eine Besonderheit des Gameplays ist, dass die Bewohner der Insel nicht direkt vom Spieler gesteuert werden können, sondern nur auf vom Spieler gesetzte Anreize reagieren. Weil vieles – wenn auch nicht immer optimal – automatisch läuft, kann der Einsteiger Tropico spielen, ohne sofort die volle Komplexität der Spielmechanik zu spüren.

Bei Tropico ist das Hauptziel, dem sich alles unterordnet, der Machterhalt. Um nicht aus dem Amt entfernt zu werden, sind eine Vielzahl von sich widersprechenden Interessen in Einklang zu bringen, außerdem wird vom Spieler neben dem politischen Fingerspitzengefühl auch wirtschaftlicher Sachverstand gefordert, um den Staatsetat im Plus zu halten. Da der Bau von Gebäuden seine Zeit dauert, und nach dem Bau zur Entfaltung der vollen Wirkung einige Zeit vergehen muss, ist zudem Vorausplanung gefragt. Während man mit etwas Übung in leichten Schwierigkeitsgraden noch als großer Staatsführer glänzen kann, wird es in den höchsten Schwierigkeitseinstellungen schwierig, den drohenden Machtverlust abzuwenden.

Der hohe Wiederspielwert von Tropico wird durch die Zufallskarten gewährleistet. Zusätzlich lässt sich das Alter Ego unterschiedlich personalisieren, um somit bestimmte Vor- und Nachteile im Spiel festzulegen.

Auch schwarzer Humor ist in die „Tropico“-Reiche eingeflossen, vom Arrangieren „trauriger Unfälle“, über etliche Fidel-Castro-Satiren und Zitaten berühmter Staatsoberhäupter bis hin zu treu ergebenen, aber unnützen Beratern. Ebenso wird das typische Karibikflair durch entsprechende Musik unterstrichen.[3]

Charaktere[Bearbeiten]

Beim Spielstart kann der Spieler seinen „El Presidente“ selbst definieren oder aus einer vorgefertigten Liste von Anführern auswählen. Darunter sind viele tatsächlich existierende Personen der Zeitgeschichte die mit der lateinamerikanischen Politik zur Zeit des Kalten Kriegs verbunden sind:

Der Pop-Musiker Lou Bega, vor allem bekannt für den Song Mambo No. 5, steht ebenfalls als wählbarer Charakter zur Wahl. Dies war Teil einer Lizenzvereinbarung zur Verwendung eines Bega-Songs in der deutschen Version von Tropico.[1]

Entwicklungsgeschichte der Reihe[Bearbeiten]

Tropico erschien zuerst für die PC-Plattform und wurde anschließend für eine Veröffentlichung auf dem Macintosh und dessen System OS 8.5 und neuer umprogrammiert. Mit dem Aufkommen des OS X erschien eine kostenlose aber instabile Neufassung.

2002 kam für Windows-Nutzer die Erweiterung Paradise Island auf den Markt, welche dem Spiel neue Tourismusoptionen beifügten. Für die deutschsprachige Macintosh-Version wurde keine entsprechende Erweiterung entwickelt. Eine spätere Mucho-Macho-Edition (in Deutschland als Gold-Version vermarktet) beinhaltete die Erweiterung Paradise Island, zwölf neue Szenarien, einen Strategieführer und weiteres Bonusmaterial.[4] 2009 wurde Tropico im „Reloaded“-Bundle, bestehend aus Tropico 1 und 2, auf gog.com in der Digitalen Distribution wiederveröffentlicht.[5]

