Tschebarkul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Tschebarkul
Чебаркуль
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ural
Oblast Tscheljabinsk
Stadtkreis Tschebarkul
Oberhaupt Andrei Orlow
Gegründet 1736
Stadt seit 1951
Fläche 71,13 km²
Bevölkerung 42.844 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 602 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 330 m
Zeitzone UTC+6
Telefonvorwahl (+7) 35168
Postleitzahl 456439–456449
Kfz-Kennzeichen 74, 174
OKATO 75 458
Website www.chebarcul.ru
Geographische Lage
Koordinaten 54° 59′ N, 60° 22′ O54.98333333333360.366666666667330Koordinaten: 54° 59′ 0″ N, 60° 22′ 0″ O
Tschebarkul (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Tschebarkul (Oblast Tscheljabinsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Tscheljabinsk
Liste der Städte in Russland

Tschebarkul (russisch Чебаркуль) ist eine Stadt in der Oblast Tscheljabinsk (Russland) mit 42.844 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt am Ostrand des Südlichen Ural etwa 80 km westlich der Oblasthauptstadt Tscheljabinsk am gleichnamigen See.

Tschebarkul ist der Oblast administrativ direkt unterstellt und zugleich Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Die Stadt liegt am südlichen Zweig der Transsibirischen Eisenbahn MoskauSamara–Tscheljabinsk–Omsk (Streckenkilometer 2024 ab Moskau). Wenige Kilometer südlich der Stadt verläuft die Fernstraße M5 Moskau–Tscheljabinsk.

Geschichte[Bearbeiten]

Tschebarkul entstand 1736 als Festung nahe der Grenze zwischen russischem und baschkirischem Gebiet. Der Name wurde von den baschkirischen (sibar kul) oder tatarischen (tschybar kul) Wörtern für schöner bzw. bunter See abgeleitet. Der Ort war Transitpunkt für Lebensmittellieferungen an die Kosakentruppen im südlichen Uralgebiet und wurde später selbst zu einer Kosakenstaniza. Am 25. Oktober 1951 erhielt Tschebarkul Stadtrecht.

Ein Teil des Meteors bei Tscheljabinsk vom 15. Februar 2013 durchschlug in Form eines Meteoriten die Eisdecke des Tschebarkul-Sees und hinterließ darin ein Loch von sechs Metern Durchmesser.[2][3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 30.941
1970 37.479
1979 45.845
1989 50.062
2002 47.144
2010 42.844

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Stadt besitzt ein Heimatmuseum.

Am nahe gelegenen See Tschebarkul gibt es mehrere Erholungs- und Kurorte, wie Kissegatsch (Кисегач) und Jelowoje (Еловое).

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Uralskaja Kusniza AG („Uralschmiede“) produziert in Tschebarkul Guss- und Schmiedeteile sowie Schweißkonstruktionen für den Maschinenbau. Daneben gibt es ein Kran- und ein Heizanlagenwerk, Betriebe der Bau- und Holzwirtschaft sowie der Leicht- und Lebensmittelindustrie.

Wissenswertes[Bearbeiten]

  • In 1967-68 Jahren spielten in Tschebarkul für Eishockey Verein "Zwezda" Waleri Charlamow und Alexander Gusev (beide später berühmte "HK ZSKA Moskau" Eishockeyspieler).
  • "Meteor von Tscheljabinsk" wurde anfangs vorläufig "Meteor von Tschebarkul" benannt, die endgültige Namensgebung erfolgt durch die Meteoritical Society.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Tagesanzeiger: Militär entdeckt Sechs-Meter-Krater. Abgerufen am 15. Februar 2013.
  3. 20 Minuten Online: Wettersatellit filmte Eintritt in die Erdatmosphäre. Abgerufen am 15. Februar 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tschebarkul – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien