Tropischer Sturm Bilis (2006)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tropischer Sturm Bilis
Schwerer tropischer Sturm (JMA)
Tropischer Sturm (SSHS)
Bilis bei seiner stärksten Intensität

Bilis bei seiner stärksten Intensität
Entstehen 8. Juli 2006
Auflösung 16. Juli 2006
Spitzenwind-
geschwindigkeit
110 km/h (70 mph) (10 Minuten anhaltend)
100 km/h (65 mph) (1 Minute anhaltend)
Niedrigster Luftdruck 970 hPa (mbar)
Opfer 859 total
Schäden 4,4 Milliarden US-$ (2006)
Betroffene
Gebiete
Philippinen, Taiwan, Südosten Chinas
Saisonübersicht:
Pazifische Taifunsaison 2006

Bilis war ein tropischer Sturm, der im Juli 2006 über dem Südchinesischen Meer entstand und die Philippinen, Taiwan, sowie China und Südkorea passierte.

Verlauf[Bearbeiten]

Zugbahn von Bilis

Der Wirbelsturm entstand auf dem Südchinesischen Meer und bewegte sich zunächst am 12. Juli mit 120 km/h auf die Philippinen zu. Danach nahm er Kurs auf Taiwan und China und traf am 14. Juli schließlich aufs Festland. In der Provinz Hunan verursachte er das schlimmste Hochwasser seit 100 Jahren. Auch die Provinzen Guangdong und Guangxi waren betroffen. Später erreichte er Südkorea, wo es ebenfalls zu schweren Überschwemmungen und Erdrutschen kam.

Sicherheitsvorkehrungen[Bearbeiten]

In China wurden etwa 2.460.000 Menschen in Sicherheit gebracht und in der Provinz Fujian 42.000 Schiffe in die Häfen geleitet. Auch in der südkoreanischen Provinz Gangwon mussten 2.000 Menschen in Sicherheit gebracht werden.

Schäden und Opfer[Bearbeiten]

In China sollen über 32.000 und in Südkorea über 1.000 Häuser zerstört worden sein. Bilis richtete in den chinesischen Provinzen Sachschäden von über 1,5 Milliarden Euro an. Insgesamt starben bei dem Taifun über 200 Menschen. 155 werden noch vermisst. Allein in China gab es 178 Opfer.