Trygve Magnus Haavelmo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trygve Magnus Haavelmo (vor 1950)

Trygve Magnus Haavelmo (* 13. Dezember 1911 in Skedsmo; † 28. Juli 1999 in Oslo) war ein norwegischer Ökonom. Von 1948 bis 1979 war er Professor für Sozialökonomie und Statistik an der Universität Oslo.

Für seine Formulierung der wahrscheinlichkeitstheoretischen Grundlagen der Ökonometrie bekam er 1989 den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften. Nach seinem Namen ist das Haavelmo-Theorem benannt, nach dessen Folge eine Erhöhung der Staatsausgaben selbst dann einen Wirtschaftsaufschwung bewirken kann, wenn die zusätzlichen Ausgaben durch Steuereinnahmen finanziert werden und damit die private Nachfrage eingeschränkt wird. Der Wirtschaftsaufschwung wird durch einen sog. Multiplikatoreffekt erzeugt.

Weblinks[Bearbeiten]