Truchseß von Pommersfelden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Adelsfamilie Truchseß von Pommersfelden, eine Übersicht über weitere Familien finden Sie unter Truchseß (Adelsgeschlecht).
Wappen der Familie Truchseß von Pommersfelden nach Siebmachers Wappenbuch

Die Familie Truchseß von Pommersfelden ist ein altes fränkisches Adelsgeschlecht und wird mit Conrad der Alte Truchseß von Pommersfelden, der auch als Ahnherr aller Linien geführt wird, 1200 als edler Zeuge genannt und stirbt 1710 mit Friedrich Ernst Truchseß von Pommersfelden aus.

Ursprung[Bearbeiten]

Der Name Truchseß von Pommersfelden leitet sich von dem Hofamt Truchseß und dem Stammsitz Pommersfelden, heute eine Gemeinde im oberfränkischen Landkreis Bamberg, ab.

Wappen[Bearbeiten]

Bei Siebmacher zeigt der Wappenschild einen blauen Löwen mit goldener Krone auf silbernem Grund. Über das Motiv sind zwei waagrechte rote Balken gelegt.

Linien und Ihre Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Aufgebaut nach den Genealogischen Tabellen von Johann Gottfried Biedermann des Ritterkanton Steigerwald:

  • CCLI - die mit Conrad, genannt der Alte, Truchseß von Pommersfelden beginnender Stammbaum teilt sich auf in CCLII, CCLIII und CCLIV.
  • CCLII - Linie Truchseß von Pommersfelden in älterer Hauptlinie 1 stirbt nach 1514 mit Philipp Truchseß von und zu Pommersfelden, Ganerbe auf den Rothenberg aus. Vermählt war er mit Amalie von Hirschhorn.
    • Aus diesem Stamm geht hervor: Lorenz Truchseß von Pommersfelden (1473–20. Dezember 1543). Er war der Sohn des Albrecht Truchseß von Pommersfelden und Reichmannsdorf und dessen Gemahlin Eva von Rosenau. Wurde Domkapitular zu Mainz ,Würzburg und Worms, späterhin auch Domdechant des hohen Erzstiftes zu Mainz [1]. Er wurde im Dom zu Würzburg bestattet.
  • CCLIV - Linie Truchseß von Pommersfelden in jüngerer Hauptlinie wird mit Tabelle CCLV weitgerführt
  • CCLV - Linie Truchseß von Pommersfelden in jüngerer Hauptlinie wird mit Tabula CCLVI fortgeführt
  • CCLVI - Linie Truchseß von Pommersfelden in jüngerer Hauptlinie wird mit Tabula CCLVII fortgeführt
  • CCLVII - Linie Truchseß von Pommersfelden in jüngerer Hauptlinie stirbt mit Friedrich Ernst Truchseß von Pommersfelden zu Pommersfelden, Reichmannsdorf, Oberköst, Hirschbrunn, Weiher und Oberndorf im Jahr 1710 aus. Er ehelichte 1708 die Sophia von Watzdorf

Verbreitung[Bearbeiten]

Schloss Grünsberg, Hemhofen, Röttenbach (bei Erlangen)

Das Truchseßische Wappen in Gemeindewappen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.hausarbeiten.de/faecher/hausarbeit/big/5344.html

Literatur[Bearbeiten]

  • Georg Spath: Die letzten Truchsesse von Pommersfelden. Verlag Oscar Dennhardt, Höchstadt an der Aisch 1936, S. 112.