Trossin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Gemeinde Trossin in Sachsen. Für weitere Bedeutungen siehe Trossin (Begriffsklärung).
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Trossin führt kein Wappen
Trossin
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Trossin hervorgehoben
51.61833333333312.823611111111102Koordinaten: 51° 37′ N, 12° 49′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Nordsachsen
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Dommitzsch
Höhe: 102 m ü. NHN
Fläche: 79,59 km²
Einwohner: 1312 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 16 Einwohner je km²
Postleitzahl: 04880
Vorwahl: 034223
Kfz-Kennzeichen: TDO, DZ, EB, OZ, TG, TO
Gemeindeschlüssel: 14 7 30 320
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dahlenberger Str. 9
04880 Trossin
Webpräsenz: www.gemeinde-trossin.de
Bürgermeister: Bringfried Otto (parteilos)
Lage der Gemeinde Trossin im Landkreis Nordsachsen
Arzberg Bad Düben Beilrode Belgern-Schildau Cavertitz Dahlen Delitzsch Doberschütz Dommitzsch Dreiheide Eilenburg Elsnig Großtreben-Zwethau Jesewitz Krostitz Laußig Liebschützberg Löbnitz Mockrehna Mockrehna Mügeln Naundorf Wiedemar Oschatz Rackwitz Belgern-Schildau Schkeuditz Schönwölkau Mügeln Taucha Torgau Trossin Wermsdorf Wiedemar Torgau Zschepplin WiedemarKarte
Über dieses Bild

Trossin ist eine Gemeinde im nördlichen Teil des Landkreises Nordsachsen im Freistaat Sachsen. Sie gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Dommitzsch. Sie ist eine der flächenmäßig größten Gemeinden des Landkreises Nordsachsen.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Ostteil der Dübener Heide an der Grenze zu Sachsen-Anhalt. Die Nachbarstädte sind Dommitzsch (5 km), Torgau (17 km) und Bad Düben (20 km). Die B 182 verläuft östlich und die B 183 südlich der Gemeinde.

Ortsteile[Bearbeiten]

Zur Gemeinde gehören Dahlenberg, Falkenberg mit Gniebitz und Hachemühle, Roitzsch und Trossin.

Politik[Bearbeiten]

Wahlbeteiligung: 59,3 % (2004: 61,3 %)
 %
80
70
60
50
40
30
20
10
0
74,9 %
18,1 %
7,0 %
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2004
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+3,5 %p
+4,8 %p
-1,9 %p
-6,4 %p

Bürgermeisterin[Bearbeiten]

Die Dresdener Gymnasiallehrerin Ines Pfundt (damals CDU) trat zum 1. August 2008 ihr Amt als ehrenamtliche Bürgermeisterin Trossins an, nachdem sie die Bürgermeisterwahl mit 51,1 Prozent der Stimmen für sich entscheiden konnte. Bereits kurze Zeit im Amt warf ihr der Gemeinderat zahlreiche Verfehlungen vor, forcierte bereits ein Jahr später die Abwahl der Bürgermeisterin und opponierte dabei öffentlich gegen Pfundt. Martin Machowecz konstatierte hingegen in einem Artikel der ZEIT, dass Pfundt wiederholt Mobbing ausgesetzt war und spricht in diesem Zusammenhang von einem für Zugezogene „undurchdringlichen verwandtschaftlichen Geflecht“. Am 24. Januar 2010 wurde sie mit 65 Prozent der Stimmen (Wahlbeteiligung: 81 Prozent) abgewählt. Daraufhin übernahm der bisherige 1. stellvertretende Bürgermeister Tilo Süptitz ab dem 26. Januar 2010 kommissarisch das Amt. Am 29. Juli 2010 entschied das Leipziger Verwaltungsgericht, dass die vom Gemeinderat angeführten Gründe nicht ausreichend seien und eine Abwahl damit rechtswidrig. Eine Bürgerinitiative begann daraufhin mit einer Unterschriftensammlung für ein erneutes Abwahlverfahren, welches am 9. Oktober 2010 stattfand. 70,3 Prozent der stimmberechtigten Einwohner (Wahlbeteiligung: 76,7 Prozent) votierten gegen Pfundt, welche jedoch erneut gegen die Zulässigkeit des Abwahlverfahrens klagt. Unterdessen trat Pfundt aus der CDU aus und ist nun im Ortsverband Bad Düben der FDP aktiv.[3][4][5][6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Neben dem Naturpark Dübener Heide gelten in Trossin der Schlossteich mit Parkanlage, die tausendjährige Lutherlinde auf dem Friedhof sowie die Kirche aus dem Jahr 1776 als sehenswert. Die ehemalige Wassermühle in Trossin wurde als Öko-Mühle betrieben.

Weitere Sehenswürdigkeiten in den Ortsteilen sind:

  • Stausee Dahlenberg
  • Nachbarbierbrunnen am Dorfteich Dahlenberg
  • Dorfmühle Dahlenberg;
  • Kirche mit Fachwerkturm aus dem 13. Jahrhundert in Falkenberg
  • Damwildgehege in Falkenberg
  • Paker Schloss, eine ehemalige Burganlage mit noch sichtbaren Wall und Wassergraben
  • Dorfkirche aus dem 16. Jahrhundert in Roitzsch
  • Hügelgräber Die Ruhe bei Roitzsch in Richtung Süptiz
  • Naturschutzgebiet Zadlitzbruch bei Roitzsch, ein fast ursprüngliches erhaltenes Hochmoor
  • Jagdhaus aus dem 16. Jahrhundert im Zadlitzbruch

Geschichte[Bearbeiten]

Das Straßendorf Trossin ist slawischen Ursprungs und wurde im Jahr 1237 mit der Nennung des Conradus de Trocin erstmals urkundlich erwähnt. Seit dem Jahr 1349 befand sich im Ort ein Rittergut, das mit dem Ober- und Untergut die etwa 1400 Hektar große Nutzfläche bewirtschaftete. Im Gut und der Gutssiedlung wohnten 1818 240 und 1925 419 Personen. Die Landarbeiter und Bauern des Ortes gingen nach 1945 den Weg der ostdeutschen Landwirtschaft. Im Jahre 2000 lebten hier 1653 Leute. Die übergeordnete Behörde saß in Torgau und wird jetzt vom Landkreis Nordsachsen ausgeübt. Die Kirche Trossin war bis 2001 Pfarrkirche.[7]

  • Dahlenberg wurde Ende der 13. Jahrhunderts gegründet. Benannt wurde der Ort nach der Dahle, einer kultivierten Ackerpflanze der Flamen, welche den Ort gründeten.
  • Roitzsch ist slawischen Ursprungs und wurde im Jahr 1223 erstmals urkundlich erwähnt und ist somit der älteste Ortsteil der Gemeinde. Seit dem Jahr 1508 gab es im Ort ein Rittergut.
  • Falkenberg wurde im Jahr 1314 erstmals urkundlich erwähnt.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trossin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Trossin im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2013 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.statistik.sachsen.de/wpr_neu/pkg_w04_ver.prc_ver?p_bz_bzid=GR09&p_ebene=GE&p_ort=14730320
  3. Nico Wendt: Letzter Arbeitstag für Bürgermeisterin, 26. Januar 2010 in Torgauer Zeitung (abgerufen am 15. November 2010)
  4. Martin Machowecz: Pfundts Kerle, 12. August 2010 in Die Zeit (33/10) (abgerufen am 15. November 2010)
  5. Nico Wendt 70,3 Prozent gegen Pfundt, 10. Oktober 2010 in Torgauer Zeitung (abgerufen am 15. November 2010)
  6. Sebastian Stöber: Ines Pfundt tritt in FDP ein, 12. November 2010 in Torgauer Zeitung (abgerufen am 15. November 2010)
  7. Ohne Verfasser:Trossin im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen Abgerufen im Internet am 10. November 2012