Truck Branss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Truck Branss (* 21. Januar 1926 in Berlin; † 23. Februar 2005 in Langendorf bei Dannenberg; eigentlich Kurt Branss) war ein deutscher Rundfunk- und Fernsehregisseur.

Leben[Bearbeiten]

Branss begann seine Fernsehkarriere bereits 1953; er arbeitete zunächst für NWDR und SFB. In den 1960er und 1970er Jahren machte er sich einen Namen mit Unterhaltungssendungen rund um den Deutschen Schlager, die er beim Saarländischen Rundfunk entwickelte. Die bekanntesten Sendungen, bei der er als Regisseur wirkte, waren die Gilbert-Bécaud-Shows Monsieur 100.000 Volt Gilbert Becaud, verschiedene Portraits in Musik (darunter mit Françoise Hardy, Alexandra, Inge Brandenburg und Lale Andersen) sowie die im Jahr 1969 zum ersten Mal ausgestrahlte Fernsehshow ZDF-Hitparade mit dem Moderator Dieter Thomas Heck, deren Vorbild die von ihm geschaffene Radiosendung Die deutsche Schlagerparade war.

Für das ZDF inszenierte Branss die Show Die Welt gehört der Frau mit Marlène Charell als Star, die Sendung Anneliese Rothenberger gibt sich die Ehre sowie Hans Rosenthals Quiz Dalli Dalli. Als Filmregisseur inszenierte Branss die Produktionen Schwanensee (1967), Coppelia (1968) und …und so was nennt sich Show (1971) sowie 1964 die Fernsehserie Musikauktion.

Truck Branss galt als Förderer der Schlagersängerin Alexandra.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]