Tschechoslowakische Fußballmeisterschaft 1925

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asociační liga 1925
Meister Slavia Prag
Mannschaften 10
Spiele 45
Torschützenkönig Jan Vaník
(Slavia Prag)
Středočeská župa 1924

Die Tschechoslowakische Fußballmeisterschaft 1925 war die erste offiziell ausgetragene Meisterschaft in der Tschechoslowakei. Sie wurde vom 1. März bis 8. November 1925 in der so genannten Asociační liga ausgespielt. Diese Bezeichnung ergab sich, weil die Liga alle Fußballverbände der Tschechoslowakei vereinigte. Dazu gehörten der tschechoslowakische Verband ČSSF, der deutsche DFV, der ungarische MLSz, der jüdische KMKRJ und der polnische PZPN, wobei nur die beiden erstgenannten Profivereine stellten.

Die Asociační liga war eine Profiliga. Vor ihrer Einrichtung hatten sich 16 Vereine zum Profistatut bekannt, zehn davon wurden in die erste Liga aufgenommen, sechs Mannschaften spielten in der zweiten Liga. Prag war den anderen Landesteilen wirtschaftlich und damit auch sportlich so weit voraus, dass alle zehn Mannschaften der ersten Liga aus der Hauptstadt kamen, darunter war auch der deutsche DFC Prag. In der zweiten Liga spielten zwei weitere Prager Vereine und der SK Kladno, sowie drei deutsche Klubs aus dem Sudetenland, nämlich der Teplitzer FK, der Karlsbader FK und der DSK Brüx.

Insgesamt wurden 139 Profispieler gemeldet, Slavia Prag hatte 15, Sparta Prag, AFK Vršovice und der DFC Prag je 13, SK Viktoria Žižkov zehn, der Nuselský SK, SK Libeň sowie Meteor Prag je neun, die Zweitligisten Teplitzer FK und Karlsbader FK je fünf und der DSK Brüx zwei. Bedingung für die Aufnahme in die Profiliga waren monatliche Spielergehälter in Höhe von mindestens 200 Kronen. Es war ein offenes Geheimnis, dass manche Klubs diese Summe nicht zahlen konnten, man ließ sie dennoch gewähren.

Modus[Bearbeiten]

Die Liga wurde in einer einzigen Runde im Frühjahr 1925 ausgespielt. Sieger wurde Slavia Prag aufgrund des besseren Torquotienten gegenüber Sparta Prag. Nach Saisonende war eigentlich Sparta Tabellenführer, dessen 7:1-Sieg gegen den AFK Vršovice aber annulliert wurde, weil der Zustand des Platzes im Nachhinein für nicht regulär erklärt worden war. Das Wiederholungsspiel am 8. November 1925, also weit nach Saisonende, gewann Sparta zwar mit 3:2, hatte aber nun den schlechteren Torquotienten gegenüber Slavia Prag. Hätte Sparta die zwischenzeitliche 3:1-Führung über die Zeit gebracht, wäre ihr Torquotient um zwei Zehntel besser gewesen. Das Prager Derby am 6. Juni 1925 hatte Sparta mit 2:0 gegen Slavia vor 20.000 im Letná-Stadion gewinnen können. Die Tore erzielten die Nationalstürmer Otto Šimonek und Ferdinand Hajný. Torschützenkönig der Liga wurde Jan Vaník von Slavia.

Während der laufenden Saison wurde beschlossen nur die Hinrunde zu spielen um ab der kommenden Spielzeit auf den Herbst-Frühjahr-Modus nach englischem Vorbild umstellen zu können. Ferner wurde beschlossen, das in Zukunft jeder Verband seine eigene Meisterschaft ausrichten sollte, so dass die vier deutschen Klubs sich vorerst nicht mehr mit den tschechischen Teams messen konnten. Der DFV war gegen diesen Beschluss, konnte jedoch nichts ausrichten. Der tschechoslowakische Verband erweiterte die 1. Liga von zehn auf zwölf Mannschaften, wodurch die aus tschechischer Sicht unattraktive 2. Liga aufgelöst werden konnte. Für die Středočeská 1. liga 1925/26 qualifizierten sich somit auch die beiden Letztplatzierten der 2. Liga SK Čechie Praha VIII und Slavoj Žižkov, denen man die sportliche Qualität für die höchste Spielklasse eigentlich hätte absprechen müssen.

