Tschanigraben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tschanigraben
Wappen von Tschanigraben
Tschanigraben (Österreich)
Tschanigraben
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Burgenland
Politischer Bezirk: Güssing
Kfz-Kennzeichen: GS
Fläche: 1,71 km²
Koordinaten: 47° 0′ N, 16° 18′ O47.00638888888916.3025260Koordinaten: 47° 0′ 23″ N, 16° 18′ 9″ O
Höhe: 260 m ü. A.
Einwohner: 63 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 37 Einw. pro km²
Postleitzahl: 7540
Vorwahl: 03322
Gemeindekennziffer: 1 04 23
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Tschanigraben 1
7540 Tschanigraben
Website: http://www.tschanigraben.at
Politik
Bürgermeister: Ernst Simitz (SPÖ)
Gemeinderat: (2012)
(9 Mitglieder)
7
2
Von 9 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Tschanigraben im Bezirk Güssing
Bildein Bocksdorf Burgauberg-Neudauberg Eberau Gerersdorf-Sulz Großmürbisch Güssing Güttenbach Hackerberg Heiligenbrunn Heugraben Inzenhof Kleinmürbisch Kukmirn Moschendorf Neuberg im Burgenland Neustift bei Güssing Olbendorf Ollersdorf im Burgenland Rauchwart Rohr im Burgenland Sankt Michael im Burgenland Stegersbach Stinatz Strem Tobaj Tschanigraben Wörterberg BurgenlandLage der Gemeinde Tschanigraben im Bezirk Güssing (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
Gemeinderatswahlen
 %
100
90
80
70
60
50
40
30
20
10
0
71,83 %
(-28,17 %p)
28,17 %
(n. k.)
2007

2012


Tschanigraben ist eine Gemeinde im Bezirk Güssing im Burgenland in Österreich mit 68 Einwohnern (2011).

Der ungarische Ortsname der Gemeinde ist Sándorhegy.

Geografie[Bearbeiten]

Tschanigraben liegt im Südburgenland und ist die kleinste Gemeinde im Burgenland sowie die drittkleinste Gemeinde in Österreich. Es gibt keine weiteren Orte in der Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Sándorhegy verwendet werden.

Nach Ende des Ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen.

Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland (siehe auch Geschichte des Burgenlandes).

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister ist Ernst Simitz von der SPÖ.

Die Mandatsverteilung (9 Sitze) in der Gemeindevertretung ist SPÖ 7, ÖVP 2 Mandate.

Gemeinderatswahl:

Österreichweit bekannt ist Tschanigraben für das Wahlverhalten seiner Bevölkerung bei Gemeinderatswahlen. Die SPÖ erreichte – mangels anderer Listen – immer einstimmige Ergebnisse bei den gültigen Stimmen. Bei der Wahl 2012 trat auch die ÖVP an und erreichte 28,17 % der Stimmen.


Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]


Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tschanigraben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien