Trusted Third Party

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Trusted Third Party (TTP, engl. „Vertrauenswürdige dritte Partei“), ist eine dritte Instanz, der zwei Parteien vertrauen. Erst durch eine dritte, vertrauenswürdige Instanz lassen sich viele Probleme lösen, die sich bei dem Wunsch nach sicherer Übermittlung digitaler Daten ergeben.

TTPs sammeln Beweise über Transaktionen, bewahren diese auf und machen diese im Bedarfsfall zugänglich. Auf diese Weise können Streitigkeiten vorurteilslos (im Sinne der vorher getätigten Abmachungen) geschlichtet werden. Es gibt mehrere Einsatzmöglichkeiten für das TTP-Prinzip, z. B. zur Schlüssel- und Identitäts-Zertifizierung, als Time-Stamping-Server, Beweishüter, Datentreuhänder, Zustellungsagent und „vollstreckendes“ Organ.

Natürlich setzt der Einsatz von TTPs voraus, dass diese extrem gut gegen unautorisierte Zugriffe von außen abgesichert sind und dass deren Signaturschlüssel versteckt aufbewahrt werden.

Siehe auch[Bearbeiten]