Trump Shuttle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Trump Shuttle Inc.
Boeing 727-225, Trump Shuttle
IATA-Code: TB
ICAO-Code: TPS
Rufzeichen:
Gründung: 1989
Betrieb eingestellt: 1992
Sitz: New York, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Heimatflughafen:

LaGuardia Airport

Unternehmensform: Corporation
Flottenstärke:
Ziele: National
Trump Shuttle Inc. hat den Betrieb 1992 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Trump Shuttle Inc. (im Außenauftritt Trump) war der Name einer von 1989 bis 1992 von Donald Trump geführten Airline. Sie bot vom Flughafen New York-LaGuardia aus hauptsächlich Flüge nach Boston und Washington, D.C. an. Eingesetzt wurden Boeing B727.

Geschichte[Bearbeiten]

Übernahme durch Donald Trump[Bearbeiten]

Nachdem Eastern Air Lines in den späten 1980ern mehr und mehr finanziellen Problemen gegenüberstand, entschied man sich, die Routen und Flugzeuge der Gesellschaft zu verkaufen. In diesem Zuge wurde die profitabel operierende Eastern Air Lines Shuttle vom Mutterkonzern abgesplittet, um diesen Teilbereich Gewinn bringend verkaufen zu können. Am 5. Oktober 1988 erwarb der Millionär Donald Trump für rund 380 Millionen US-$ die Rechte an der Airline. Die Gründung als Trump Shuttle erfolgte am 7. Juni 1989 und sie nahm am 23. Juni 1989 den Flugbetrieb auf, bekannt wurde sie als Trump Airlines.

Neuausrichtung[Bearbeiten]

Im Zuge der Übernahme entschied man sich, das Geschäftsmodell anzupassen und die Airline zu einem Luxuscarrier umzugestalten. Neben einer neuen weiß-roten Livery wurde das Kabinendesign mit Wurzelholz und Chrom aufgewertet.

Trump Shuttle war darüber hinaus weltweit eine der ersten Fluggesellschaften, die mit Hilfe der Firma LapStop-Self-Service-Check-In-Schalter einführte.

Da die Kunden der Airline jedoch mehr Wert auf Komfort als auf luxuriöse Ausstattung legten und während eines Streiks vor der Übernahme der Airline durch Donald Trump viele Kunden zum Pan Am-Shuttle wechselten, geriet Trump Shuttle schnell in finanzielle Probleme. Auch die stark gestiegenen Kerosinpreise infolge des zweiten Golfkrieges sorgten dafür, dass die Investorgruppe, die Donald Trump das Geld für die Airline zur Verfügung stellte, 1990 die Mehrheit an ihr übernahm und sie zum Verkauf vorbereitete.

Verkauf an US Airways Group[Bearbeiten]

Aufgrund der folgenden wirtschaftlichen Rezession nach dem Golfkrieg gelang es der Investmentgruppe jedoch nicht, die Airline zum gewünschten Preis an die Interessenten (darunter Northwest Airlines und American Airlines) zu verkaufen. Schließlich bot man der USAir Group an, ihr 40 % der Besitzrechte zu veräußern, sofern der Flugbetrieb für weitere 10 Jahre inklusive aller Kosten aufrechterhalten würde. Am 7. April 1992 stellte die Trump Airlines ihren Flugbetrieb ein und nahm ihn am 12. April 1992 unter dem Namen USAir Shuttle wieder auf. Am 19. November 1997 übernahm die US Airways Group (ehemals USAir Group) das Unternehmen vollständig. Die eigenständige Tochtergesellschaft setzte danach ihren Flugbetrieb unter dem Namen US Airways Shuttle fort. Am 1. Juli 2000 wurde die US Airways Shuttle mit der US Airways fusioniert. US Airways nutzte im Anschluss die Markenbezeichnung US Airways Shuttle weiterhin auf einigen Routen.[1]

Flotte[Bearbeiten]

Die Flotte der Trump Shuttle bestand von 1989 bis 1992 aus:

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. US Airways: A Heritage Story (englisch), abgerufen am 27. Mai 2015