1. Tschechoslowakische Liga 1925[Bearbeiten]

Offizielle Bezeichnung: Asociační liga 1925

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Slavia Prag 9  7  1  1 038:100 +28 15:30
 2. Sparta Prag 9  7  1  1 028:800 +20 15:30
 3. SK Viktoria Žižkov 9  4  3  2 021:160  +5 11:70
 4. DFC Prag 9  4  2  3 020:120  +8 10:80
 5. ČAFC Vinohrady 9  4  1  4 007:170 −10 09:90
 6. SK Čechie Karlín 9  2  4  3 013:190  −6 08:10
 7. SK Libeň 9  3  1  5 020:320 −12 07:11
 8. AFK Vršovice 9  3  0  6 019:280  −9 06:12
 9. Nuselský SK 9  2  1  6 016:300 −14 05:13
10. SK Meteor Prag VIII 9  1  2  6 014:240 −10 04:14
Tschechoslowakischer Meister
nicht für die Teilnahme an der nächsten Saison zugelassen

Ergebnisse[Bearbeiten]

1925 SLA SPA VKZ DFC CVH KAR SKL VRS NUS MET
Slavia Prag 4:2 3:0 2:2 5:0
Sparta Prag 2:0 0:1 1:0 4:1
SK Viktoria Žižkov 1:2 3:1 2:2 3:1
DFC Prag 1:1 4:1 4:1 4:0
ČAFC Vinohrady 0:1 1:0 0:0 1:0 2:1
SK Čechie Karlín 2:2 0:1 3:2 2:1
SK Libeň 3:9 2:7 4:4 4:3 1:3
AFK Vršovice 0:5 2:3 4:3 3:2 3:2
Nuselský SK 0:8 0:8 1:3 8:0 1:1
SK Meteor Prag VIII 2:2 1:3 1:2 5:1 1:4

Torschützenliste[Bearbeiten]

Name Tore Team
Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Jan Vaník
13
SK Slavia Prag
Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Rudolf Sloup-Štapl
8
SK Slavia Prag
Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Josef Silný
8
SK Slavia Prag
Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Jaroslav Poláček
8
AC Sparta Prag
Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Jan Jansa
7
Nuselský SK
Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Josef Šíma
6
AC Sparta Prag
OsterreichÖsterreich Adolf Patek
6
DFC Prag
Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Jaroslav Heřman
6
SK Libeň
Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Karel Bejbl
6
AFK Vršovice

Meistermannschaft von Slavia Prag[Bearbeiten]

2. Tschechoslowakische Liga 1925[Bearbeiten]

Offizielle Bezeichnung: Druhá Asociační liga 1925

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. SK Kladno 10  8  1  1 025:600 +19 17:30
 2. Teplitzer FK 10  7  2  1 031:120 +19 16:40
 3. Karlsbader FK 10  3  3  4 014:200  −6 09:11
 4. DSK Brüx 10  3  2  5 009:190 −10 08:12
 5. SK Čechie Praha VIII 10  1  4  5 007:170 −10 06:14
 6. Slavoj Žižkov 10  2  0  8 013:250 −12 04:16
Aufsteiger in die Středočeská 1. liga 1925/26
nicht für die Teilnahme an der nächsten Saison zugelassen

Literatur[Bearbeiten]

  • Jindřich Horák, Lubomír Král: Encyklopedie našeho fotbalu. Sto let českého a slovenského fotbalu. Domací soutěže. Libri, Praha 1997.
  • Radovan Jelínek, Miloslav Jenšík et al.: Atlas českého fotbalu od roku 1890. Prag 2005.

Weblinks[Bearbeiten]