Tsauchab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tsauchab
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Tsauchab bei Betesda, östlich von Sesriem

Tsauchab bei Betesda, östlich von Sesriem

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage NamibiaVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM_fehltVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehlt
Quellgebiet Naukluft-Gebirge
24° 32′ 41″ S, 16° 20′ 47″ O-24.5447716.346361400
Quellhöhe 1400 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung ins Sossusvlei-24.72777777777815.341666666667570Koordinaten: 24° 43′ 40″ S, 15° 20′ 30″ O
24° 43′ 40″ S, 15° 20′ 30″ O-24.72777777777815.341666666667570
Mündungshöhe 570 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 830 m
Länge 150 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Tsauchab kurz vor seinem Endpunkt, dem Sossusvlei

Der Tsauchab, ein ephemerer Trockenfluss im Westen Namibias, hat seinen Ursprung an der Südseite des Naukluft-Gebirges. Von dort verläuft er nach Westen wo er nach 80 Kilometern durch den Sesriem-Canyon fließt und schließlich nach insgesamt 150 Kilometern im Sossusvlei im Sandsee der Namib versickert, ohne den Atlantik zu erreichen.

Hydrologie[Bearbeiten]

Skizze des Tsauchab-Thales (1896)
Der Fluss versandet in der Namib-Wüste im Sossusvlei, hier im Jahr 2006 nach größeren Regenfällen. Im Schnitt fällt nur einmal in mehreren Jahren genug Regen, um den See zu bilden.

Das Einzugsgebiet des Tsauchab umfasst nur 4000 km² und reicht vom Südrand der Naukluft im Osten über Sesriem-Canyon nach Westen bis zum Sossusvlei. Der höchste Punkt des Einzugsgebiets liegt in der Naukluft auf 1900 Meter, der Endpunkt in Sossusvlei auf 690 Meter. Der Jahresniederschlag im Einzugsgebiet variiert von 0 mm im Sossuvlei bis zu 175 mm an den Hängen der Naukluft. Nur in 60 % des Einzugsgebiets liegt der Jahresniederschlag über 100 mm. Die Niederschläge im Hinterland sind selten und sehr sporadisch, können aber gelegentlich in größeren Wassermengen resultieren, so dass das Niederschlagswasser durch den Sand gedrückt wird und der Tsauchab das Sossusvlei erreicht, das danach bis zu 18 Monate lang mit Wasser gefüllt ist. Mehrere Tage im Jahr dringt vom Benguela-Strom im Atlantik Nebel in den Sandsee der Namib bis Sesriem vor. Die sich auf den Dünen niederschlagende Feuchtigkeit bildet die Lebensgrundlagen für einige Gräser und Insekten.

Vegetation und Fauna[Bearbeiten]

23 % des Einzugsgebiets befinden sich im Bereich der Zwergstrauchsavanne, 68 % in der Savannen-Halbwüsten-Übergangszone und 9 % im Bereich der Zentralen Namib. Entlang des gesamten Tsauchabs bis zum Sossusvlei findet sich ein mehr oder weniger üppiger Galeriewald, der sich überwiegend aus Kameldorn (Acacia erioloba), Ringhülsenakazie (Acacia tortilis) und im Oberlauf aus verschiedenen Feigenarten (Ficus spp.) zusammensetzt. In der Umgebung von Sossusvlei finden sich dichte Bestände von ǃNara, auf den Dünen lockerer Bewuchs von Stipagrostis sabulicola, dessen dichtes und ausgebreitetes Wurzelnetz in der Lage ist, die sich aus dem Nebel niederschlagende Feuchtigkeit schnell aufzunehmen.

Die Tierwelt beschränkt sich wegen der hohen Aridität trotz der Vegetation auf Springböcke, Oryx, sowie Kleinsäuger und Insekten. Wenn das Sossusvlei mit Wasser gefüllt ist, können sich dort auch Flamingos niederlassen.

Nutzung und Besiedlung[Bearbeiten]

Das Land oberhalb von Sesriem ist im Besitz von 40 privaten Farmen, die jedoch überwiegend auf Jagd- und Luxustourismus spezialisiert sind und keine Landwirtschaft betreiben. Die übrigen 22 % der Einzugsgebietsfläche fallen in den Namib-Naukluft-Nationalpark. Der Sesriem-Canyon und Sossusvlei mit seinen hohen Sanddünen zählen zu den bedeutendsten Touristenattraktionen Namibias.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Mary Seely, Kathryn M. Jacobson, Peter J. Jacobson: Ephemeral Rivers and Their Catchments – Sustaining People and Development in Western Namibia. Desert Research Foundation of Namibia, 1995, ISBN 978-99916-709-4-2
  • Klaus Hüser, Helga Besler, Wolf Dieter Blümel, Klaus Heine, Hartmut Leser, Uwe Rust: Namibia – Eine Landschaftskunde in Bildern. Klaus Hess, Göttingen/Windhoek 2001, ISBN 978-3-933117-14-4