Truck Stop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen Verkehrsbauwerk siehe Autohof.
Truck Stop
Truck Stop beim ADAC Truck Grand Prix Countryfestival 2013
Truck Stop beim ADAC Truck Grand Prix Countryfestival 2013
Allgemeine Informationen
Genre(s) Country
Gründung 1973
Website truck-stop.de/
Gründungsmitglieder
Gesang, Akustische Gitarre, Bass
Cisco Berndt (bis 2013)
Schlagzeug, Gesang
Teddy Ibing
Gesang, Geige, Gitarre, Mandoline
Lucius Reichling († 2012)
Leadgitarre, Banjo
Erich Doll (bis 2003)
Pedal-Steel-Guitar, Gesang, Gitarre
Rainer Bach (bis 1983)
Querflöte, Saxophon
Eckart Hofmann (bis 1976)
Aktuelle Besetzung
Schlagzeug, Gesang
Teddy Ibing
Bass, Gesang, Akkordeon, Gitarre, Schlagzeug
Uwe Lost (seit 1978)
Pedal-Steel-Guitar, Gesang, Gitarre
Knut Bewersdorff (seit 1983)
Leadgitarre
Dirk Schlag (seit 2003)
Gitarre, Bass, Mundharmonika, Gesang
Andreas Cisek (seit 2012)
Ehemalige Mitglieder
Gesang, Akustische Gitarre, Bass
Cisco Berndt

(bis 2013)

Bass
Rudolf Steinmetz (1976-1978)

Truck Stop ist eine deutsche Country-Band aus Seevetal-Maschen (Landkreis Harburg), südlich von Hamburg. Der Name stammt aus dem Englischen, wo er „LKW-Rastplatz“ bedeutet und beliebter Inhalt vieler Trucker-Songs der Country-Musik ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gruppe Truck Stop wurde 1973 in Hamburg gegründet. Sie spielte zunächst englischsprachigen Country, Rock and Roll und Blues und veröffentlichte vier Alben. Die Gründungsmitglieder sind:

  • Günter „Cisco“ Berndt (* 12. Dezember 1942 in Hamburg)
  • Burkhard „Lucius“ Reichling (* 8. März 1947 in Berlin, † 14. August 2012 in Hamburg)
  • Rainer Bach (* 14. Dezember 1947 in Bielefeld)
  • Erich Doll (* 31. Juli 1948 in Kolbermoor)
  • Wolfgang „Teddy“ Ibing (* 10. August 1948 in Bergen an der Dumme)
  • Eckart Hofmann (* 1943 in Kisdorf)

Trotz Fernsehauftritten, etwa im Musikladen verkauften sich die Alben zunehmend schlechter, woraufhin ein Stilwechsel beschlossen wurde. Sie verständigten sich auf den Schwerpunkt Country in deutscher Sprache. Um dem Wechsel auch musikalisch Ausdruck zu verleihen, wurde Hofmann am Saxophon durch Berndt an der akustischen Gitarre ersetzt. Berndts Part als Bassisten übernahm Rudolf "Stempel" Steinmetz.

Karriere[Bearbeiten]

Truck Stop - Der wilde wilde Westen

Joe Menke produzierte mit der deutschen Countryband zunächst ein Demoband in seinem Maschener Tonstudio und präsentierte es erfolglos mehreren Plattenfirmen. Telefunken bot schließlich der Gruppe 1973 einen Plattenvertrag an. Die erste LP Truck Stop aus 1973 enthielt noch englischsprachige Titel und wurde 50.000 Mal verkauft. Neben Menke fungierte als Toningenieur Volker Heintzen. Diese Konstellation sollte die wichtigste der Gruppe werden und deren Grundstein für den dauerhaften Erfolg von Truck Stop legen. Auch die 1974 aufgenommene LP Can’t Stop Truck Stop war auf Englisch. Menke brachte die Gruppe dann 1977 auf die Idee, deutschsprachige Countrymusik zu präsentieren. Ergebnis war die LP Zuhause (August 1977, veröffentlicht im Oktober 1977), von der 150.000 Exemplare umgesetzt wurden. Zur Verstärkung für Text und Komposition wurden Klaus-Dieter Eckardt und Holger Grabowski engagiert. Erster Single-Hit hieraus war Die Frau mit dem Gurt (September 1977, Rang 27 der deutschen Hitparade).[1] Weitere kommerzielle LPs wie Auf Achse (Juni-Juli 1978, veröffentlicht Oktober 1978[2]), Bitte recht freundlich (Oktober 1979), Truck Stopp (Oktober 1980; verkaufte 100.000 Exemplare) folgten. Bei der LP Auf Achse wurde Rudolf Steinmetz vom heutigen Bassisten Uwe Lost am Bass abgelöst. Zu dieser Zeit stieß auch der Däne Nils Tuxen zu der Gruppe, die er mit Pedal-Steel-Gitarre und Dobro unterstützte. Eine Goldene Schallplatte gab es für Ich möchte so gern Dave Dudley hör’n, das im April 1978 Rang 9 der deutschen Single-Hitparade erreichte und aus der LP Zuhause stammte. Am 17. März 1979 nahm Truck Stop mit Take it easy altes Haus an der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest teil (Platz 2). Im zweit größten Single-Hit der Gruppe Der wilde wilde Westen (April 1980, Rang 5) kommt Menkes Tonstudio im Refrain vor:

„Der wilde, wilde Westen
Fängt gleich hinter Hamburg an
In einem Studio in Maschen
Gleich bei der Autobahn“

1983 verließ Rainer Bach die Gruppe und wurde durch Knut Bewersdorff (* 27. April 1960 in Stade) ersetzt. 2003 schied Erich Doll aus und wurde durch Dirk Schlag (* 21. April 1971 in Gifhorn) ersetzt.[3] Burkhard „Lucius“ Reichling starb am 14. August 2012 im Alter von 65 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung und einer spät erkannten Krebserkrankung.[4] Das Gründungsmitglied Cisco Bernd schied nach 40 Jahren aus gesundheitlichen Gründen aus der Band aus. Sein letztes Konzert spielte er am 21. Dezember 2013 mit.[5]

Menkes Produzentenrolle bei der Band endete 1995, als er sich mit 70 Jahren aus der Studioarbeit zurückzog. Sein langjähriger Toningenieur Volker Heintzen übernahm diese Position bis 2013. Dieser hatte inzwischen das VOX-Klangstudio Bendestorf errichtet, in dem im Mai 1995 die Truck Stop-LP No. 1 aufgenommen wurde..[6]

Verschiedenes[Bearbeiten]

Truck Stop, Auftritt beim Internationalen Truck Grand Prix Countryfestival 2013
Andreas Cisek vor einer Projektion mit Cisco Berndt
  • Truck Stop spielte 1974 als Vorband bei Fats Domino.[7]
  • Von Truck Stop stammt der Titelsong zur Fernsehserie Großstadtrevier (komponiert von Uwe Lost/Text C.D.Eckardt)
  • Truck Stop unterstützen musikalisch den Titel Maschen-Draht-Zaun (1999) von Stefan Raab.
  • Das Niedersächsische Staatstheater Hannover präsentiert in der Cumberlandschen Galerie seit Dezember 2001 bis 2008 einen Truck-Stop-Abend. Unter dem Titel Die Frau wird schöner mit jedem Glas Bier setzt sich der Schauspieler Fabian Gerhardt mit der Lyrik und der Musik der Gruppe auseinander. Seit 2009 finden die Aufführungen im Theater am Küchengarten in Hannover statt.[8]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
  • Mehrere GACMF-Awards der „German-American-Country-Music-Federation", zuletzt 2006 als Entertainer des Jahres
  • Goldene Stimmgabeln 1996, 1998 und 2006
  • Auszeichnung der Plattenfirma für 3.000.000 verkaufter Tonträger des Hits Ich möcht' so gern Dave Dudley hör'n
  • Für den Song Maschen-Draht-Zaun erhielt Truck Stop zusammen mit Stefan Raab vier Gold-Auszeichnungen sowie eine Platin-Auszeichnung für über 800.000 verkaufte Singles.
  • „Nord Award" 2008
  • RSH-Gold 2000[9]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[10] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT
1981 Die Cowboys 44
(2 Wo.)
1982 Nicht zu bremsen! 3
(9 Wo.)
1982 Rodeo 65
(1 Wo.)
1990 Arizona 42
(11 Wo.)
1996 Gegen den Wind 81
(4 Wo.)
1999 Damenwahl 71
(1 Wo.)
2001 Cowboy Alarm 89
(1 Wo.)
2002 Wilde Reiter 78
(1 Wo.)
2004 Große Freiheit 69
(1 Wo.)
2006 Immer geradeaus 64
(2 Wo.)
2007 Willkommen in der Familie 56
(2 Wo.)
2008 35 Jahre Country aus Deutschland 80
(1 Wo.)
2008 Leb’ dein Leben 74
(1 Wo.)
2010 6 Richtige 45
(2 Wo.)
2012 Country-Band 32
(3 Wo.)
2013 40 Jahre… Geile Zeiten 44
(2 Wo.)
weitere Alben
  • 1973: Truck Stop
  • 1974: Can’t Stop Truck Stop
  • 1977: Truck Stop Live
  • 1977: Zu Hause
  • 1978: Auf Achse
  • 1978: Highway 59 (2 LPs)
  • 1979: Bitte recht freundlich
  • 1980: Truck Stop
  • 1983: Potz Blitz
  • 1984: Alles klar
  • 1986: Louisiana Ladies
  • 1987: Freunde bleiben
  • 1988: Fest im Sattel (2 LPs, Jubiläumsalbum 15 Jahre)
  • 1989: Keep It Country
  • 1991: Alles Bingo
  • 1991: Weihnachten im wilden Westen
  • 1992: High Noon
  • 1994: Heiß wie Chili
  • 1997: Hände hoch
  • 2000: On the Road
  • 2009: Die größten Country-Medleys

