Tschenglser Hochwand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tschenglser Hochwand

BWf1

Höhe 3375 m s.l.m.
Lage Südtirol, Italien
Gebirge Ortler-Alpen
Koordinaten 46° 33′ 54″ N, 10° 37′ 40″ O46.56510.6277777777783375Koordinaten: 46° 33′ 54″ N, 10° 37′ 40″ O
Tschenglser Hochwand (Südtirol)
Tschenglser Hochwand
Erstbesteigung 3. September 1871 durch Victor Hecht und den Bergführer Johann Pinggera.
Normalweg von der Zaytalhütte aus über den Südwestgrat

Die Tschenglser Hochwand (ital.: Croda di Cengles), ist ein 3375 Meter hoher Berg der Laaser Berge in der Ortlergruppe, einem Gebirge der südlichen Ostalpen. Er liegt in der italienischen Provinz Südtirol. Ihren Namen trägt die Hochwand nach dem nördlich gelegenen Ort Tschengls (Cengles) im Vinschgau (Val Venosta). Nach Nordwesten, Osten und Südwesten sendet sie ausgeprägte, teilweise begehbare Grate. Der Berg hat von Norden gesehen die Form einer flachen Felspyramide. Seine Nordwand ist allerdings nur in schwieriger Felskletterei zu durchsteigen. Er ist wegen seiner guten Rundsicht nach allen Seiten und der leichten Erreichbarkeit von der Zaytalhütte (Rifugio Serristori, ehemalige Düsseldorfer Hütte) aus ein auch im Winter als Skitour oft begangener Gipfel. Zuerst bestiegen wurde die Tschenglser Hochwand am 3. September 1871 durch den Prager Alpinisten Victor Hecht und den Bergführer Johann Pinggera.

Umgebung[Bearbeiten]

Gletscher finden sich bei der Tschenglser Hochwand nur im Osten. Südlich des Ostgrats liegt der Kleine Angelusferner (Vedretta dell' Angelo Piccolo) und nördlich erstreckt sich der Tschenglser Ferner (Vedretta di Cengles). Benachbarte Berge sind im Verlauf des Ostgrats die 3306 Meter hohe Schafbergspitze (Cima delle Pecore), südlich daran anschließend liegt, getrennt durch den auf 3224 Metern Höhe liegenden Wegübergang Zayjoch (Passo di Zai), die Kleine Angelusspitze (L'Angelo Piccolo) mit 3318 Metern Höhe. Im Verlauf des Südwestgrats liegt in etwa zweieinhalb Kilometern Entfernung das Hintere Schöneck (Dossobello di Dentro, 3143 m) und im Verlauf des Nordwestgrats dann in einer Entfernung von gut zwei Kilometern der Pederfick (Pietrafitta) mit 3114 Metern Höhe. Nach Norden fällt die Hochwand hinab zum Vinschgau-Tal, für das vom Südwesten nach Nordosten verlaufende Zaytal (Valle di Zai) bildet sie den nordöstlichen Talschluss. Die nächsten bedeutenden Siedlungen sind der Wintersportort Sulden (Solda) im Suldental, der etwa fünfeinhalb Kilometer Luftlinie südwestlich der Tschenglser Hochwand liegt, und Tschengls, das etwa fünf Kilometer nördlich liegt.

Stützpunkt und Besteigung[Bearbeiten]

Der Weg von Hecht und Pinggera im September 1871 führte von Sulden im Südwesten aus durch das Zaytal hinauf zu einer Scharte im Südwestgrat der Hochwand. Ihr Abstieg führte durch das Razoital und die Stieralpe zurück nach Sulden. Für den Aufstieg brauchten sie knapp fünf Stunden. Dieser Weg ist auch heute noch der Normalweg, der leichteste Anstieg. Als Stützpunkt kann die Zaytalhütte auf einer Höhe von 2721 Metern dienen. Der Weg ist heute stellenweise mit Drahtseilversicherungen versehen und wird sehr oft begangen. Allerdings besteht in einer Rinne, die zum Grat führt, im Sommer Steinschlaggefahr, im Winter für Skibergsteiger Lawinengefahr. Die Gehzeit beträgt laut Literatur etwa 2½ Stunden von der Hütte. Andere Anstiege führen seit 1899 durch die Südwand (Erich-Otto-Route) als Klettersteig, seit 1896 über den Ostgrat mit Kletterstellen im UIAA-Grad III-, seit 1893 durch die 400 Meter hohe Nordwand (Hochwand) (UIAA-Grad III) und als Gratübergang vom Hinteren Schöneck, 1885 begangen mit einer Schlüsselstelle im UIAA-Grad III+.

Literatur und Karte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]