Während für die ersten beiden Teile der amerikanische Entwickler PopTop Software verantwortlich zeichnete und die Veröffentlichung durch Take 2 Interactive 2001 bzw. 2003 geschah, übernahm ab dem dritten Teil der bulgarische Spieleentwickler Haemimont Games die Weiterführung der Reihe. Haemimont wurde vom deutschen Publisher Kalypso Media mit der Entwicklung beauftragt, da Kalypso die Markenrechte erworben hatte. Dieser dritte Teil wurde deutlich besser von den Kunden aufgenommen, als der vorhergehende zweite Teil. Der vierte Teil der Serie, Tropico 4 war für den PC seit dem 25. August 2011 verfügbar.[6] Die deutschsprachige Macintosh-Version folgte als Tropico 3 Gold Edition im Januar 2012,[7] wobei auf dieser Plattform wie bei Tropico Feral Interactive die Veröffentlichung übernahm. Tropico 2 – Die Pirateninsel war für den Macintosh von MacSoft Games portiert worden und erschien bei dem gleichen Unternehmen ebenfalls auf deutsch.[8]

Rezension[Bearbeiten]

Tropico wurde positiv von der Fachpresse aufgenommen, bei Metacritic.com erhielt es 85 von 100 Punkten.[9] Tropico 1 verkaufte sich auch unerwartet häufig für ein Strategiespiel[10]; ebenso die Goldedition und das Add-on. So wurde eine Fortsetzung, diesmal mit dem Thema Piraten, in die Wege geleitet, allerdings bei dem neuen Entwickler Frog City.

Folgetitel[Bearbeiten]

Tropico 2: Die Pirateninsel[Bearbeiten]

Hauptartikel: Tropico 2: Die Pirateninsel

Anders als in den anderen Teilen der Reihe übernimmt der Spieler im zweiten Teil die Leitung der Insel „Tropico“ als mächtiger Piratenkönig. Seine Aufgabe ist es, als Freibeuter Schiffe anderer Nationen auszurauben und Gefangene zu nehmen. Das Spiel wurde um eine strategische Karte der Karibik erweitert, auf der der Spieler seinen Piratenkapitänen Zielorte für verschiedene Aufträge vorgibt. Aufgrund der Aufträge außerhalb der zu bewirtschaftenden Insel lässt sich das Gameplay von Tropico 2 am ehesten als Mischung aus Sim City und etwas Pirates! beschreiben.[11]

Tropico 3[Bearbeiten]

Die Flagge des fiktiven Tropicos
Hauptartikel: Tropico 3

Im November 2008 kündigte der deutsche Spielepublisher Kalypso Media an, die Namensrechte an Tropico von Take Two gekauft zu haben und an einem dritten Teil der Serie zu arbeiten. Dieser wird von Haemimont Games entwickelt, die bereits die Aufbaustrategiespiele Imperium Romanum und Grand Ages: Rome für Kalypso entwickelt haben. Darin wird man, wie in Teil 1, wieder als Diktator über eine Karibikinsel herrschen. Eine Veröffentlichung von Tropico 3 für den PC erfolgte in Deutschland, Österreich und der Schweiz am 24. September 2009, die Xbox-360-Variante soll am 12. November 2009 in den Läden stehen. Für den englischsprachigen Raum existieren verschiedene Termine, so erschien im Vereinigten Königreich die PC-Version am 6., die Xbox-Variante am 13. November 2009. In den USA ist die PC-Version seit Oktober 2009 erhältlich, das Xbox-Spiel wurde erst im Februar 2010 verfügbar gemacht. Zum dritten Teil gibt es seit 12. Mai 2010 die Erweiterung „Tropico 3 - Absolute Power“ für den PC.

Tropico 4[Bearbeiten]

Hauptartikel: Tropico 4

Nur knapp ein Jahr nach der Veröffentlichung von Tropico 3 kündigte der Publisher Kalypso Media im August 2010 Tropico 4 an. Die Veröffentlichung war geplant für das 2. Quartal 2011.[12] Wie zuvor agierte auch hier wieder Haemimont Games als Entwickler.

Tropico 4 beinhaltet verschiedene neue Missionen und Karten samt verbessertem Editor sowie zusätzliche Gebäudetypen und neue Möglichkeiten beim Volk unliebsame Beschlüsse „durchzudrücken“. Zudem wurden dem Spiel weitere Naturkatastrophen hinzugefügt. Politische Lager haben verschiedene politische und ideologische Gesinnungen. Nationale Agenten ausländischer Regierungen und ein erstmals vollumfängliches Handelssystem mit Im- und Export sind zudem verfügbar.

Eine erstmalige Social-Network-Integration zu Diensten wie Facebook und Twitter hält Einzug und ermöglicht die Kommunikation und Veröffentlichung von Errungenschaften aus dem Spiel heraus. Eine „Special Edition“ erweitert das Spiel um eine weitere Insel für den Sandbox-Modus und exklusiver zusätzlicher Inhalte. Diese ist allerdings ausschließlich via Steam verfügbar.[13]

Tropico 5[Bearbeiten]

Hauptartikel: Tropico 5

Der nunmehr fünfte Teil der Serie wurde am 15. August 2013 angekündigt und soll 2014 in den Handel kommen.[14]

Größte Neuerungen sind eine neue Grafikengine, ein Vier-Spieler-Multiplayer-Modus, eine sich über mehrere Epochen streckende Spielzeit und die Möglichkeit, Dynastien aufzubauen.[15]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Phil Steinmeyer: Lou Bega, Polish Vodka, and Other Tricks of the Foreign Trade (englisch) In: Inside the Sausage Factory #21. www.philsteinmeyer.com. 25. Mai 2001. Archiviert vom Original am 5. Mai 2006. Abgerufen am 2. Januar 2012.
  2. Tropico Gold-Patch v1.53. looki.de. 10. August 2002. Abgerufen am 3. Januar 2012.
  3. Phil Steinmeyer: Rebuffed By Buffet - The Music of Tropico (englisch) In: Inside the Sausage Factory #18. www.philsteinmeyer.com. 17. Februar 2001. Archiviert vom Original am 5. Mai 2006. Abgerufen am 3. Januar 2012.
  4. Tropico: Mucho Macho Edition PC (englisch) ign.com. 27. Juni 2002. Abgerufen am 3. Februar 2012.
  5. Pete Haas: GAMING BLEND - Tropico Reloaded Hits GOG (englisch) cinemablend.com. 1. Dezember 2009. Abgerufen am 5. Mai 2012.
  6. SpieleRadar - „Tropico 4: Die nächste Diktatur startet schon bald ins Amt
  7. www.macwelt.de: Tropico 3 Gold Edition
  8. www.mactechnews.de: Tropico 2: Die Pirateninsel für den Mac kommt auch in deutscher Sprache
  9. Tropico PC (english) metacritic.com. 3. Februar 2012. Abgerufen am 6. Januar 2012: „85 out of 100 based on 28 critics
  10. Phil Steinmeyer: Strategy Beats Action (englisch) In: Inside the Sausage Factory #22. www.philsteinmeyer.com. 3. Juni 2001. Archiviert vom Original am 5. Mai 2006. Abgerufen am 3. Januar 2012.
  11. Tropico 2: Pirate Cove (englisch) Macworld.com. 30. Juni 2005. Abgerufen am 7. Januar 2012: „Put simply, Tropico 2: Pirate Cove ( ) is what happens when the Pirates of the Caribbean and Sim City meet.
  12. Ankündigung von „Tropico 4". In: Kalypso Media – Offizielles Forum. Abgerufen am 13. August 2010.
  13. Tropico 4 Produkt-Details. Abgerufen am 14. August 2011.
  14. Viva El Presidente - ein Diktator für alle Zeiten! - Teaser-Trailer kündigt TROPICO 5 an. Abgerufen am 28. August 2013.
  15. Viva El Presidente - ein Diktator für alle Zeiten! - Teaser-Trailer kündigt TROPICO 5 an. Abgerufen am 28. August 2013.