Trotzkistische Fraktion – Vierte Internationale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Trotzkistische Fraktion ist eine internationale kommunistische Strömung, die sich den Lehren Leo Trotzkis und Lenins verbunden fühlt.

Die TF änderte Ende 2004 ihren vollen Namen von vormals TF-Internationale Strategie in TF-Vierte Internationale. Sie hat sich die Wiedergeburt der zerfallenen Vierten Internationale zum Ziel gesetzt.

Sektionen[Bearbeiten]

Die Trotzkistische Fraktion besteht aus den folgenden Sektionen:

Medien[Bearbeiten]

Die Trotzkistische Fraktion gibt die theoretische Zeitschrift Internationale Strategie mit Ausgaben in Spanisch, Französisch und Deutsch heraus.

Ursprung[Bearbeiten]

Der Ursprung der Trotzkistischen Fraktion ist in Argentinien, wo 1988 eine Gruppe von ca. 600 Mitgliedern aus der morenistischen Bewegung zum Sozialismus MAS ausgeschlossen wurde. Der MAS hatte ein Wahlbündnis mit der KP geschlossen, wogegen sich eine Opposition bildete. Diese war der Meinung, dass die Ereignisse in der UdSSR und Osteuropa insgesamt eine scharfe Kritik am Stalinismus erforderten. Unter den Ausgeschlossenen befanden sich vier Mitglieder des Zentralkomitees, von denen Emilio Albamonte und Hugo Ramirez noch heute zur Trotzkistischen Fraktion bzw. PTS gehören, und ein Vertreter im Internationalen Sekretariat der LIT, Leon Perez.

Die Ausgeschlossenen nahmen zunächst den Namen Internationale Bolschewistische Tendenz (IBT) an und verstanden sich als „externe Fraktion“, die zu Unrecht ausgeschlossen worden sei. Von 1988 bis 1990 erlitt die PTS drei Spaltungen. Zuerst kehrte ein Teil der Mitglieder zum MAS zurück. Dann schloss sich eine Gruppe politisch der britischen Workers Revolutionary Party-Workers Press an. Schließlich trennten sich die Anhänger von Leon Perez von der PTS, um eine Massenpartei-Perspektive zu verfolgen.

Diese Auseinandersetzungen reduzierten die PTS Anfang 1992 auf ca. 150 Mitglieder, führten jedoch zu den notwendigen politisch-ideologischen Klärungen. Ungefähr zu dieser Zeit erklärten Gruppen Chiles und Mexikos ihre Unterstützung für die PTS, worin der Ursprung der Trotzkistischen Fraktion gesehen werden kann. Diese drei Gruppen nahmen zunächst den gemeinsamen Namen Internationalistische Fraktion (IF) an. 1995 erreichte die Mitgliederstärke der PTS wieder 350.

Ideologische Grundlagen[Bearbeiten]

Die Trotzkistische Fraktion hat inzwischen mit dem Morenismus gebrochen und kritisiert dessen Kapitulation vor dem Linksperonismus in den 70er Jahren. Die politisch-theoretische Abgrenzung gipfelte 1995 in dem Artikel Notes for a history of Argentine Trotskyism von Hugo Ramirez und Pablo Cortina in der Estrategia Internacional.