Tscheljabinsker Traktorenwerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Traktorenwerk Tscheljabinsk um 1930
Kettentraktor T-100MGP von 1955
Planierraupe B10M von 2004

Das Tscheljabinsker Traktorenwerk (russisch Челябинский тракторный завод, Abkürzung: ЧТЗ, deutsche Transkription: TschTS) ist eine russische Baumaschinen- und Panzerfabrik in Tscheljabinsk.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Fabrik wurde von 1929 bis 1933 durch den berühmten amerikanischen Architekten Albert Kahn geplant und erbaut. Am 15. Mai 1933 rollten die ersten, auf dem Caterpillar Sixty beruhenden, Kettentraktoren der Serie Stalinez S60 aus dem Tor des Montagewerkes.[1] Die offizielle Einweihung des Werkes fand am 1. Juni 1933 statt. Die Fabrik wurde schnell zum wichtigsten und größten Hersteller landwirtschaftlicher Zugmaschinen der Sowjetunion.

Der Stalinez S60 und sein Nachfolgetyp Stalinez 65 wurde von der Roten Armee auch als Artillerieschlepper und Bergefahrzeug genutzt.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Produktion von Militärfahrzeugen massiv ausgeweitet, so wurden etwa 20.000 gepanzerte Fahrzeuge, darunter der legendäre T-34 und das Sturmgeschütz SU-152 hergestellt. Aufgrund dieses enormen Ausstoßes erhielt die Stadt Tscheljabinsk den Spitznamen Tankograd (wörtlich: Panzerstadt). Während des Krieges hieß das Werk Kirowwerk für Panzerproduktion in der Stadt Tscheljabinsk, russisch Кировский завод наркомтанкопрома в г. Челябинске, Transkription: Kirowskij Sawod Narkomtankproma w G.(orodje) Tscheljabinskje. Am 20. Juni 1958 erhielt es wieder seinen ursprünglichen Namen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Produktion der Vorkriegs-Traktorenbaureihe Stalinez wiederaufgenommen. Viele neue Modelle wurden seit den 1960er Jahren entwickelt. Auch heute noch ist TschTS im Segment Planierraupen, Rohrleger und Gleiskettentraktoren Marktführer in Russland und in den GUS-Staaten. Das Werk hat eine Fläche von 208 Hektar und beschäftigt über 20.000 Menschen.

Produktpalette[Bearbeiten]

TschTS kann auf über 70 Jahre Erfahrung im Bau von Traktoren auf Gleisketten zurückblicken, somit umfasst die Produktpalette eine Vielzahl von kettengetriebenen Fahrzeugen. Es werden Baumaschinen aller Art produziert, beispielsweise Radlader, Planierraupen, Rohrleger, Straßenwalzen, Raupenlader, Ölskimmer und kettengetriebene Traktoren. Weiterhin werden Arbeitsgeräte wie Erdaufreißer oder Räumschilde als Einzelteile produziert und vertrieben. Im großen Umfang werden zudem Dieselmotoren verschiedener Größen produziert, so reicht das Motorleistungsspektrum vom 12-PS-Dieselmotor für Pumpen bis zum 1000-PS-Panzermotor (Modell W-92 S2) des russischen Kampfpanzers T-90. Auch kleinere Pkw-Anhänger mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 500 Kilogramm und Türschlösser werden hergestellt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschichte Serie Stalinez S60 (russisch) Abgerufen 19. Februar 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fahrzeuge des TschTS – Sammlung von Bildern
 Wikibooks: Traktorenlexikon: TschTZ – Lern- und Lehrmaterialien


55.1561.466666666667Koordinaten: 55° 9′ N, 61° 28′ O