Truncus coeliacus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Truncus coeliacus und seine Äste. Die Leber wurde angehoben und das Omentum minus und das vordere Blatt des Omentum majus entfernt.
Darstellung des Truncus coeliacus und seiner Äste mit hochgeschlagenen Magen.

Der Truncus coeliacus („Bauchhöhlenstamm“, von koila, griech., „Bauchhöhle“), auch als Arteria coeliaca bezeichnet, ist der erste der drei unpaaren Eingeweideäste der Bauchaorta der Säugetiere. Er entspringt in Höhe des Hiatus aorticus (etwa in Höhe des 12. Brustwirbels), einem Schlitz im Zwerchfell, durch den die Aorta vom Thorax (Brustkorb) in das Abdomen (Bauchraum) tritt. Beim Menschen liegt der Ursprung dieses Blutgefäßes auf Höhe des zwölften Brustwirbels.

Versorgungsgebiet[Bearbeiten]

Der Truncus coeliacus ist für die arterielle Versorgung von Leber, Magen, Bauchspeicheldrüse (Pancreas), Zwölffingerdarm (Duodenum), Milz und der angrenzenden Serosastrukturen zuständig.

Der Truncus coeliacus teilt sich in drei Hauptgefäße, was auch als Hallerscher Dreifuß (Tripus coeliacus, Tripus Halleri) bezeichnet wird:

Schematische Darstellung des Truncus coeliacus mit seinen Verzweigungen.

Eine versehentliche Unterbindung des Tripus hat den zwangsläufigen Tod des Individuums zur Folge, seine Funktion ist lebensnotwendig. Daher muss bei einer Darminfarzierung infolge einer Embolie oder Thrombose stets der Truncus coeliacus revidiert werden, um gegebenenfalls eine Embolektomie vorzunehmen.

Erkrankung[Bearbeiten]

siehe Truncus-coeliacus-Kompressionssyndrom

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]