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1975: Keep on Truckin’
  • 1977: Truckin’ on New Tracks
  • 1980: Portrait (2 LPs)
  • 1981: Hello Josephine
  • 1984: Up and Down the Highway - Great Hits
  • 1985: In Concert
  • 1988: Ich möcht so gern Dave Dudley hör’n
  • 1989: Hello Mary Lou
  • 1991: Take It Easy, altes Haus - Unsere deutschen Erfolge
  • 1993: 1000 Meilen Staub – 20 Jahre Truck Stop (2 CDs)
  • 1998: 25 Jahre Truck Stop on Tour
  • 2000: Take It Easy, altes Haus
  • 2003: 30 Jahre Truck Stop
  • 2004: Starboulevard (2 CDs)
  • 2005: Der wilde, wilde Westen (3 CDs)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[10] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT
1978 Ich möcht’ so gern Dave Dudley hör’n 20
(16 Wo.)
1979 Take It Easy, altes Haus 38
(12 Wo.)
1980 Der wilde, wilde Westen 15
(24 Wo.)
4
(8 Wo.)
1981 Lass die Mädels wissen… 60
(5 Wo.)
1981 Easy Rider 53
(6 Wo.)
1990 Arizona-Arizona 65
(8 Wo.)
1991 Alles Bingo 52
(10 Wo.)
1992 Wenn es Nacht wird in Old Tuck 79
(1 Wo.)
1993 Männer mit Hut 86
(2 Wo.)
weitere Singles
  • 1973: Hello Josephine
  • 1974: Orange Blossom Special
  • 1975: Rip It Up
  • 1976: Is Anybody Goin’ to San Antone
  • 1977: Die Frau mit dem Gurt
  • 1978: Der Tramp
  • 1978: Amerika
  • 1978: Der König von der Autobahn
  • 1979: Rosie
  • 1980: Old Texas Town, die Westernstadt
  • 1981: Nein danke, ich rauch' nicht mehr
  • 1982: Mein Opa, das bin ich
  • 1982: Die Sonne steht tief
  • 1982: Das gibt's doch nur in Dallas
  • 1983: Hillybilly Country Lilly
  • 1983: Vater und Sohn
  • 1984: Ein Tag wie ein Freund
  • 1984: Angeln entspannt
  • 1986: Louisiana Lady
  • 1988: Big White Diesel
  • 1988: Großstadtrevier
  • 1989: Lass dir nie den Tag verderben
  • 1990: Square Dance Darling
  • 1992: Du bist immer auf Achse
  • 1993: Erwin, der dicke Schneemann
  • 1994: Heirate doch Jonny Hill
  • 1995: Emmylou, Emmylou
  • 1996: Route 66
  • 1997: Dann pfeif drauf
  • 1999: Damenwahl
  • 1999: Lady Harley
  • 2001: Bitte erlöse uns, Elvis
  • 2001: Waterkant
  • 2002: Bock auf’n Pickup Truck
  • 2003: Von Arizona bis Old Texas Town
  • 2004: Durch Sachsen ohne Anhalt
  • 2004: Die Rechnung bitte
  • 2006: Alle machen’s
  • 2006: Immer geradeaus
  • 2007: Ich bin dein Mann
  • 2008: Der Sheriff hat heute Geburtstag
  • 2008: Leb’ Dein Leben
  • 2008: Country Sommernacht
  • 2010: Einfach mal nichts tun
  • 2010: Was sollen wir denn in Nashville?
  • 2010: Freiheit um die Nase

Als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[10] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH
1999 Maschen-Draht-Zaun 1 3-fach GoldPlatin
(14 Wo.)
1 GoldPlatin
(15 Wo.)
2
(15 Wo.)
mit Stefan Raab

Literatur[Bearbeiten]

  •  Michael Seufert, Hauke Brost, Truck Stop (Hrsg.): Truck Stop – Eine Countrymusik-Legende. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2004, ISBN 3-89602-631-3.

Quellen[Bearbeiten]

  1. die deutsche Version des Del Reeves-Hits Girl on the Billboard
  2. aufgenommen im Studio Maschen II, genannt „Mashville“
  3. www.country de (Abgerufen am 25. März 2010)
  4. CMN: Lucius Reichling von Truck Stop verstorben (html) Abgerufen am 15. August 2012.
  5. http://www.country.de/2013/12/10/goodbye-cisco-berndt-verlaesst-truck-stop/
  6. Country.de über Truck Stop
  7. Countrymusicnews über Truck Stop
  8. Schauspiel Hannover, 10 Jahre: Die Frau wird schöner mit jedem Glas Bier
  9. RSH-Gold Verleihung 2000
  10. a b c Chartquellen: Singles Alben Maschen-Draht-Zaun / Gold-/Platin-Datenbanken: DE AT

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Truck Stop – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien